Wann/wie/wo haben eure Kinder schwimmen gelernt?

  • Meine persönliche Meinung:


    Kinder unter 5 sind normalerweise noch zu jung für Seepferdchen Kurse (supertalentierte Ausnahmen gibt es immer, ich weiss;))


    Wir haben verschiedene Anbieter für Schwimm Training durch auch DLRG.


    Entscheidend finde ich, dass nicht zu viele Kinder pro Trainer sind.

    Dann lernen sie am meisten.

  • Das war Hundepaddeln und mit kurzen Unterbrechungen auf 25m und selbst das "Tauchen" war ein Witz - mit Taucherbrille. Ja das schaffen meine Kinder auch...

    Die Unterbrechungen sind ja eigentlich nicht erlaubt. Aber es ist wohl sehr verschieden was dann wirklich gefordert wird. Hier wird von Anfang an Wert auf das Ausatmen unter Wasser gelegt. Das wird noch vor den Schwimmbewegungen geübt. Und für das Seepferdchen müssen die Arme richtig bewegt werden. Beine noch nicht ganz sauber. Ja Taucherbrille, mancher Schwimmlehrer sieht die Dinger nicht gern. Ich kann die Argumentation auch verstehen, allerdings wird halt im Schwimmbad trainiert und da ist nun mal Chlor im Wasser und das brennt vielen Kindern in den Augen.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker


    hebamme4u-Ticker

  • Ab wann Kinder schwimmen können hängt sehr davon ab wie oft man am Und im Wasser ist. 4 war normal beim großen. Gut gleiten können ist sehr kräftesparend, wer das früh lernt, kann schnell länger schwimmen. Brustschwimmen mit Kopf raus, da sinken die Beine und schwimmen wird unnötig anstrengend, und damit auch weniger sicher.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Hallo,

    naja, fürs Seepferdchen gibt es ja klare Richtlinien: eine Bahn( 25 Meter) ohne Absetzen. Mein Kleiner blieb bei einem Versuch an der Leine hängen und wurde dann als "Nichtbestanden" gewertet. Fand ich so okay. Auch dass sie sowohl Kraul-als auch Brustbeinschlag lernen, finde ich okay. Wenn ich mir da anschaue, wegen was alles die Jungs bei Schwimmwettkämpfen disqualifiziert werden. #augen

    Ihn deshalb zu den Nichtschwimmern einzuteilen, ist natürlich eine andere Geschichte.

  • Kind 1 klassisch im Schwimmkurs, 15 Stunden oder so bis Seepferdchen, war aber wassergewöhnt. Kind 2 alleine, weil wir dann mit dem Großen ja regelmäßig schwimmen mußten. Sie ist erst viel getaucht und konnte dann irgendwann auch über Wasser schwimmen. Mit gerade 5 hat sie sich getraut, den Schwimmmeister anzusprechen und hat Seepferdchen gemacht.

    Und Kind 3 schwimmt noch nicht alleine mit gerade 3, kann aber schon "Froschbeine", also die Beinbewegung zum Brustschwimmen und "taucht" mit Schwimmflügeln - ich hoffe sehr, dass sie das auch alleine lernt, feste Termine sind nicht so meins... Wir versuchen aber auch, wirklich sehr regelmäßig schwimmen zu gehen.

  • Was meint ihr, ist es möglich einem Kind das Schwimmen ganz ohne Kurs selbst beizubringen? Und wenn ja, wie gehe ich da vor? Gibt es Bücher oder Videos?

    Hier gibt es nur traditionelle Schwimmkurs mit teilweise sehr langen Wartezeiten. Die Konzepte haben mich bis jetzt auch wenig überzeugt.

  • Kind 1 hat es alleine gelernt, Seepferdchen mit 7, kurz vor dem schwimmen in der Schule. Das war mir wichtig. Ich hatte gehofft, dass er dann in der Schule direkt Bronze macht, aber die Schule war da nicht so hinterher. Wir waren "einfach" jahrelang freitags abends privat schwimmen.

  • klar kannst du deinem Kind schwimmen beibringen. silbergrau


    Wassergewoehnung, Toter Mann (Seestern in weniger angsterregend), gleiten ueben, reinspringen ueben, Gegenstände aufheben, und dann eben auch Schwimmzüge. Willst du da eher dem deutschen System folgen mit Brustschwimmen oder doch eher mit Kraulen anfangen?


