Verlängerung der Weihnachtsferien in NRW

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Na ja, Fiawin wenn ihr eh keinen Familienbesuch plant, tun die Zusatzferien halt nichts für euch 🤷‍♀️ - das ist halt dafür gedacht, dass die geplanten Familienbesuche sicherer sind. Und das sind ne ganze Menge. Alternativ könnte man natürlich verfügen, dass sich zu Weihnachten keine Haushalte mischen dürfen. Das wäre dann besser für euch, oder?

    Ich mag die Haltung dahinter nicht so gerne.


    Marit meinst du echt, dass die Menschen ihre Weihnachtspläne jetzt ändern und noch Hans & Franz zum Fest dazu bitten? Wir feiern - wie die allermeisten Menschen, die ich kenne - immer in der gleichen Konstellation: Meine Eltern, Schwester-Familie und wir... wir sehen uns alle sehr selten - durch Corona noch weniger und machen uns viele Gedanken um meine Eltern zu schützen.

    Mit diesen Zusatztagen haben wir ein mindestens halbiertes Ansteckungsrisiko. Ich finde das mal tatsächlich eine lebenspraktische Maßnahme - wäre doch nice, wenn auch die das sehen könnten, die nicht drauf angewiesen sind - das Infektionsgeschehen wird auf jeden Fall verringert.

  • Ich sehe nicht, dass das Infektionsrisiko dadurch gemindert wird, wenn nicht jeder einzelne dann auch sein individuelles Verhalten für zusätzliche vier Tage (mindestens - von Samstag bis Dienstag) anpasst, sprich niemanden mehr trifft und alle Einkäufe erledigt sind.

    Dann würde ich mich freuen, denn ich könnte an den zwei Tagen in Ruhe meinen Einkauf machen. Nur glaube ich nicht daran, dass sich das diesjährige Verhalten in den Supermärkten von dem der letzten Jahre unterscheiden wird, zumal ja nun so gut wie jeder daheim essen will.

    Es bedeutet in letzter Konsequenz auch vier Tage mehr häusliche Isolation für die Kinder, deren Familien das Risiko minimieren wollen. Muss man dann auch erstmal schaffen (und damit leben, dass es nicht alle so machen und dass das doppelt so schwer wird).


    Ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn die Ferien verlängert werden. Sehe nur nicht, dass es einen echten Nutzen haben wird. Denn Schulen sind ja keine Infektionstreiber und sicher, heißt es ja. Was dann der Idee widerspricht, sie früher zu schließen, damit es für die Familien sicherer wird...

  • Ja, die Option zwei zusätzliche Tage würde ich auch vorziehen.


    Allerdings will das Ministerium in NRW ja entscheiden, dass die zwei Tage vor den Ferien frei sind und dafür andere Tage (vermutlich die beweglichen Tage) streichen.


    Und das finde ich eben nicht okay.

    Da wäre es mir lieber, wenn die Schulen entscheiden könnten, ob sie jetzt die zwei Tage frei nehmen und dafür dann im Frühjahr hergeben oder nicht.


    Und doch die Schulkonferenz kann das entscheiden und hat es bei uns tatsächlich auch schonmal getan.

    Aus anderen Gründen.


    Aber hier ist es auch nicht so, dass es bei allen Schulen gleich sein muss.


    So oder so zeigt es wie völlig hilflos die Ministerien sind, für mich versagen sie beim Thema Schule auf ganzer Linie.

  • Na ja, Fiawin wenn ihr eh keinen Familienbesuch plant, tun die Zusatzferien halt nichts für euch 🤷‍♀️ - das ist halt dafür gedacht, dass die geplanten Familienbesuche sicherer sind. Und das sind ne ganze Menge. Alternativ könnte man natürlich verfügen, dass sich zu Weihnachten keine Haushalte mischen dürfen. Das wäre dann besser für euch, oder?

    Ich mag die Haltung dahinter nicht so gerne.

    Hö? Fia hat doch nur geschrieben, wie ihre Tochter es empfindet und dass es aus ihrer Sicht nicht viel bringt. Nicht mehr und nicht weniger. Das können andere ja ganz anders empfinden, das steht sich jeden frei. Ich sehe da keine "Haltung", die man kritisieren müsste#confused

  • Es tut mir leid für alle, denen es nicht gefällt.

