Impfpflicht! Impfpflicht?

  • Es kann im Grunde ja keine isolierte Maserinimpfpflicht geben, wenn es den Impfstoff gar nicht gibt. Das kann niemals Bestand haben. De facto wäre das eine MMR-Impfpflicht. So ein Schwachsinn. Aber bei einem Minister, der eine Studie über psychische folgen von Schwangerschaftsabbrüchen in Höhe von fünf (5) Millionen Euro in Auftrag gibt, erwarte ich gar nix mehr.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • . Aber bei einem Minister, der eine Studie über psychische folgen von Schwangerschaftsabbrüchen in Höhe von fünf (5) Millionen Euro in Auftrag gibt, erwarte ich gar nix mehr.

    Was hat er damit vor? Wenn er die Hürde für psychologische Begleitung davor/währenddessen oder danach senken würde (dass es z.B. jeder Betroffenen automatisch zusteht wenn sie möchte ohne große Notwendigkeitstests, nackigmachen vor anderen Ärzten wegen Überweisung o.ä. fänd ich das gar nicht schlecht. Denn dass manche Frauen je nach Situation und Typ dran zu knappern haben ist ne Tatsache. Und dass die Möglichkeit, das psychologisch zeitnah und hürdenarm begleiten zu lassen sehr schwer zu finden ist auch. Umso schwerer, wenn man das gleich vorbeugend machen lassen möchte um gar nicht erst Probleme zu bekommen danach.


    Wenn man beim Vorgespräch zum Abbruch gleich ne Überweisung zum Psychologen mitkriegen würde. vielleicht sogar einschl. ner Liste von Psychologen, die es schaffen da feinfühlig zu begleiten (was definitiv nicht alle machen - nen Moralapostel braucht ne Frau in der Situation ja auf keinen Fall) damit die Frau wenn sie es möchte nen Termin ausmachen kann und wenn nicht dann halt nicht fänd ich gar nicht so schlecht ehrlich gesagt. Sollte das das Ziel dieser Studie sein, darf er das gerne machen.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • Ich würde ja auch auf ein Urteil des BVG hoffen... Aber die halten die GEZ für okay, da kann man also nichts sinnvolles erwarten.

    Für die GEZ-Gebühr muss nicht das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit eingeschränkt werden. Ich habe da durchaus große Hoffnung.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Aber wenn die Impfpflicht nur insoweit zur Pflicht wird, dass niemand"gezwungen" wird, sondern frei zu entscheiden ist, wie zum Beispiel die Kita-Aufnahme daran koppeln, dann mmuss das GG nicht geändert werden. Und ist ja jedem frei gestellt sein Kind dann nicht in den Kita zu schicken. 🙈 Ironie off

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Schule ist aber Pflicht. Spätestens da wird ein Schuh draus.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Aber vielleicht ist Herr Spahn mit einem Teilerfolg auch glücklich. Und wenn 99% der Kindergarten Kinder geimpft ist, dauert es nur noch knapp 10 Jahre bis auch die Kinder in der Schule die 98 oder 97% haben.


    Ich habe mir Mal die Tabelle angeschaut wo steht wieviel% der Kinder in den einzelnen Ländern geimpft sind. Da liegen wir mit 97% mit ganz vorn, bis auf sehr wenige Länder die 99 oder 98% haben. Verstehe das noch immer nicht mit der dringenden Pflicht.

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Preschoolmum So optimistisch bin ich nicht. Denn auf solche guten, hilfreichen Gedanken kann man auch kommen, ohne fünf Millionen Euro für eine Studie ausgeben, zu einem Thema, zu dem es reichlich Studien gibt. Wahrscheinlich weil er unbedingt ein PAS (Post Abortion Syndrome, genauso unhaltbar wie das andere PAS) beweisen.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.



