Wer braucht 6 Wochen Ferien? SLP

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Für uns hätten die Ferien auch noch gut drei Wochen länger sein können. Alles war so entspannt. Jetzt in der Schulzeit wird es wieder stressig mit Terminen, Hausaufgaben und schlechter Laune.

    Einmal editiert, zuletzt von Sarabande (27. August 2014 um 11:43)

  • mittlerweile ist mein kurzer ja 12. da geht das. und in der grundschule, lang ists her, gab es ferienbetreuung über 3 wochen. die musste er immer komplett ausreizen :( - das hat spaß gemacht, klar, aber es tat mir auch leid, dass er da IMMER komplett hin"musste".


    für berufstätige ist das einfach schwierig mit den 6,5 wochen ferien bzw. dem WENIGEN URLAUB. hinzu kommen ja noch irgendwelche trallafitti-tage, an denen mal eben lockerflockig die schule ausfällt, weil... ach, aus x gründen.


    trotzdem gewinne ich den ferien auch vorteile ab, weil ich ja durch diesen schulkram noch ZUSÄTZLICH gefordert werde. glücklicherweise inzwischen auch erheblich weniger. aber mein sohn ist dann auch gestresst, weil hinten und vorne kack-hausaufgaben aufgegeben werden und er zusätzlich brocken erledigen muss; gymnasium ist auch in NRW kein wellnessprogramm.

    müsste ich nicht arbeiten, wärs nur gut. so allerdings... nur so mittel.


    lg patrick

  • Ich liebe die großen Ferien! Wegen mir dürfen die auch länger sein, dann aber bitte ab Juli!
    Diese in den Tag hinein leben, keine Termine u spontan machen worauf man Lust hat ist sooo herrlich.
    Vor ein paar Jahren hatte ich noch Panik vor den Ferien, weil sich mein großer nicht allein beschäftigen kann. Jetzt trifft er sich mit Freunden u räubert rum.

    Wenn du nach dem Menschen suchst, der dein Leben verändert,
    Dann schaue in den Spiegel.

  • Ich würde die langen Ferien toll finden, wenn ich denn eben zu der Zeit auch Urlaub hätte. So ist es Jahr für Jahr schwierig bis unmöglich die Betreuung zu organisieren.
    Und mein Großer hat jetzt keinen Anspruch mehr auf Ferienbetreuung, weil er jetzt 10 Jahre alt ist. Das bedeutet aber doch nicht, dass man ihn wirklich den ganzen Tag problemlos alleine zuhause lassen kann? Der Kleine wird schon mit 9 Jahren nicht mehr in die Betreuung gehen dürfen, weil er dann schon in die 5.Klasse kommt.

    Ich gönne den Kindern ihre Ferien schon. Allerdings finden meine Kinder Ferienbespaßung durch EInrichtungen eigentlich gar nicht so toll und würden fast lieber in die Schule gehen, wenn sie schon nicht frei haben können. Wenn man sich dann mal überlegt, wie deutlich das Schuljahr entzerrt würde, wenn man die Gesamtferienzeiten doch mal etwas einkürzt...

    Mich nervts im Moment. Mein Mann hat dieses Jahr 3 Wochen Sommerferien abgedeckt und wird deswegen in der Firma immer noch beschimpft, weil 3 Wochen für den Betrieb unzumutbar seien und überhaupt...
    Und das wird die nächsten Jahre nicht besser, weil ich als Studentin mir meine Prüfungszeiten auch nicht aussuchen kann. In den Sommerferien geht da einfach kein freinehmen.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

    Einmal editiert, zuletzt von Miriam (27. August 2014 um 12:01)

  • Alle die jetzt so begeistert in den Tag hinein leben: Wie macht ihr das? Wie kriegt ihr 6,5 Wochen Urlaub hin? Oder seit ihr nicht berufstätig?