    Für uns ist es eine sehr gute Sache. Alleine schon nicht die Hektik bis zum 23.12 ...

    Mein Schwiegervater ist allein und in dauerhafter onkologischer Behandlung, da beruhigt es zumindest ein wenig, wenn wir uns vorher etwas abschotten können. Es gibt natürlich keine 100% Sicherheit, aber etwas mehr. Vielleicht ist es sein letztes Weihnachten.

    Normalerweise kann ich auch nicht über die verfügbaren freien Ferientage der Schule mitbestimmen, da ist es mir egal, wann die eingesetzt werden.

    Und da ich eh ab dem 24. arbeiten muss, ist es schön, vorher schon etwas Ruhe mit den Kindern zu haben.

  • Magorma ich finde den Widerspruch darin auch sehr heftig.

    Aber man darf ja kaum mehr schreiben, dass das komplett unlogisch ist, was da läuft.


    Fiawin hätten sie denn eine Weihnachtsfeier gemacht?


    Bei uns fällt das wohl leider aus.

    Evtl. gibt es eine kleine Feier im Klassenverbund. Aber das geht ja auch an einem Tag mit Klassenarbeit oder?

    Ich verstehe das gut, dass ist so schwer, dass alles schöne im System Schule so komplett runter fällt und es irgendwie nurnoch um Stoffreinpauken geht und Arbeiten schreiben so schnell wie möglich, falls irgendwas geschlossen wird....

  • Na ja, Fiawin wenn ihr eh keinen Familienbesuch plant, tun die Zusatzferien halt nichts für euch 🤷‍♀️ - das ist halt dafür gedacht, dass die geplanten Familienbesuche sicherer sind. Und das sind ne ganze Menge. Alternativ könnte man natürlich verfügen, dass sich zu Weihnachten keine Haushalte mischen dürfen. Das wäre dann besser für euch, oder?

    Ich mag die Haltung dahinter nicht so gerne.


    Marit meinst du echt, dass die Menschen ihre Weihnachtspläne jetzt ändern und noch Hans & Franz zum Fest dazu bitten? Wir feiern - wie die allermeisten Menschen, die ich kenne - immer in der gleichen Konstellation: Meine Eltern, Schwester-Familie und wir... wir sehen uns alle sehr selten - durch Corona noch weniger und machen uns viele Gedanken um meine Eltern zu schützen.

    Mit diesen Zusatztagen haben wir ein mindestens halbiertes Ansteckungsrisiko. Ich finde das mal tatsächlich eine lebenspraktische Maßnahme - wäre doch nice, wenn auch die das sehen könnten, die nicht drauf angewiesen sind - das Infektionsgeschehen wird auf jeden Fall verringert.

    Es ist schon eine lustige Haltung andere für ihre Meinung zu kritisieren, weil diese nicht für einen selbst tut und zeitgleich zu vertreten, dass es völlig okay ist, dass für andere nichts getan wird....


    Es gibt sicher auch Menschen, die über Karneval/Fasching ihre Familien besuchen, die bekommen das jetzt genommen, damit andere Weihnachten feiern können.

    Auch nicht wirklich schön....

  • Fiawin, ich kann den Wunsch nach stabilen Umständen, auf die man sich einstellen kann, gut verstehen, hier ändern sich die Regelungen in der Schule gefühlt alle 3 Tage und inzwischen darf man quasi überhaupt nix mehr, außer mit Maske im Unterricht sitzen und dazwischen draußen rumstehen. Aber bitte nicht in Grüppchen.

    Aber gibt es bei euch wirklich eine Weihnachtsfeier in der Schule? Hier findet absolut gar nix statt, was kein Unterricht ist, daher auch keine klasseninternen Weihnachtsfeiern. Ich finds echt traurig für die Kinder, weil in der Schule nun mal alles entfällt, was Spass gemacht hat.


