Was tun bei starken Verspannungen im ganzen Körper

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich bin wegen chronischer Schmerzen durch eine HWS-Schädigung (massive Steilstellung, Spondylarthrose mit Verknöcherung) in Dauerbehandlung in einer Schmerzambulanz und nach Möglichkeit auch immer mal bei einer Osteopathin, hatte die letzten Jahre auch immer wieder Physio - und jeder Behandlerin meldet mir bisher zurück, ich wäre im ganzen Körper, v.a. aber Rumpf und Schulter-Nacken-Bereich so massiv verspannt, dass kaum ein Durchkommen ist und die Behandlungen sind bisher auch nie nachhaltig lindernd, immer nur kurzfristig.

    Ich dachte ja, okay, ist vielleicht normal, wenn die HWS so eine Fehlstellung hat und dadurch die Abfederungsfunktion der gesamten Wirbelsäule verloren gegangen ist, wie es mir ein Orthopäde mal erklärt hatte - nach jeder längeren Gehstrecke kann ich beim kopfüber aushängen lassen alle Wirbel klackern hören, wenn die Wirbelsäule sich wieder auseinanderzieht und die Schmerzen werden durch langes Gehen auch verstärkt, ich denke, weil es dabei eben alles zusammenstaucht.

    Aber die Therapeutin in der Schmerzambulanz meinte, so massive Verspannungen hat sie trotzdem noch selten gehabt bei Patienten.

    Mir fällt außerdem auf, dass ich dafür scheinbar schon gar kein Gespür mehr habe, beim Tanzsport moniert mein Tanzpartner öfter, er bekäme Schmerzen in der Hand, weil ich verkrampfe - ich selber merke das aber gar nicht und kann es entsprechend auch nur schwer auflösen.

    Ich mache möglichst jeden Abend eine Entspannungstechnik wie Yoga Nidra und hab mir vorgenommen, auch wieder regelmäßiger Qi Gong zu machen, weil das auch schön lockert und dehnt, aber hat jemand evtl. noch andere Tipps für mich?

    Medikamentöse Versuche gab es auch schon, u.a. Tizanidin über einen längeren Zeitraum, ohne merkliche Verbesserung, Pregabalin komplett ohne positive Auswirkung. Auch die AD, die ich bisher genommen habe und das, das ich aktuell nehme, bringen da keine weitere Entspannung in dem Bereich und ich mag auch nicht mehr weiter experimentieren, weil ich teilweise heftige Absetzerscheinungen hatte.

    Ich bin allmählich etwas ratlos.

    Vielleicht ist es bei dem Krankheitsbild auch einfach so, dass man da dauerhaft mit Behandlungen ran muss?

    Auch wenn das natürlich nicht die Absicht der Therapeuten ist, setzt es mich aber tatsächlich latent unter Druck, wenn ich ständig zu hören bekomme, wie verspannt ich bin... #hmpf

  • Spontan hätte ich Yoga gesagt, aber das machst Du ja.

    Ich nehme an Magnesium etc. Hast Du auch schon durch.

    Wärme? Badewanne? Sauna? Infrarotkabine?

    Fehlstellungen in den Füßen oder Knie, als "unten im Bewegungsapparat" sind gecheckt und behandelt oder ausgeschlossen.

    Ich würde einfach die volle Dröhnung alles gleichzeitig für einen bestimmten Zeitraum probieren. Am Besten im Urlaub, ohne Arbeit ind mit Tapetenwechsel.

    Denn die Seele darfst Du nicht vergessen.

  • kennst du die Akkupressur Matten?

    Ja, hab ich längere Zeit genutzt, keine Besserung spürbar für mich.

    Aber ich glaub, ich mach das mal wieder konsequent...

    Ich würde einfach die volle Dröhnung alles gleichzeitig für einen bestimmten Zeitraum probieren.

    Das hab ich schon gemacht, als ich in der Schmerzambulanz angefangen hatte - wirklich alles, was mir geraten wurde, Akupressur-Matte mehrfach täglich, Tens-Gerät 3 Stunden täglich, Saunagänge regelmäßig, entsprechende Übungen/Stärkung der Rumpfmuskulatur im Fitnessstudio mache ich auch (Letzteres war natürlich das letzte Jahr kaum möglich) - aber da tut sich nix :(

    Mit regelmäßig Tanzsport ist es meinem Empfinden nach besser, aber gleichzeitig staucht auch das Tanzen doch ziemlich und die Tage danach brauche ich immer erhöht Schmerzmittel.