    Nächstes Jahr werde ich mir das sicher ganz anders einteilen, das ist jetzt eine Erfahrung die ich dieses Jahr mache (ist mein erstes Jahr in "richtiger" Selbstständigkeit) und nächstes Jahr organisiere ich es anders.

    Fairy tales are more than true: not because they tell us that dragons exist, but because they tell us that dragons can be beaten.

    Neil Gaiman

  • ähm, "rumräubern" ist so herrlich romantisch...


    meiner würde 24/7 am pc hängen und minecraft zocken, bis ihm die augen platzen.
    ich bin schon deshalb auch irgendwie wieder froh um schule und stress, weil das ein gegengewicht zum mega-zockalarm darstellt.

    und ja, ich biete auch alternativen an, die aber meist nicht so beliebt sind.


    lg patrick

  • ich hab wie gesagt nur die Hälfte der Sommerferien abzudecken, und in dieser einen Woche, die ich nun noch arbeiten muss, ist das schon ein wenig Gepuzzel. 4 Arbeitstage, Arbeitszeit 16-21 Uhr. Da gibt's keine Ferienbetreuung um diese Uhrzeit, also nehm ich meine Tochter heute einfach mit, morgen und übermorgen hab ich mein Schwesterchen da, die aufpasst, und am Samstag hat mein Freund frei und übernimmt diese Zeit. Wir haben aber gerade ohnehin einen verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus, ewig lang aufbleiben und morgens weckerfrei ausschlafen, das kommt uns beiden Eulen genau entgegen.
    Wenn ich jetzt freiberufliches Zeugs machen müsste, dann ginge das schon. Mit einem Buch ausgestattet und ausreichend Keksen ist meine Tochter über Stunden hinweg zufrieden.
    So funktioniert das hier, aber unsere Familiensituation ist in einiger Hinsicht nicht vergleichbar mit der von anderen Familien. In vielen Punkten stimme ich Manna zu, weniger Ferien und dafür weniger Hausaufgaben während der Schulzeit wär schon ne Idee.

  • hier gibts sooo tolle Ferienprogramme - Sport camps, Kreativ-Camps, Ferienbetreuung von der Stadt aus organisiert mit den Kernzeitbetreuerinnen

    Ich finds toll für die Kinder und für mich auch.... meinetwegen könnte das länger gehen. Arbeite zwar auch (wir hatten 3 Wochen gemeinsame Ferien), trotzdem ist es viel entspannter.

    Insofern ist es für mich viel schwieriger z.b. die Weihnachtsferien abzudecken oder diese kleinen Ferien dazwischendrin......

    Ich plädiere für 8 Wochen :)

    Grüße von Claraluna

    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Mein Sohn (7,5 Jahre) würde VIELLEICHT noch in eine Tagesbetreuung gehen, aber niemals ne Woche in ein Sportcamp fahren! Er traut sich nicht mal alleine bei seiner Tante übernachten und ich respektiere das.... macht die Situation aber auch nicht leichter...

    Fairy tales are more than true: not because they tell us that dragons exist, but because they tell us that dragons can be beaten.

    Neil Gaiman

  • Mein Sohn (7,5 Jahre) würde VIELLEICHT noch in eine Tagesbetreuung gehen, aber niemals ne Woche in ein Sportcamp fahren! Er traut sich nicht mal alleine bei seiner Tante übernachten und ich respektiere das.... macht die Situation aber auch nicht leichter...

    Hier gibt es solche "Camps" auch ohne wegfahren.
    Die Stadtranderholung z.B. sammelt die Kinder morgen mit 3 Bussen ein und bringt sie nachmittags wieder zurück. :)
    Oder die Kinder treffen sich 2 Wochen lang täglich in der Stadt zum "Skater-Camp" auf der Skateanlage oder, oder...
    Die Angebote sind hier zahlreich und die Ferien deshalb manchmal "zu kurz" ;)

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Also bei uns war es dieses Jahr theoretisch so geplant:

    Sohn:
    1. Woche: Hort mit Ferienprogramm
    2. Woche: Trainingscamp
    3. + 4. Woche: Urlaub
    5. Woche: Hort mit Ferienprogramm
    6. Woche: Oma + Opa

    Ist nur nicht so geworden, weil er mit seinem Gipsbein weder in der 1. Woche in den Hort, noch danach ins Trainingscamp konnte.

