Welchen Kampfsport machen eure Kinder?

  • Mein Sohn geht ins Kickboxen. Erst war ich skeptisch, aber er wollte unbedingt. Jetzt bin ich froh das er da ist. Der Trainer ist toll und die Gruppe auch und ihm tut es richtig gut und macht es Spaß

  • Meine beiden Jungs machen seit kurzem Judo im Sportverein. Mir war ehrlicher Weise die Anfahrt am wichtigsten und der Trainingstag. Es ist Samstag Vormittag und der Vater geht mit hin, für mich ist es perfekt und die Kinder sind bisher gerne dabei. Dafür mussten wir Mitglied im Verein werden und zahlen einen Familienbeitrag, der Vater geht aber noch zwei Abende zu dem Verein, da lohnt sich der Preis.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • 30€ für jedes Kind? Für das, was geboten wird, ist das ein normaler Preis bei einer privaten Schule. Wenn ihr aber nur 1x pro Woche und eher nebenbei hin wollt, wäre mir das persönlich zu teuer. So wie du es planst, würde ich mich zunächst auf die Vereine konzentrieren, das sollte deutlich günstiger sein.

    Ja, den Preis finde ich prinzipiell voll in Ordnung. Für uns persönlich ist mir das aber wohl zu hoch. 2-3x die Woche wird uns zuviel. Leider müssen wir jedesmal knapp 20 Minuten fahren (einfache Strecke) oder es muß mit der anderen Sportart kombinierbar sein.


    Jetzt sollen sich die Kinder aber erstmal verschiedenes anschauen und dann besprechen wir was möglich ist und entscheiden dann.

  • Wir haben jetzt mal kinderkarate angesehen und dem Sohn gefällt es sehr gut soweit. Eigtl war alles stimmig und so. Aber als ich den anmeldebogen sah bin ich fast nach hinten gekippt.
    60 Euro im Monat (was ich verschmerzen kann) und aber 99 Euro als anmeldegebühr? Was is das??
    Ich hab den jetzt mal angeschrieben und hoffe der erklärt mir das.

  • ich bin mein halbes leben in kampfsport schulen und vereinen unterwegs und habe nie eine Anmeldegebühr entrichten müssen. Ebenso lag selbst in der teuersten schule der preis für eine übliche budo sportart nie über 30 euro.
    (Krav maga ist da zb eine andere Sache, aber karate??)


    da würd ich nochmal über die statuten und den verband schauen.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Wir hatten auch 100Euro Anmeldegebühr. Da Tochter grad noch Vorschülerin gabs da Klamotten (Hose+Shirt) mit incl., sonst 100 plus X)

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Gestern habe ich die Kinder an einer Schule angemeldet. Die Schule gehört zum Budo Center Europa. Dort wird traditionelles Taekwondo (2x die Woche) und Allkampf-Jitsu (1x die Woche) trainiert. Ich habe mit dem Schulleiter gesprochen, dass meine Kinder 1-2x die Woche kommen werden. Es ist so natürlich teuerer als in einem Verein, aber da lagen die Trainingszeiten oft so, dass es für uns als Familie nicht gut gepasst hat, es oft stressig geworden wäre. Wenn man es bei 1x die Woche öfte rausfallen lässt, finde ich das auch nicht so gut. Hier können wir nun relativ flexibel entscheiden, wann die Kinder zum Training gehen. Positiv an dieser Schule fand ich auch, dass der Leiter uns von sich aus eine lange Probephase angeboten hat, da Kinder länger bräuchten um zu sehen, ob es etwas für sie ist oder nicht.

  • das klingt total schön!
    Dann hofft mein kampfsportlerherz natürlich, dass es was ist und sie Spaß haben! :)

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich fände Aikido oder Hapkido ganz toll, aber leider ist hier kein Verein...


    WT möchte ich explizit nicht, der Schwerpunkt dort liegt immer auf "Gegner", wenn man (meine Meinung) immer von "Gegnern" ausgeht finden sich garantiert auch welche. Dann ist WT auch eine ziemliche Gelddruckmaschine, Philosophie und Dojo-Gemeinschaft fehlen mir da.