    Als Kurs kenne ich nur uswim Australia. Das war vor vielen Jahren noch kostenlos https://uswim.com, ich weiss nicht, wie das jetzt ist und was es kostet. Es ist halt ein Konzept.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Unsere Kinder haben beide ohne Kurs schwimmen gelernt. Man muss sie halt viel dem Wasser aussetzen. Pool im Garten oder oft schwimmen gehen. Aber selbst in der Badewanne können sie wichtige Erfahrungen sammeln. Wir hatten dabei keinen Plan, mit dem großkind geht das eh nicht, bei ihr geht nur nach ihrem Kopf oder gar nicht, wir waren halt oft schwimmen und irgendwann gings ohne schwimmhilfe. Dann sind wir nochmal öfter schwimmen gewesen, damit sich das festigt. Das müssten wir jetzt mit dem kleinen machen. Ist aber schwer wegen Corona Bestimmungen. Die poolzeit ist ja leider um für heuer.

  • Hallo!

    Ich habe mit dem Antworten extra gewartet, bis ich das hier schreiben kann: Kind 1 hat im schwimmkurs mit gerade 5 Jahren Seepferdchen gemacht, jetzt mit 8 dann Bronze! Kind 2 (5,5) habe ich selbst soweit schwimmen beigebracht, dass es Ende August fürs Seepferdchen gereicht hat! Der Beingrätschwung ist noch ausbaufähig, laut Schwimmmeister, der es abgenommen hat. Die 25m hat er aber geschafft! Wir üben jetzt für Bronze. Wir gehen seit dem Seepferdchen von Kind 1 ausschließlich privat schwimmen, meistens bin ich alleine mit beiden. Wir gehen nachmittags unter der Woche, da ist im Bad sehr wenig los.

    Zum schwimmen lernen hatten wir die Schwimmscheiben, Luftkissen, Gürtel mit den Päckchen und die vollgesichtsmaske, die eher zum tauchen gedacht ist! Wenn er die auf hatte, bin ich vorgeschwommen, dann hat er sich meine Beinbewegung unter Wasser angeschaut. Zu Hause ab und zu trockenübungen. Wasser weg schieben für die Arme und Frosch-Hampelmann-Fisch für die Beine!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    BEB

  • Natürlich kann Kind auch ohne Kurs schwimmen lernen. Wird das nicht bei den meisten von uns (Erwachsenen) so gewesen sein?! Es hängt aber auch vom Kind ab. Mein Jüngster hat über den Sommer nun insoweit schwimmen gelernt, als dass ich sagen würde, wir gehen noch drei -, viermal in die Schwimmhalle und üben die Ausdauer auf 25m und dann kann er das Seepferdchen ablegen, wenn er denn will. Er hat sich einfach darauf eingelassen und auch Atemtechnik gelernt.

    Der Mittlerer aber verweigert das, will nicht ins Wasser ausatmen, kann sich nicht über Wasser halten und vertraut uns da irgendwie auch nicht. Ihn habe ich jetzt endlich in einem Schwimmkurs untergebracht, damit er es bis zur dritten Klasse halbwegs kann. Er würde eskalieren wenn ICH ihm sagen würde er muss den Schwimmgürtel weglassen. Ich bin mir aber sicher, dass eine fremde Person das in zehn Stunden hinkriegt.


    Zufällig habe ich diese Woche einen Artikel über einen "Fernkurs" gelesen. Ich stöbere mal, ob ich ihn noch finde.

  • Wird das nicht bei den meisten von uns (Erwachsenen) so gewesen sein?!

    Jau, Und ich hab eine besch...ene Technik.... ich kann faktisch kaum schwimmen und habe sogar Silber gemacht damals.

    Ich glaube, das geht nur dann, wenn man selber eine gute Technik hat und das Kind Lust, von den eigenen Eltern was zu lernen.

    Grad das Gleiten im Wasser bei jedem Zug... noch nie gelernt und das erste Mal hier von gelesen.

    Arme und Beine sind so Nebensächlich weil die Basis das Gleiten ist...

    Ich kann bis heute ne halbe Bahn schwimmen, dann bin ich fertig weil ich ohne Gleiten keine Ausdauer hab. (und ich bin 22 Jahre Leistungssportlerin gewesen! Also wirklich sehr sehr gut trainiert!)