  • Fehlstellungen in den Füßen oder Knie, als "unten im Bewegungsapparat" sind gecheckt und behandelt oder ausgeschlossen.

    Das hier schon?

    Anderes Schuhwerk?

    Auf was sitzt du, wenn du arbeitest?

    Ich bin auch so eine Dauerverspannungskandidatin #kreischen

    Aktuell kämpft grad die Physio mit manueller Therapie dagegen an. Und ich soll bestimmte Übungen immer mal daheim machen.

    Außerdem sitze ich auf einem Sattelhocker, wenn ich arbeite und ich trage nur noch Barfußschuhe.

  • Die Füße sind wohl okay, ein Bein ist leicht kürzer als das andere, aber ansonsten wurde bisher immer alles auf die HWS und die einhergehenden Folgen bezogen.

    Schuhwerk hab ich eben erst optimiert. Barfußschuhe sind leider kontraproduktiv, wie ich feststellen musste - hab ich lange getragen, aber wenn ich viel gehe, staucht es mich ohne Dämpfung noch mehr. Jetzt habe ich welche mit ordentlich Dämpfung in der Sohle und damit geht es mir nach meinen Hunde-Spaziergängen besser.

    Ich sitze nicht beim arbeiten, ich liege quasi - ist wegen der HWS nicht anders möglich auf Dauer #rolleyes

    Da hab ich alles durch, von Swopper über Ballonkissen, Stehpult usw., aber ich kann keine halbe Stunde wirklich aufrecht arbeiten, deshalb sitzliege ich in einem kegelförmigen Futonsessel (der obere Rand stützt perfekt meinen Nacken) auf dem Boden mit Laptop auf den aufgestellten Knien oder im Schneidersitz.

  • Hmmm..ist vielleicht nicht passend wegen der HWS, aber ich schreibe es trotzdem:

    Wenn ich heftige Migränephasen habe, verspannt mein ganzer Körper fürchterlich und sehr nachhaltig. Dann helfen nur zwei Dinge: Shihatsu-Behandlungen (hast du das schon Mal versucht? Ich bin jedesmal wieder überwältigt von der Wirkung) und gaaanz leichtes schwingen auf einem weichen Trampolin (ob das mit HWS-Problemen ginge? Ich mach das gerne auch im Liegen, den Körper in leichte, aber länger andauernde Schwingung bringen. Das entspannt bei mir vor allem den Rücken).

    Wie gesagt, ich weiß bei beidem nicht, wie kompatibel das mit einer kaputten HWS ist.

    Was mich aber interessieren würde: welchen Futonsessel hast du da? Ich bekomme nämlich vom längeren Sitzen am Schreibtisch alle Zustände und polstere mich dann immer mit Kissen auf dem Bett zurecht, aber das ist recht umständlich.

  • Die Therapeutin in der Schmerzambulanz behandelt mich u.a. mit Akupunktur und Emmett-Technik, das kommt dem Shiatsu schon sehr nahe.

    Ist wahnsinnig intensiv und tut auch immer irre gut, aber die Wirkung ist bisher nicht nachhaltig.

    Trampolin hatte ich mal so ein richtig tolles Bellicon, das hab ich aber nach der HWS-Diagnose verkauft... Damals dachte ich, da steig ich sicher nie wieder drauf, sanftes Schwingen wäre vermutlich aber schon nicht schlecht. Das könnte ich im Fitness-Studio machen (ist eher ein Reha-Studio).

    Futon-Sessel ist so einer: KLICK

    Da hatte ich aus anderen Gründen mal zwei gekauft (man kann die zusammenkletten zu einer Liegefläche) und dann bei meiner Suche nach einer erträglichen Arbeitsposition entdeckt, dass die dafür tatsächlich perfekt sind :)

    Aber kein Schnäppchen...

  • Mir hilft so eine "Shiatsu"Massageauflage für den Sessel, die auch heizt.

    Außerdem hilft mir ein Angebot in einer Therme,wo in dem warmen Becken so ein megafettes Rohr einen Wasserstrahl raushaut, der einen quasi von den Beinen holt.

    Man muss sich wirklich mit den Füssen in der. Boden stemmen,aber dann knpppelt der Strahl jede Verspannung weg!


    Achja, und ich hatte mal einen wirklich ganz furchtbaren Hexenschuss, wollte damals aber nicht aufs Reiten verzichten. Und durfte feststellen, dass ewig langes Schritt Reiten Verspannungen sehr gut löst. Das ist ja im Endeffekt nur ein sehr lang andauerndes Bewegen, nein, bewegt Werden, der Wirbelsäule. Gibt es da vielleicht vergleichbare Geräte?