  • Wenns um Kostenübernahme geht muss ja alles durch zig Studien bewiesen sein weil die Kassen sich sonst weigern. Von daher hätte mich das jetzt nicht gewundert. ;)

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

  • Ich muss leider zugeben, ich bin da auch pessimistisch - da scheint es mir darum zu gehen, den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen noch weiter zu erschweren (ich finde ja die momentane deutsche Gesetzeslage schon unsäglich).


    Was die Impfpflicht abgeht, halte ich das einfach für den falschen Weg - aber zum Beispiel kurzzeitigen Ausschluss aus Betreungseinrichtungen, Schulen etc für ein gutes Mittel im Akutfall (was ja bei Kindern eine klitzekleine Minderheit beträfe).

    Viel wichtiger fände ich es, die Erwachsenen zu informieren. Ich finde den Gedanken erschreckend, dass soviele Menschen aus Sorglosigkeit/Desinteresse ihren Impfschutz schludern lassen. Würden nur Impfverweigerer aus Überzeugung ungeimpft sein, würden wir wohl die nötigen Durchimpfungsraten trotzdem erreichen. Ich halte die nämlich eher für selten, auch wenn es im Forum anders wirkt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Würden nur Impfverweigerer aus Überzeugung ungeimpft sein, würden wir wohl die nötigen Durchimpfungsraten trotzdem erreichen. Ich halte die nämlich eher für selten, auch wenn es im Forum anders wirkt.

    Das denke ich auch. Sieht man mE an der 97% Impfquote für die erste Impfung bei Schuleintritt. Selbst wenn die gesamten restlichen 3% Impfverweigerer wären, wäre das ja über den 95%. Sind sie aber nicht, denn darunter fallen ja auch diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden dürfen, noch später geimpft werden/wurden (so wie meine Kinder), die erste Impfung verbummelt haben oder wo es sonstwie organisatorisch nicht geklappt hat, oder die die Masern schon hatten. Auch wenn es natürlich schwierig ist, dafür Zahlen abzuschätzen (außer denen, die die Masern schon hatten - das dürfte wohl höchstens im kleinen Promillebereich sein, wenn überhaupt), kann ich mir vorstellen, dass all dies zusammengenommen mehr sind als diejenigen, die ihre Kinder niemals gegen Masern impfen lassen würden.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Wir würden als inzwischen Verweigerer aber auch in die Kategorie fallen, 1. gemacht, ab der zweiten wegen Unverträglichkeit verweigert. Vielleicht ist diese Zahl gar nicht so niedrig. Leider ist die Zahl der Unverträglichkeiten und starken Nebenwirkungen nicht bekannt, da ein Zusammenhang nur schwer beweisbar ist.

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Spahn will in meinen Augen, dass bei der Studie herauskommt dass Frauen unter Abbrüchen ganz furchtbar leiden. Er wird dann heroisch die Frauen vor sich selbst schützen indem Abbrüche weiterhin nicht legalisiert werden, weil wir schliesslich hormongebeutelte, hysterische und unzurechnungsfähige Wesen sind, die keine Ahnung haben was ihre Entscheidungen bedeuten #ja

  • Genauso, Sandra.

    Mal wieder ein Held in schimmernder Rüstung, der uns Frauen vor unserer Dummheit schützen muss...


    Genmaicha, ich bin überzeugt, dass auch ohne die Personen, die aus medizinischen Gründen nicht impfen können die Impfrate dennoch hoch genug wäre. Genau diese Personen sind ja oft auf den Herdenschutz angewiesen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Sandra, leider meine ich die nicht. Das sind nämlich die, die aus der Impfpflicht fallen. Ich rede von denen die an ihren Kindern starke Nebenwirkungen erlebt haben. Leider wird davon nur ein Bruchteil von den Ärzten als Impfschaden anerkannt. Wenn es nun kein nachweisbaren Schäden ist, sind die Eltern Impfverweigerer, sollten sie sich gegen eine Pflicht stellen. Und da nicht bekannt ist wie hoch die Anzahl dieser Kinder ist, kann auch keiner sagen ob die vielleicht auch in der niedrigeren 2. Impfquote ersichtlich sind.