    Daher sehe ich das eher kritisch. Hier war es echt so, ein ängstliches Nichtschwimmer Kind hat im Kurs ein 12 Einheiten Schwimmen gelernt, Tauchen gelernt, Unter Wasser Schwimmen, Ring holen und reinspringen und vor allem viel Spaß gehabt und will jetzt mehr.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Mein Sohn hatte 2 Kurse, bei denen er panisch die Halle zusammengebrüllt hat.

    Kurz danach war ich mit Fiawin zur Kur und die Kinder im Schwimmbad.

    Da schwamm er mir entgegen, als hätte er nie etwas anderes gemacht.

    Tochter hat nie einen Kurs gehabt.

    Allein gelernt und mit 6,5 Jahren im Sommer das Seepferdchen gemacht. Diesen Sommer mit 7,5 einfach Bronze und jetzt übt sie für Silber.

    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • Runa Da hast du völlig recht. Mir geht es wie dir. Es setzt natürlich voraus, dass jemand da ist, der es kann. Deshalb schrieb ich ja nicht, dass ich es dem Kind beigebracht habe - das war der Vater. Der hatte mal ein paar "Privatstunden", um seine Technik zu verbessern, als der Große es im Schwimmverein richtig gelernt hat.

    Ich habe auch Bronze und weiß nicht wie. Nach 25m hab ich Nackenschmerzen und ich schwimme wirklich nicht gut und gern.

    Aber - und mit der Aussage mache ich mich leider unbeliebt - können die meisten Seepferdchen-Kinder nicht (technisch) gut schwimmen. Dem soll ja mit den neuen Anforderungen für die Abzeichen ein wenig abgeholfen werden. Da ist nämlich plötzlich für das Seepferdchen dar Ausatmen ins Wasser - und damit das Gleiten! - Pflicht. Ich bin mir sicher, dass ab nächstem Jahr deutlich weniger Fünfjährige das Seepferdchen bestehen werden, wenn nach den neuen Regeln geprüft wird.

    Wenn das Abzeichen das Ziel des Selbstlernens ist, sollte man die Anforderungen natürlich beachten.


    Der Schwimmkurs meines Siebenjährigen hat ausdrücklich NICHT das Seepferdchen zum Ziel, sondern die Kinder zu sicheren Schwimmern zu machen. Das fand ich eine sehr gute Aussage der Trainerin.


    Hier noch der Link zu dem Artikel, den ich diese Woche gelesen habe: https://m.faz.net/aktuell/gese…nd-kind-16866722.amp.html

    Kostet halt (der Kurs, nicht der Artikel)

  • Der Schwimmkurs meines Siebenjährigen hat ausdrücklich NICHT das Seepferdchen zum Ziel, sondern die Kinder zu sicheren Schwimmern zu machen. Das fand ich eine sehr gute Aussage der Trainerin.

    jA! hat der Muk auch nicht, da ich ihn nicht lasse bevor er es adäquat kann.

    25m durchs Wasser quälen ist KEIN Schwimmen.


    Da bin ich ganz bei Dir.


    Er hat eine tolle Urkunde für den Kurs bekommen, indem eben sein Einsatz gewürdigt wurde aber nicht Seepferdchen.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Gehen tut das sicherlich, aber hier war es wichtig dass wir einen Takt von aussen vorgegeben bekommen. Weil , ansonsten hätte ich jede Woche eine Ausrede gehabt um nicht hinzugehen. Es ist nämlich mühsam nach der Arbeit noch ins Schwimmbad zu müssen, und am Wochenende ist es so voll dass es keinen Sinn hat dort zu üben.

    Im Urlaub hat die kleine dann jeweils Riesenschritte gemacht. Zum Beispiel zum ersten Mal eine Bahn geschwommen. Da war die exklusive Betreuung durch Mama wieder gut. (Wir sind damals öfters in Ferienparks mit Schwimmbad gefahren, und die Kids haben auf schwimmen gehen bestanden).

    Wenn ihr keinen Kurs findet, wäre vielleicht eine Option sich mit anderen zusammen zu tun. Motiviert halt auch zum durchhalten.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Frage steht im Titel und unten mein Fragegrund.