  • Das ist ja im Endeffekt nur ein sehr lang andauerndes Bewegen, nein, bewegt Werden, der Wirbelsäule. Gibt es da vielleicht vergleichbare Geräte?

    Pony hätte ich ja ;), allerdings hab ich für mich das Thema Reiten schweren Herzens eigentlich völlig abgehakt (mal abgesehen davon, dass unser Pony für mich eh zu klein ist) - klar wäre reines Schritt reiten (oder tölten #love) vermutlich super, aber so ganz generell wäre ein Sturz halt fatal und alle anderen Gangarten wirken auch zu stark komprimierend auf die HWS.

    Ich bin aber immer wieder am Überlegen, ob ich es auf ganz niedrigem Level nicht doch nochmal versuche mit einem der Schulpferde, wirklich reines Schrittreiten auf dem Platz z.B.

    Eine Bekannte von mir schwärmte auch immer von Shiatsu. Sie hatte sonst auch Dauerverspannungen.

    Okay, vielleicht guck ich mir das doch nochmal genauer an, sollten die nächsten Behandlungen in der Schmerzambulanz mich nicht weiterbringen.

  • Ein Freund von mir arbeitet nach dem Konzept der "neurofunktionellen Integration". Leider im Norden von Deutschland. Du kannst ja mal unter dem Stichwort suchen, ob das interessant für dich sein könnte.

    • Offizieller Beitrag

    Mir hilft gegen die Verspannung mindestens 2x täglich Magnesium. Wenn ich es vergesse kommen die Schmerzen und Krämpfe regelmäßig zurück.

    Dürfte bei Deinen Problemen aber eher ein On-Top-Tip sein.

  • Ich habe immer wieder starke Verspannungen im Nacken-, Brust- und manchmal auch LWS-Bereich. Bei mir ist eine Skoliose bekannt, die immer wieder zu Beckenschiefstand führt. Mit regelmässigem Muskelaufbautraining, viel Walken und in stressarmen Zeiten bin ich damit realtiv beschwerdefrei. Meine Physiotherapeutin, zu der ich regelmässig gehe, findet aber auch dann eine relative ausgsprägte Verspannung. Sie meint, dass mein Körper ihrer Meinung nach damit meine gewisse Hypermobilität ausgleicht.

    Wenn die Verspannungen schlimmer sind und mir also Beschwerden sprich SChmerzen machen, hilft mir etwas das viele Walken (ich denke, dass ist die gleichmässige Bewegung), den Muskelaufbausport kann ich dann leider knicken, Wärme hilft mal mehr mal weniger (habe seit vorgestern dauerhaft am Nacken und gluteal Thermacare kleben), und was mir immer hilft ist Akupunktur. Allerdings wie bei dir nur temporär. Wenn es lange hilft, dann 3-4 Tage, wenn kurz dann nur 24H (Ohrakupunktur hilft wahnsinnig schnell, aber nach 24h ist alles wie vorher). Dh ich nutze die beschwerdefreien Fenster für Sport und Dehnung, was sonst schmerzbedingt nicht geht. Plus ich habe angefangen, meinen Mann anzuleiten, mich zu akupnktieren. Das ist nicht sooo effektiv wie von meiner erfahrenenen Akupunkteurin, aber es hilft dennoch. Und ich versuche mich selbst regelmässig zu massieren, geht v.a. beim Trapezius im oberen und mittleren Bereich ganz gut und macht mich etwas unabhängig von anderen.

    Gute Besserung dir!

  • Reiten ist ja eigentlich toll wegen der dreidimensionalen Bewegung. Versuche das ruhig noch mal.. Es tut Dir ja auch seelisch gut.

    Muskelrelaxation nach Jacobsen wollte ich Dir auch empfehlen, hat oben schon jemand getan.

    Sind mal unter anderem Zwerchfell und Beckenboden untersucht worden auf Spannung? Wie atmest Du?

    • Offizieller Beitrag

    Eigentlich denke ich, der Name der Methode ist gar nicht so wichtig ob progressive Muskelentspannung oder Yoga oder Shiatsu: wichtig ist, ob es zu Dir passt!

    In Deinen Alltag, hast Du einen guten Draht zur Therapeutin, kannst Du Übungen gut zuhause nachmachen, ist es mittelfristig bezahlbar?

    Viel Erfolg bei der Suche!

    Liebe Grüsse

    Talpa