Kennt ihr dieses Wort?

  • Das Tütschiauto find ich auch allerliebst. Mir ist noch aufgefallen, dass Schisslaweng hier Schmackes heißt. Also man knallt die Tür mit schmackes zu. Kennt das jemand?

    Angedätscht heißt das hier auch, oder, wenn man krank ist, wie ich grad, kann man ganz matschig sein. Oder angematscht. Oder malad (da ist der französische Einfluss unverkennbar.)


    zu Bonbons sagte meine Oma meist Bongse.

    Jop, sagen wir hier auch.


    Meine Oma nannte uns Enkel immer "Pütterchen" oder "Tütterchen". Ich hab sie, da war ich längst erwachsen und sie über 90, mal gefragt, was das heiße. Da meinte sie, sie hätte nicht Pütterchen, sondern Püpperchen gesagt und das sei eine Puppe, ein Püppchen. Das hat mich wirklich enttäuscht ...


    Kennt ihr "anranzen"?

  • Titschen kenne ich als etwas versehentlich anstoßen,

    Das kenne ich als "detschen/dätschen" und die Sache hat dann einen Dätscher oder ist eingedätscht.

    Auch im übertragenen Sinne: Niedergeschlagen, bekümmert = gedätscht.


    "Zerdatscht" hingegen meint zerquetscht, zermalmt

    das kenne ich für Obst zb, die Tomaten sind angedätscht, oder der Apfel hat einen Dätscher

    #herzKleiner Zwerg 07/14

    #herzMinizwerg 06/17

    ticker?TT=bdy&TT1=bdy&CL=&CT=&CG=F&O=m_chick&T=t_b14&D=2017-06-07&M1=&D1=&T2=&T1=Minizwerg&T3=&CC=0&CO=FFFFFF&CO2=&W=&TS=&R=A&SC=green

  • Meine Oma nannte uns Enkel immer "Pütterchen" oder "Tütterchen". Ich hab sie, da war ich längst erwachsen und sie über 90, mal gefragt, was das heiße. Da meinte sie, sie hätte nicht Pütterchen, sondern Püpperchen gesagt und das sei eine Puppe, ein Püppchen. Das hat mich wirklich enttäuscht ...


    Kennt ihr "anranzen"?

    Kenn ich als Synonym für Kneifen.


    Jop. Jemanden tierisch anranzen ! Oder wahlweise auch anraunzen.


    Mein Vater benutz auch gern den Begriff "us de lameng" wenn jemand etwas ohne große Vorbereitung tut.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kiwi ()

  • Also man knallt die Tür mit schmackes zu. Kennt das jemand?

    Ja klar#applaus


    Ich hab mich übrigens voll über das vor einigen Seiten erwähnte "ata gehen" gefreut, weil mir das aus früher Kindheit so vertraut war. Ich vermute, das kam auch von der aus Schlesien geflüchteten Oma#love "Teita gehen" kenn ich noch, aber ich weiß nicht, ob das einfach nur ein übernommener Kindermund ist?

    Und es wird laut, wenn du leise bist

    Und wieder eins da und zwei im Sinn

    Doch was kostet dich denn mehr Schlaf?

    Das "Hätt' ich mal" oder "Hätt' ich mal nicht"?

    Fjørt - Couleur

  • Schmackes, na klar #ja Hier auch.


    Matschig bin ich manchmal im Kopf, bei Kopfweh. Oder wenn ich mich lange konzentrieren musste und nun keinen ganzen Satz mehr auf die Reihe krieg.


    Die Bonbons hießen bei meiner Oma Bongs. Ohne e.


    Und anranzen tun wir uns hier auch manchmal, wenn wir schlechte Laune haben.


    Jono schrieb:
    das kenne ich für Obst zb, die Tomaten sind angedätscht, oder der Apfel hat einen Dätscher

    Ja. Und unbelebte Sachen (Autos, Töpfe) haben eine Dülle. Oder sind verdüllt.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • Hejoni Pitzen kenn ich als Synonym für kneifen.


    Anranzen kenn ich auch...


    Mein Vater nutz gern die Umschreibung "etwas us de lameng" machen wenn jemand etwas unvorbereitet tut...