    Ansonsten sind hier eh schon am Montag vor Heiligabend Ferien und dann 3 Wochen lang - und eigentlich hat die Kirchengemeinde in der letzten Woche immer eine sehr schöne Kinderbetreuung angeboten, die fällt natürlich aus, blöd für die Eltern, blöd für die Kinder, die freuen sich schon das ganze Jahr über drauf. Und für j. Auch, weil ihre Gruppe sich immer auf die Orga freute... Tja, Mist das alles.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Arnoli74 ja, ich glaube schon das vielleicht der ein oder die andere denkt "Oh, jetzt haben wir zwei Tage wo die Kinder nicht in die Schule müssen, dann können wir ja nicht nur zu Oma und Opa sondern besuchen auch noch Tante Emma."

    Außerdem müssten dann ja auch die Eltern zu Hause bleiben. Bringt ja sonst nichts. Zudem wird es auch Eltern geben die arbeiten müssen und die Kinder trotzdem in die Betreuung oder zu Freunden müssen.

    Ja, ich bekomme gerade eher Angst vor dem Januar.

  • Ja, ich bekomme gerade eher Angst vor dem Januar.

    Aber das war doch von der Politik so gewollt oder?

    Es wurde gesagt, dass wir jetzt im November mal schön zurück fahren, damit wir im Dezember dann nett die Weihnachtszeit begehen können.


    Damit war doch irgendwie klar, dass es spätestens im Januar wieder zurück gefahren werden muss, vermutlich durch bis Fasching/Karneval.


    Also ich vermute das schon seit der Pressekonferenz Ende Oktober....

  • "Spaßbremse" finde ich ein gutes Stichwort. Ja, Covid19 ist eine schlimme Krankheit, aber dass man deshalb jetzt ALLES absagt und nur noch arbeiten und für die Schule lernen darf, finde ich bemerkenswert! Der Mensch ist doch mehr als Arbeit!


    Das ist z.B. auch was, was ich nicht verstehen kann. Dortmund baut wegen der hohen Infektionszahlen keinen Weihnachtsbaum in der Stadt auf. Die Kosten für den Baum (die Materialien waren längst gekauft und geliefert) übernimmt die Stadt - für nichts! Es laufen doch trotzdem noch Leute durch die Stadt. Warum kann man nicht, wenn schon kein Weihnachtsmarkt ist, noch ein bißchen Weihnachtsstimmung in die Stadt bringen?

    https://www.ruhr24.de/dortmund…as-westphal-90089834.html


    Zum Thema: Ich fände es für die zwei Tage vor Weihnachten auch okay, wenn die Kinder Aufgaben von der Schule bekommen würden. Ansonsten gebe ich den anderen Recht: wenn Filme schauen und Galgenmännchen spielen wegfällt, ist das nicht so ein großes Drama. Die klasseninterne Weihnachtsfeier mit Klassenfrühstück und Geschenkewichteln wird es wohl eh nicht geben dürfen.

    Für die Kleineren sollte es zumindest eine Betreuung geben, dort, wo Eltern das nicht kurzfristig leisten können.

  • Ich halte es für eine trügerische Sicherheit.

    Menschen sind soziale Wesen und sie nutzen die Tage dann anderweitig für soziale Aktivitäten.

    Wenn es darum geht, andere zu schützen, könnte man persönlich das Treffen mit der Familie auch Richtung Silvester/Neujahr legen.


    Ich bin immer noch der Meinung, wir brauchen eine Strategie, die kontinuierlich durchhaltbare Maßnahmen stützt und nicht mal Hü, mal Hot. Insofern halte ich von der ganzen "Werbung" für Weihnachten in der (Groß-)Familie für falsch. Weil dann wieder viele Menschen reisen werden und eben Leute treffen, die sie im Alltag nicht sehen, was für das Virus echt cool ist. Damit provoziert man einen Jojo-Effekt. Hier ist es ganz deutlich, dass die Zahlen gerade stark steigen, weil die Menschen vor dem Lockdown light nochmal alle Möglichkeiten genutzt haben, die nun eingeschränkt sind. Wenn es in den Kontaktbeschränkungen deutliche Lockerungen wegen Weihnachten gibt, werden die Menschen diese bis an die Grenzen ausnutzen und gerade wenn Ferien sind, eben eher mit nicht alltäglichen Kontakten.