    Bei der Mittleren (kommt in die Schule) war:
    1. + 2. Woche: KiGa
    3. + 4. Woche: Urlaub
    5. Woche: Sportartenkarussell
    6. Woche Oma + Opa

    Der Hort hat immer 2 Wochen geschlossen, da versuchen wir unseren Urlaub hinzulegen, der KiGa in der letzten Ferienwoche (das ist immer blöd, weil mein Mann da wieder arbeiten muss). Also es ist überhaupt kein Problem, mit dem Urlaub auszukommen.

    PS: Das Sportartenkarussell war z.B. täglich von 8:30 - 16:00 Uhr, also auch mit zu Hause übernachten. Solche Angebote gibt es hier auch viele.

    Freda mit dem Jan-Feb-Mär-Trio (01/05 + 02/08 + 03/12) #love

    Ich kaufe und verkaufe im Rabenflohmarkt

    Einmal editiert, zuletzt von Freda (27. August 2014 um 12:33)

  • Ich hatte ehrlich gesagt auch Stress mit diesen vielen Ferientagen, als ich noch gearbeitet habe - wobei ich meine 20 Stunden an 3 Tagen abgearbeitet habe und damit auch nur 3 Tage abdecken musste. Das ging immer irgendwie, es ist ja nur der Große in der Schule, aber die Umstellung von der Luxussituation Krippe/Kindergarten (beide insgesamt 5 Schließwochen) war dann schon enorm. Ich habe mich mit der Mutter seines besten Kumpels zusammengetan und wir haben halt Kindertausch gemacht, war für alle super #top Oma/Opa-Ferien gab/gibt es hier nie, machen auch viele, die ich kenne.

    Wir haben aber zum Glück in den Oster-/Pfingst- und Sommerferien ein super Ferienprogramm vom Jugendzentrum (was auch bezahlbar ist), da geht er jeweils eine bzw. im Sommer 2 Wochen hin.

    Mir würden auch 4 Wochen reichen ehrlich gesagt... Und dann lieber im Frühling oder Herbst noch eine Woche.

  • Ich find es auch schwierig, und würde ich nicht nur 50% in Schichten arbeiten hätten wir auch mehr Probleme!

    Bei uns war/ist es so:
    ersten 3 Tage zu Hause
    1. Woche Urlaub
    2. Woche Töchterchen in Ferienbetreuung, Söhnchen an 2 Tagen bei Spielfreund,
    3. Woche beide zu hause
    4. Töchterchen Reiterwoche mit zu hause übernachten, Söhnchen hat an 2 Tagen Spielkumpel hier
    5. Woche Familienurlaub
    letzte Tage: ich bin noch bis zur Einschulung zu hause, habe Urlaub. und beide hier.

    In den Herbstferien werden beide Kinder eine Woche in eine Ferienbetreuung gehen, und in der 2. Woche sind wir als Familie unterwegs.

    Hoffentlich kriegen wir das nächstes Jahr auch wieder so gut geplant.
    6 Wochen sind für mich auch zu lang, 4 Wochen würden mir auch reichen.
    So einfach in den Tag leben und mit Freunden treffen ist nicht so einfach, die Freunde sind teils im Urlaub. Ich bin froh das jetzt 5 Freunde zu Söhnchens Geburtstag kommen konnten von den 6 die er einladen wollte mitten in den Ferien..

  • Aus Schul-Insider-Sicht muss ich sagen: die Schule kann diese langen Ferien auch gut brauchen.
    Was meint ihr, was ich hier gerade im Job alles so mache: Schulassistenten, Hausmeister und Co haben nämlich keine Ferien...