    Bei uns steht bald der erste Schwimmkurs an, über einen Schwimmverein.

    Ich hatte eigentlich vor im letzten halben Jahr vor dem Start noch intensiv Wassergewöhnung mit meinem Kind zu betreiben, aber das hat dank Corona nicht so wirklich geklappt. Nun hat er immer noch Angst vor dem tauchen, Kopf unter Wasser, selbst Dusche/Haarwäsche ist tricky. Macht es dann überhaupt Sinn mit dem Schwimmkurs? Ich muss nochmal nachfragen wie die vorgehen, der Kurs geht auf jeden Fall über ein halbes bis ganzes Jahr. Es gäbe noch einen zweiten Verein, der auf jeden Fall mit Wassergewöhnung und Rückenschwimmübungen beginnt, auch über ein Jahr.

    Ach ja, mein Kind ist 5 1/2 und möchte gern schwimmen können.

    Ich würde da erst mal mit Wassergewöhnung anfangen, könnte sein dass ein Kurs "rausgeschmissenes" Geld ist.



    Ich war mit meinen Kindern jeweils schon mit 8 Wochen im Babyschwimmen, das ging bis sie 1 waren. Bis dahin konnten sie sich mit Kr. aulquappen alleine im Wasser halten, mal ins Wasser blubbern und aus dem Sitzen ins Wasser springen.

    Ich selbst gehe sehr sehr gerne ins Freibad und im Winter schaue ich dass wir auch regelmäßig ins Wasser kommen. Meine Kinder sind absolute Wasserratten und haben keine Scheu.

    Die Große ist im März 6 geworden und geht nicht gerne in Kurse. Seit diesem Sommer kann sie Brustschwimmen und sehr gut tauchen.

    Mein Mann hat ihr immer wieder die Technik gezeigt, es geht aber nichts über andere Kinder die es vormachen :)


    Schau dir den Schwimmkurs mal an, aber vllt nicht erwarten dass es super passt.

    Ich denke allein durchs beobachten lernt er viel.


    Ich muss anmerken dass ich bei Wasser sehr sehr unentspannt bin und bei einem Schwimmkurs auch kein Vertrauen in die Trainer hätte. Daher mache ich es lieber selbst ;)

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Momentan gibt es anscheinend wegen corona hier nirgends Kurse. Die Hallenbader machen erst auf und in dann Kurse stattfinden ist schleierhaft und da wird der Andrang groß sein. Deshalb setze ich auch verstärkt auf selbst erlernen.


    Magorma danke für den Artikel

    Nachtkerze danje für den Tipp, ist noch gratis

  • Was meint ihr, ist es möglich einem Kind das Schwimmen ganz ohne Kurs selbst beizubringen? Und wenn ja, wie gehe ich da vor? Gibt es Bücher oder Videos?

    Hier gibt es nur traditionelle Schwimmkurs mit teilweise sehr langen Wartezeiten. Die Konzepte haben mich bis jetzt auch wenig überzeugt.

    Alle meine drei Kinder haben das Schwimmen mit uns gelernt. Nr. 1 konnte das gut mit 4,5, war aber schon immer sehr bewegungsfreudig und eine Wasserratte. Nr. 2 war kurz vorm 6. Geburtstag. War eher schüchtern im Wasser, wollte bis 5 trotz Schwimmflügel nicht vom Arm.


    Nr. 3 war ganz flott. Die war noch keine 4 da konnte sie schwimmen.


    Wir waren einfach immer sehr häufig mit den Kindern im Schwimmbad. Haben gezeigt wie es geht, sie probieren lassen mit Unterstützung. Irgendwann konnten sie 1-2 Schwimmzüge machen. Dann haben wir sie zwischen uns hin- und herschwimmen lassen und den Abstand immer etwas vergrößert. So wie das Kind das eben konnte.

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • au, Und ich hab eine besch...ene Technik.... i

    Die beschissen Technik haben doch ganz viele. Auch in vielen Schwimmkursen geht es weniger um Technik, als eben die diese Abzeichen zu erwerben. Die meisten machen halt ein Seepferdchen, eventuell noch ein bisschen Bronze. Da wird seltenst auf ordentliche Technik geachtet. Selbst bei den Regeln zum Abzeichen stehen da eben keine bestimmte Techniken drin.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.