Endloser Infekt - wie komm ich wieder auf die Beine?

  • Hallo!


    Seit knapp 2 Wochen kämpfe ich gegen einen Infekt.

    Los ging es am Pfingstwochenende mit Halsschmerzen des Todes, ich habe meinen Speichel ausgespuckt, weil schlucken so krass weh tat. Dienstag bei der Hausärztin wurde festgestellt: Virusinfekt, kein AB.

    Bis Mittwoch nach Pfingsten war ich daheim, Donnerstag und Freitag ging es so halbwegs, kaum noch Schluckhalsweh, nur unendlich geschwollene Lymphknoten, da hab ich 1,5 Tage normal gearbeitet.

    Am Samstag zog der Schmerz dann ins Ohr. Aus Angst vor einer MOE bin ich in die Bereitschaftspraxis, die hat ebenfalls gesagt, Virusinfekt, keine MOE, mir aber aufgetragen am Montag einen HNO aufzusuchen, wenn es nicht besser wird. So habe ich getan. Dieser hat mir dann erstmals ein AB verordnet: Cefurax 500

    Montag und Dienstag war keine Besserung festzustellen, Schmerzen waren wieder im Hals, am Mittwoch ging es mir besser, so dass ich sogar mal feste Nahrung zu mir nehmen konnte. Druckschmerz im Ohr.

    Heute vormittag unverändert zu gestern, jetzt wird der Schluckhalsschmerz wieder schlimmer.

    Zusätzlich bin ich einfach nur Matsche... ich bring nix zustande. Nach dem Duschen am Mittwoch musste ich mich den ganzen Vormittag ausruhen. Ich schlafe eigentlich sofort ein, sobald sich mein Körper in die Horizontale bewegt.

    Achja, Fieber hatte ich immer wieder mal ordentlich, hab es auch nicht immer gleich mit Tabletten niedergerungen.


    ICH! MAG! NICHT! MEHR!


    Mal davon ab, dass mein Chef gelinde gesagt "not amused" ist, will ich einfach wieder gesund sein. Ich bin mittlerweile zu fast allem bereit.

    die.lumme  HeikeNorge

    Was kann ich schlucken, rauchen, anlecken... damit es mir bald wieder besser geht?

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

    Einmal editiert, zuletzt von Pamela ()

  • Gute Besserung. #knuddel


    Ich würde zum HNO und ein anderes AB verlangen. (Was hatte der diagnostiziert?)


    Und falls das geht, mit Salviathymol gurgeln, das killt Bakterien, ist aber sehr scharf. Nicht die 20 Tropfen nehmen, sondern rantasten.

  • Ich finde immer, Zink hilft.

    40mg tgl, am ersten Tag ruhig auch 80mg


    Früher gab es locabiosol, eklig aber gut bei so starker Halsentzündung. Ein Alternativpräparat kann Dir bestimmt die.lumme sagen


    Und Geduld. Der Infekt der hier grade rumgeht ( und genau Deine Symptome macht) ist auch so langwierig. Aber das willst Du sicher nicht hören. Und Dein Chef auch nicht #angst


    Gute und rasche Besserung!


    Edit: Dass das AB nicht geholfen hat ist wohl eher ein Zeichen dafür, dass es nix bakterielles ist

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

    Einmal editiert, zuletzt von Thisbe ()

  • Was du beschreibst hatte ich auch, gestartet mit Halsweh.... mein Doc sagte, kannste nix machen. Ist ein Virus und braucht Zeit. Es dauerte 3 Wochen bis ich mich "normaler" fühlte.

    Mich haben abends Grippostad Tabletten etwas gerettet. Ich weiss, komplexmittel, mir hats def. die Unannehmlichkeiten abgemildert!

  • Wir hatten letztens auch so einen Hammervirus. Hat Wochen gedauert, war nicht lustig.
    Ich würde sagen, am meisten hilft dir, was dein Körper sowieso einfordert: soviel wie möglich schlafen, ausruhen, nicht bewegen.


    Hühnersuppe, Salbeitee mit Honig, Vitamine, warme Getreidesäckchen aufs Ohr, Propolis sind Dinge, die ich lindernd finde.


    Gute Besserung! Wird schon! :)

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Der Infekt der hier grade rumgeht ( und genau Deine Symptome macht) ist auch so langwierig.

    Wenn du das hast, was ich hatte: Das dauert. Ich laboriere jetzt 4 Wochen damit und war grade nochmal 3 Tage krankgeschrieben, weil meine Strategie, mich auf der Arbeit zu erholen, auch nicht mehr aufging. Ich falle mit dem Kopf ins Frühstücks-Müsli vor Müdigkeit, dabei schlafe ich wie ein Stein des Nachts.