    Judo wird hier noch angeboten, mal sehen, vielleicht schnuppert mein Sohn mal dort.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Klingt gut.


    Wir sind sehr zufrieden mit unserem Kung Fu und freuen uns auf jeden Montag, wenn Training ist.

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    DSC_0459_zps3belkjmj.jpg


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Wer Extremitäten hat, kann keine Kugel sein.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!

  • Meine Kinder gehen zu sdi - self defense instruction
    Das ist eine Mischung aus allen möglichen Kampfsportarten wie Krav Maga, Kickboxen, Jiu Jitsu....


    Es geht, wie der Name schon sagt, ganz klar um Selbstverteidigung und hat auch ein eigenes Gurtsystem. Die Trainer sind toll und meinem Sohn hat es auch schon sehr geholfen, als er von einem Typen aus dem Auto heraus angesprochen wurde und der versucht hat, ihn zum Auto zu locken.
    Nein, er hat ihn nicht zur Strecke gebracht, sonder er wusste, dass er auf keinen Fall nahe ans Auto rangehen sollte, sondern ist immer weiter weg gegangen und dann losgerannt.
    Edit: Kosten sind pro Kind 280 €/Jahr und 50 € Anmeldegebühr, wobei da auch der Anzug inbegriffen ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ManuMami ()

  • mich würde mal interessieren, in welchem alter eure kinder angefangen haben..
    wir könnten jetzt mal beim jui jitsu schnuppern (2-3mal, uni-sportverein). er wäre dort einer der kleinsten.. und man müsste erst mal gucken, ob er das von der konzentration 1 1/2 stunden durchhält. (das kind ist seit 2 monaten 5) und ich glaube, ihm würde das sehr für's selbstbewusstsein taugen. aber vielleicht is das auch noch zu früh?!

  • 1,5 Stunden finde ich für ein 5-jähriges Kind schon sehr lang. Ich glaube, meine großen Kinder (6 und 9) würden das nicht durchhalten. Unsere Hobbys gehen 20 Minuten bis eine Stunde. Selbst Aikido für die größeren Kinder geht nicht länger als eine Stunde.


    Aber probier es aus. Jedes Kind ist anders. :)


    Unabhängig von der Zeitspanne kann man in dem Alter durchaus mit Sport anfangen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von velaja ()

  • Ich staune grad über Euer Kampfsportangebot.
    Hier gibts Judo und Karate. Eins davon auch für Kids, weiß grad nicht welches.
    Ich würd gern wieder Aikido machen (30 Min Fahrzeit einfache Strecke), und/oder Iaido (45 Min. Fahrstrecke) :(
    Die hier angebotenen reizen mich so gar nicht, obwohl ich ganz am Anfang eig. Karate machen wollte und nur zufällig im Aikido gelandet bin.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul


  • ih fände an sich aikido glaub ich auch am besten (nicht das ich ahnung hab) aber da gibts nur ein kindertrainig für 'kleine' (ab 6) und das is am AdW. ich hab gestern noch Karate für Kids gefunden, sehr in der Nähe und liest sich soweit erst mal gut mal mit dem (sportlich definitv besser aufgestellten) Papa reden. Im Sommer kommt auch ein Schwimmkurs dazu, nicht dass das dann schon zu viel wird.

  • Ich staune grad über Euer Kampfsportangebot.
    Hier gibts Judo und Karate. Eins davon auch für Kids, weiß grad nicht welches.
    Ich würd gern wieder Aikido machen (30 Min Fahrzeit einfache Strecke), und/oder Iaido (45 Min. Fahrstrecke) :(
    Die hier angebotenen reizen mich so gar nicht, obwohl ich ganz am Anfang eig. Karate machen wollte und nur zufällig im Aikido gelandet bin.

    Direkt hier haben wir auch nichts. Wir fahren knapp 20 km / 20 Minuten einfache Strecke. Ich warte dann dort und gehe mit meinem Kleinem spazieren. Und habe meine Lebensmitteleinkäufe/Drogerieeinkäufe auf diese Zeiten gelegt.