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • tulan Bei uns wurden Schisslaweng und Schmackes gebraucht. Schmackes passt gut zum beschriebenen Tür zuknallen, Schisslaweng ist eher so ein etwas eleganter Schwung. Wir haben Schisslaweng auch oft bei Personenbeschreibungen benutzt. Wenn jemand sehr charismatisch und einer gewissen Präsenz auftritt und eventuell noch elegant/auffällig gekleidet ist, dann ist das "mit Schisslaweng".

  • Und wenn man in der Kälte war, die Finger und Zehen beinahe abgefroren hat und die dann in der warmen Stube wieder auftauen und dabei schmerzen, dann hat man einen "Chuenagel" also einen "Kuhnagel". Mein Mann kennt aus Deutschland keinen Begriff für das und findet das äusserst merkwürdig.

    Bei uns heißt das "ich honn de Galmen in de Hänn".



    Im Saarland heißt Kugelschreiber "Dauerschreiber".

    Liebe Grüße, Silke


    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.

  • Bei "Schmackes" ist mir gleich noch "Schmackofatz" eingefallen. Kennt ihr das auch?


    Kennen tue ich ja einige der Wörter, aber benutzen (leider) kaum welche.

  • Oh ja, Essen ist bei uns oft schmackofazius.


    Verwundert bin ich über ranzen als Synonym für kneifen. Oder meint ihr keifen?


    Wie ist jemand, der offenbar völlig aberwitzige Ideen hat? Bei uns "hat der n Ding anner Bimmel", "nen Sockenschuss" oder "nen Riss inner Schüssel".

  • Und wenn man in der Kälte war, die Finger und Zehen beinahe abgefroren hat und die dann in der warmen Stube wieder auftauen und dabei schmerzen, dann hat man einen "Chuenagel" also einen "Kuhnagel". Mein Mann kennt aus Deutschland keinen Begriff für das und findet das äusserst merkwürdig.

    Bei uns heißt das "ich honn de Galmen in de Hänn".

    Das ist bei mir ein "Uuniegler" - hat ziemlich ratlose Gesichter ausgelöst, als ich das die Nachbarskinder mal gefragt habe.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Schöner Thread :)


    Mit Schmackes werfe ich auch mal Türen zu.

    Aus dem lameng was tun, bedeutet improvisieren oder eben ohne Planung.


    Mäkelige Esser sind hier "Schnüpper"... Ich bin so einer #angst


    Kennt ihr "biezelig"?

    Hast Du denn gar keine Angst?

    Würde das helfen?

    Nein.

    #sonneSiehste! #sonne



  • Zu kneifen fällt mir ein, dass wir dazu pitschen sagen. Bis eine Freundin aus dem Norden Deutschland mich darauf ansprach, war mir gar nicht bewusst, dass pitschen nicht das reguläre Wort ist.

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von niheito2012 ()

  • Bzgl. "titschen" bin ich ganz bei thistlejo , aber dötschen tut man mit hartgekochten Eiern.


    Kürzlich bin ich drauf hingewiesen worden, dass eine Beule ausschließlich eine Ausbuchtung ist. Die von mir so bezeichnete Einbuchtung sei hingegen eine Delle. Ist das Rheinlandsprech, zu beidem Beule zu sagen, oder hab ich da ein persönliches Defizit?

  • Verwundert bin ich über ranzen als Synonym für kneifen. Oder meint ihr keifen?

    nein...mir hat es die Zitate zerhackt und verschluckt und irgendwie totales "Tohuwabohu!" .


    Anranzen kenne ich für anbrüllen, ankoddern (sagt man hier auch), "kneifen" kenne ich als Synomym für "pitzen"....




    Kennt ihr "biezelig"?

    Was sehr Kleines, Fummeliges? (Bei uns eher "bizzelig")

    Das nennt man hier oben "figgelinsch" (eines meiner Lieblingswörter).

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kiwi ()

  • tulan

    Zitat

    Meine Oma nannte uns Enkel immer "Pütterchen" oder "Tütterchen".

    Meine Schwiegermutter nannte meinen Sohn als er noch kleiner war immer "mien Tütje" - und irgendwann beschwerte er (anderer Sprachraum ;) ) sich bei mir: "Ich bin doch keine Tüte, warum sagt Oma das immer?"