    Pfeiffer´sches Drüsenfieber?

    Ähm, das wollen wir für Pamela mal nicht hoffen. Ich hatte das mit 16 und war über ein halbes Jahr kaum unter den Lebenden. Das war dann doch noch einige Tacken übler das das, was da grade rumgeht. (und, pardon, für eine Erstinfektion wäre Pamela ein bisschen über das Grundalter raus, oder? Das haben doch meist Jugendliche oder ganz junge Erwachsene?)

    तत् त्वम् असि

  • PDF hatte ich mal im Studium, meine ich mich zu erinnern.

    Das war von den Halsschmerzen ähnlich, ich saß in der Mensa und die Tortellini alla panna haben sich auf dem Weg zu meinem Mund in Nato-Stacheldraht verwandelt.

    Sind die Folgeinfektionen dann auch so krass?

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • Sind die Folgeinfektionen dann auch so krass?

    Nein, die verlaufen (nach meinem Wissen, bei mir jedenfalls ist das so) sehr viel milder oder sogar symptomlos. Ich seh dann an meinen katastrophalen Leberwerten, dass ich wohl eine hatte.

    तत् त्वम् असि

  • was du versuchen kannst, ist Sinupret. Hilft imho ganz gut um die ganzen "Querverbindungen "zwischen Nase,Rachen, Ohren und Nebenhöhlen durchgängig zu halten.

    Gegen die Halsschmerzen kannst du versuchen Lutschtabletten mit Lokalanästhetikum zu lutschen. Und ansonsten viel, viel trinken. Und wenn du das getan hast, nochmal trinken.

    Gute Besserung

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Inhalieren mit Thymian (bekommst du als losen Tee in der Apotheke). Der hilft wunderbar. Dann immer was lutschen, damit die Schleimhäute frei bleiben.

    Viel trinken und ausreichend Ruhe.

  • Ich hatte sowas im Winter auch. Ich war insgesamt (nicht am Stück) 6 Wochen krankgeschrieben, weil es einfach nicht gehen wollte und immer wieder aufflammte und in einer heftigen Nasennebenhölenentzündung endete.


    Am besten hat geholfen ACC Akut 600, plus Nasendusche.

    "Alles was wir fühlen, zerfällt in dem Augenblick, in dem wir es versuchen zu erklären.
    Alles was wir fühlen, erstrahlt in dem Augenblick, in dem wir unsere Ängste überstehen." Madsen

  • Hast du denn schon mal ein Schmerzmittel genommen? Paracetamol, Ibuprofen? Versetzt zueinander?

    Ich finde, dass Antihistaminikum zum Abschwellen der Schleimhaut auch ganz gut funktioniert.


    Sicher kein Scharlach/Strep A-Halsentzündung? Ist ein Schnelltest gemacht worden? Fieber?


    Ehrlich gesagt finde ich das nebensächlich, ob dein Chef nicht amused ist. Wenn du krank bist, bist du krank #weissnicht

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Wir hatten auch so einen elenden Virusinfekt. Fühlte sich sehr grippig an.


    Hier half bei uns allen nur: IBU rein und schlafen, schlafen, schlafen und ausruhen.

    Jeder Tag mit "Programm", und wenn es nur ein Zahnarztbesuch war, hat es wieder schlimmer gemacht.

  • HeikeNorge Ich nehm Ibu 600 und 2x 500 Novaminsulfon im Wechsel nach Bedarf.

    Fieber hatte ich über Pfingsten und dann das vergangene Wochenende bis Dienstag, das Bettzeug und der Schlafi waren nass in der Früh, hab ich öfter schon gewechselt.


    Abstrich wurde keiner gemacht bisher.

    Da kann ich aber mal nachhaken. Ich will morgen nochmal zum Hausarzt.

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • wenn du morgen zum hausarzt gehst, dann könnte der doch auch vielleicht nen Bluttest machen, mit nem CRP und so.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • wenn du so heftig halsweh hast, würde ich aber auch mal anregen dass in richtung scharlach/streptokokken getestet wird. das ist eigentlich das einzige wo wir das schon mal ao heftig hatten.


    gute besserung

  • Bei Kind 2 und mir dauert das inzw auch schon 3 Wochen. Jetzt nur noch ganz wenig Husten... aber richtig weg ist das nicht. GANZ furchtbar.


    Angina ausgeschlossen? Ansonsten half hier nur trinken, kühlen, Quarkwickel...