  • A. macht Karate. Der Verein bietet es ab 3 Jahren an. Sie hat mit 4 Jahren angefangen. Es gibt dort extra Kindergürtel, damit sie lernen, dass man bestimmte Sachen übt und dann einen Gürtel weiterkommt. Daher gibt es zwischen dem weißen und dem gelben alles in halb, also weiß-gelb, weiß-orange, usw. A. hat jetzt weiß-blau und ist jedes Mal super stolz, wenn sie den nächsten Gürtel in einer Prüfung bestanden hat.
    Mir gefällt gut, dass sie sich so konzentrieren und wohldosiert Kraft einsetzen muss. Und dass das Prinzip des Nichtangreifens immer wieder betont wird.
    Alle paar Monate gibt es ein größeres Training mit Kindern aus der ganzen Region, die im Verein trainieren. Letztes Mal sind wir angesprochen worden, dass wir sie zum Kadertraining bringen sollen. Sie sei besonders gut. Aber A. will nicht und logistisch ist es auch unmöglich, da in der Nachbarstadt an einem Tag, an dem wir beide lange arbeiten.

  • Meine Tochter möchte mit Tang See Do anfangen. Letzte Woche war sie beim ersten Probetraining, ich bin mal gespannt wie es weiter geht. Zwar habe ich mich etwas erkundigt, aber so ganz verstehe ich die ganze Philosophie nicht. Es geht hauptsächlich um (ich kopiere mal Wiki)=

    • Redlichkeit Konzentration, Ausdauer, Rücksicht und Gehorsam,Selbstbeherrschung,Demut und Eiserner Wille Das wird bei jeder "Schule" etwas anders ausgelegt. Wie viel "Do" da tatsächlich eine Rolle spielt wissen wir noch nicht. Mal schauen wie ihr das auf längere Zeit gefällt, wenn man sowas mit 14 anfängt, wo sie doch alles im Moment hinterfragt und automatisch wird nichts hingenommen ;) Es ist mitten auf dem flachen Land- mit den Fahrrad zu erreichen und kostet nicht viel, trotzdem sind sie sehr erfolgreich #hammer Na ja, das ist nicht unser Ziel,aber schon alles sehr erstaunlich.
  • Meine Kinder sind beide im Judo, sie seit der ersten Klasse, er seit dem zweiten Kindergartenjahr. Es gefällt beiden so gut, dass sie inzwischen im Kader mitmachen. Das bedeutet zweimal 45 Minuten und zweimal 90 Minuten Training pro Woche... aber es tut ihnen total gut. Der Trainer ist aber auch einfach wunderbar.

  • mein 8-jähriger macht seit 2 jahren klassisches tae kwon do. Es gibt 3-4 Trainingseinheiten (45 bzw 60 min) pro woche wo er hin kann, 1-2 mal sollte er gehen. Der Trainer ist sehr gut und gesundheitsbewusst. Hier ist die Ansage dass die Kinder in der ersten Zeit möglichst mind. 2x kommen sollen und vor den Gürtelprüfungen auch. Sonst sind die Fortschritte zu langsam was die Kinder frustriert. Wettkämpfe gibt es keine, 1-2 mal pro Jahr gibt es am Wochenende eine Gürtelprüfung.
    Ihm macht es mal mehr, mal weniger Spass. Vermutlich wäre für mehr Spass wirklich immer 2x die Woche gut, was wir aber nicht schaffen. Was ich echt toll fand: vor der letzten Gürtelprüfung hat er sich echt reingehängt, selbst mal zu Hause geübt und sie am Ende echt gut bestanden. Da hat er in wenigen Wochen super Fortschritte gemacht was natürlich toll fürs Ego war umd eine gute Lernerfahrung.
    Ich würde mir auf jeden Fall auch immer den Trainer anschauen. Ich hatte als Kind selbst einen im Judo, der nur auf Wettkampfergebnisse fixiert war und dem Gesundheit total egal war. Das würde ich meinem Kind nicht antun. Generell finde ich Wettkämpfe für uns als Familie nicht erstrebenswert.