    - Mobiliar durchsehen und auf Schäden überprüfen
    - Inventur im Bücherlager
    - zurückgegebene Bücher in die Regale sortieren
    - fehlende und beschädigte Bücher ersetzen
    - jedes einzelne neue Buch (mit Stempel und handschriftlichem Vermerk) mit neuen Inventarnummern versehen
    - schulinterne Vorräte (Papier, Pflaster, Bleistifte, etc.) durchsehen und bei Bedarf auffüllen
    - schulinterne Formulare (Entschuldigungsformulare, Abmeldescheine, Mitteilungsformulare, Standard-Elternbenachrichtigungen, etc.) nachdrucken und zuschneiden (per Handschneidemaschine)
    - Schulbibliothek aufräumen
    - alte Papiere schreddern
    - Infomappen für neue Lehrer, neue Schüler und neue Eltern drucken und heften
    - alles erledigen, was seit den Osterferien sonst noch so liegengeblieben ist

    Sechs Wochen sind da verdammt schnell um...


    Edit wg. Tippfehlern

    • Offizieller Beitrag

    Wir haben nur 5 Wochen. WIr haben es auch mit Grosselternferien, Kinderlager und Kinderzirkus (ohne Übernachten), Patenferien, dann einmal Ferien mit mir, einmal Ferien mit meinem Mann überbrückt.

    Die Zeit, die wir frei hatten, habe ich vesucht vieles am Morgen früh zu machen, wenn alle noch geschlafen haben, so dass ich am Nachmittag etwas noch unternehmen konnte. Manchmal musste ich auch den ganzen Tag arbeiten, und dann haben wir erst Abends was gemacht (Lagerfeuer, Sternwarte, Waldspaziergang)

  • Wenn ich nicht zu Hause wäre, weil die KiGa-Eingewöhnung mit Kleinsohn nicht geklappt hat und ich würde arbeiten, dann hätten wir hier echt ein Riesenproblem. #weissnicht Selbst, wenn ich, wie mein Mann, 30 Tage Urlaub im Jahr hätte, dann wären immer noch etliche Tage nicht mit Betreuung abgedeckt. #weissnicht Hier gibt's in den Sommerferien nur 2 Wochen von 8-12 Ferienspaß, soweit ich mitbekommen habe. Und da muss man sich auch am Besten gleich von Sommer zu Sommer anmelden. #flop Sonst kriegt man keinen Platz. Wenn man Vollzeit arbeiten würde, dann wären Grundschulkinder aber immer noch ab 12 Uhr alleine. #weissnicht Ohne Großeltern wäre man hier im Süden von Ba-Wü echt angeschmiert. Oder eben: Hausfrau :| oder nur stundenweise arbeiten.

    Ich hab echt noch keinen Plan, wie wir das hier langfristig machen sollen, weil ich eigentlich auch gern wieder arbeiten wollte.

    LG Ditta

    Alles, was einmal war, ist immer noch. Nur in einer anderen Form. (Hopi-Weisheit)


  • Oma und Opa sind hier leider 1. zu weit weg, 2. selbst noch vollzeit berufstätig....
    Das ist leider keine Alternative.

    Und mal ehrlich, die "Omas" und "Opas" sind heute doch auch in ihr soziales Umfled so eingebunden, dass sie, mit Ausnahmen natürlich, auch viel zu viel anderes zu tun haben, als da zu sitzen und zu warten, dass sie die Enkel betreuen dürfen.
    Mit meiner Mama (berufstätig obwohl Rentnerin) muss ich über Monate im Vorraus Termine ausmachen, weil sie in ihrer Freizeit mit ihrem Freundeskreis unterwegs ist... Ich gönn es ihr, aber manchmal, so ganz manchmal, wünschte ich mir einfach eine Oma nebenan, der man mal fix die Kinder vorbei schicken kann... #yoga

    Fairy tales are more than true: not because they tell us that dragons exist, but because they tell us that dragons can be beaten.