    Statt jetzt die Kinder 2 Tage vorher nach Hause zu schicken und damit vorzutäuschen, damit ist Weihnachten mit Oma und Opa dann sicher, sollte man dafür werben, auch an Weihnachten (inkl. Vorbereitungen/Einkäufe/Weihnachtsfeiern ...) sich wirklich auf die sozial wichtigen Kernkontakte zu konzentrieren.

  • Keiner wird sich Familienbesuche zu Weihnachten verbieten lassen.

    Die Menschen werden einfach nicht mitmachen.

    Daher ist es wichtig, dass alle, so gut es eben geht, vorher Kontakte reduzieren. Manches geht nicht, etliche Eltern kleinerer Kinder müssen arbeiten, Lebensmittel muss man auch einkaufen. Aber manches geht eben doch. Da ist es natürlich mies, wenn man die Kinder in die Schule zwingt.


    Begleitend muss natürlich kommuniziert werden "Leute, die Tage sind zum zu Hause bleiben gedacht, haltet Euch zurück. Und wenn Ihr oder jemand aus Eurem Haushalt Symptome habt, dann geht auch auf kein Familienfest" Und auch "Trefft Euch nicht mit zu vielen auf einmal. Nutzt doch die Ferien ganz aus und trefft Euch nacheinander" und auch "Ein gemeinsamer Spaziergang ist auch schön"


    Diese Kommunikation ist ganz essentiell. Mit Beispielen, was Leute planen und vielen schönen Ideen sich die Weihnachtstage nett zu machen.


    Alleine zwei Tage früher Ferien reicht nicht. Aber es ist - zum ersten Mal in der Pandemie übrigens - dass in der NRW-Landespolitik gesagt wird "So könnt Ihr das tun" und nicht "Ihr dürft aber dieses und jenes nicht". Und alleine das finde ich schon äußerst wohltuend.


    Die freien Tage woanders abziehen zu wollen, finde ich allerdings äußerst kleinkariert und mies.

  • Hier ist meines Wissens nach so, dass die Schulkonferenzen eben nicht über zusätzliche Tage entscheiden kann sondern nur über die Verteilung des Kontingents. Das Ministerium dagegen könnte zusätzliche Tage anordnen. Das fände ich als einzige Option akzeptabel.


    Wenn in NRW die Tage an anderer Stelle gestrichen werden (ist das schon entschieden?) kann ich deinen Unmut gut verstehen.

  • Keiner wird sich Familienbesuche zu Weihnachten verbieten lassen.

    Mein Vater hat Weihnachten schon abgesagt. Das hat nichts mit verbieten lassen zu tun, sondern Angst vor Ansteckung. Ich sehe doch viele, die Weihnachten planen nicht mit Omas und Opas etc zu feiern.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Keiner wird sich Familienbesuche zu Weihnachten verbieten lassen.

    Mein Vater hat Weihnachten schon abgesagt. Das hat nichts mit verbieten lassen zu tun, sondern Angst vor Ansteckung. Ich sehe doch viele, die Weihnachten planen nicht mit Omas und Opas etc zu feiern.

    Und ich denke, das einige sich evtl wegen der zwei Tage doch noch unentscheiden werden.

  • Hier im BL sind die zwei Tage eh frei. Und ich als Mutter an das doof, weil die Kinder mit Beginn der ferries auf Weihnachten eingestellt sind und mit im Haus dann die Wände hoch gehen. Lieber Schule bis zum 23.12. Und hinterher mehr Zeit.


    Aber ich verstehe das Argument mit der vorquarantaene. Aber ob man die Kinder wirklich dann die Tage vorher keine Freunde sehen lässt?

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • So hat man halt die Möglichkeit dazu. Muss ja jede Familie für sich selbst entscheiden. Hier wäre das kein Ding, die Großen sind eh nur alle Jubeljahre mal verabredet. Problematischer ist das Einkaufen, da wüsste ich nicht ob wir es schaffen alles schon am 18.12. erledigt zu haben.