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die un-anerkannten Nebenwirkungen für die niedrige Impfquote im Erwachsenenalter verantwortlich sind - da im frühen Grundschulalter die Quote massiv höher ist und da haben die Kinder ja für gewöhnlich mehr als die erste Impfung durch. Wäre diese Gruppe grösser, müsste sich das in diesem Alter bereits zeigen, denke ich mal laienhaft.


    Edit: und nur nochmal zur Sicherheit: ich bin gegen eine Impfpflicht - unter anderem weil ich denke, dass die Kräfte besser in Information gesteckt werden sollten - um eben "Impffaulheit" im Erwachsenenalter zu vermindern.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich glaube, so lange so viele Erwachsene wenig bis gar kein Interesse haben, sich um ihre Gesundheit zu kümmern wird das ein sehr schwieriges Unterfangen.

  • Ich stehe grade auf dem Schlauch, warum soll man sich als Erwachsener denn gegen Masern impfen lassen?


    Zumindest ab meinem Jahrgang, dürfte jeder die MMR bekommen haben.


    Also müsste die Quote doch ähnlich wie bei den Kindern sein 🤔

    Masern habe ich noch nicht kontrolliert, aber mein Röteln Titer war zu Beginn der Schwangerschaft (etwas über 2 Jahre) sehr hoch und somit ausreichend.

    Masern dürfte dann ähnlich dein, lasse ich aber gern mal kontrollieren.


    Es ist doch dann gar nicht verkehrt, bei den Kindern anzufangen. Da die Impfung ja sehr lange anhalten soll.

    Von den Jahrgängen vor mir mal abgesehen. Wobei selbst die Mitte 30 Anfang 40 doch schon zum Großteil geimpft oder durchgemacht sein dürften.


    Klärt mich über meinen Denkfehler auf bitte.

  • Darf ich mal ganz blöd dazwischenfragen #schäm Wenn ich Masern, Mumps und Windpocken hatte und gegen Röteln geimpft bin (als Teenager, ich glaube aber ich hatte noch einen passenden Titer in der Schwangerschaft, und gegen Polio und aufgefrischt gegen Tetanus) müsste ich dann noch was auffrischen im Sinne Herdenschutz? Keuchhusten vermutlich #gruebel Ich nehme auch einen Link. #blume Ich brauche das mal zum Abgleichen mit meinem "ich bin doch eh prima geimpft" Gefühl ;)


    mini2 hat heute nach der zweiten MMR Impfung Titerbestimmung Mumps, weil da nach der ersten keine Antikörper nachweisbar waren. Ich habe aber (nach der zweiten Impfung) gelesen, dass es bei der Mumps Impfung häufig so ist, dass keine Antikörper nachweisbar sind und man von einer anderen Immunität (zellulär?) ausgeht. Seitdem frage ich mich, wie die dann die Zulassung für den Impfstoff bekommen haben. #gruebel

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von elena ()

  • Josy - ich weiß nicht wie jung Du bist, aber ich habe exakt 0 Impfungen gegen die sogenannten Kinderkrankheiten.


    Für alles, was ich nicht gehabt hätte wäre ich also eine potentieller Kandidatin.


    Jede Menge Leute, die in den vergangenen 40 Jahren von wasweißichwo nach Deutschland kamen (USA, Ex-Jogoslawien, anderes EU-Land,... you name it) sind ebenfalls Wildcards insofern, dass sie von STIKO-folgenden Kinderärztinnen nie erfasst wurden.

    Und natülich die, die von ihren Eltern nicht zum Impfen gebracht wurden, aus welchem konkreten Grund auch immer.

    Die Quote ist schlicht nicht bekannt.

  • Und der Schutz hält ja offensichtlich nicht ewig an.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!