    Neil Gaiman

  • Oma nebenan hab ich auch nicht. Aber zum Glück Eltern, die sich trotz eigener Berufstätigkeit über eine Woche Urlaub mit ihren Eltern freuen und Schwiegereltern in Rente, die sich um Enkel für eine Woche reißen.

    Ok, zur Zeit bin ich nur in kleinem Umfang berufstätig, gebe 2 Mal die Woche Kurse. Das schaffen die Kinder. Als ich voll berufstätig war, waren sie 2-3 Wochen in der Ferienbetreuung von Schule und Kindergarten.
    Dieses Jahr war die Kleine 1 Woche bei der Oma (400km weg), eine Woche waren wir in Urlaub, 2 Wochen geht sie täglich zum Ferienprogramm der Kirchengemeinde. So viel komplett freie Zeit haben wir also gar nicht.

    • Offizieller Beitrag


    Na ja, ist es jetzt gemein, wenn ich anmerke, dass andere Organisationen/Einrichtungen sowas auch im laufenden Betrieb schaffen müssen? Hört sich für mich nciht nach total unmöglich an, ehrlich gesagt.

    Ich finde sechs Wochen auch wirklich viel! Und natürlich wäre das alles kein Problem, wenn ich unbegrenzt Urlaub hätte, aber hab ich nicht und wer hat das schon? Wir kriegen das ganz gut gewuppt (war ja unser erstes Mal diese Jahr), aber es ist ein irrer Orga- und Kraftaufwand für mich. Kind bei Freunden, Kind in Betreuung, Kind bei Großeltern (macht 1500 Autobahnkilometer für bringen und holen), Kind in Fußballcamp, ach ja und dann ncoh für 2 Wochen gemeinsam in Urlaub... Puh... Diese Jahr ging alles glatt, aber eigentlich echt zuviel - für AE aber auch für zwei Eltern, wenn beide außerhäusig arbeiten.

    Ich fände insgesamt auch eine Entzerrung des Schulalltags zugunsten weniger Ferien besser (in NRW gerne auch eine Umverteilung! 6 Wochen Sommer + 2 Wochen Herbst, aber kein Pfingsten und keine Winterferien sind echt sch.... unschön), bin aber auch eine von denen die am liebsten eine echte Ganztagsschule hätte, in der der Unterricht abwechselnd mit Ruhephasen, Sport, gemeinsamen Mahlzeiten schön über den Tag verteilt wird. Mit der Mehr-Zeit durch weniger Ferien könnten z.B. sowas wie Sommerkurse mit bestimmten Schwerpunkten angeboten werden. Mehr Ausflüge, Exkursionen, mehr gemeinsames Musizieren und Sport treiben.... Ich hab schon den Eindruck, die Schule hechelt sich da ziemlich hektisch durch viel zu wenig Zeit... Wäre das anders, wären vielleicht auch nicht ständig alle so Ferienreif... #angst

    • Offizieller Beitrag

    joah, ich komme aus einem land, in dem sommerferien ganze drei monate!!! sind. da kann man auch nicht in die schule, weil es so verdammt heiß ist. (dafür gibt es nur ein mal zwei wochen winterferien und keine herbst-, weihnachts, osterferien etc.)
    meine freunde mit kindern ohne familiäre unterstützung haben wirklich spaß.
    daher find ich sechs wochen ziemlich human. #angst
    kürzer als sechs wochen am stück dürfen sie eigentlich auch nicht sein. unsere beiden brauchen die zeit, ehrlich gesagt ich auch.
    bei dem scheißwetter im sommer hier ist es tatsächlich weniger lustig aber einfach den druck loszusein ist schön.
    auch lehrer wollen sich ausruhen. schule ist nicht nur für kinder anstrengend.