Malen mit 1,5-Jährigem

  • Liebes Rabenvolk,


    da es zunehmend komplizierter wird, das Krötenkind zu bespaßen, weil er echt Bock auf ALLES hat und da er auch ständig unsere Stifte irgendwoher fischt (und leider dran rumkaut, wenn man nicht sofort zur Stelle ist) würde ich gerne versuchen, ihm was in der Richtung anzubieten.


    Wir malen schon mal mit den üblichen dicken Straßenkreiden auf dem Hof, was er aber draußen, wo alles andere interessanter ist, noch nicht so recht lieb gewonnen hat. Ich überlege, schon mal was anzuschaffen, was ich dann da habe, falls er/wir mal Lust hat/haben, das zu probieren.


    Alle gängigen Malutensilien sind so ab drei Jahren, daher weiß ich gar nicht, ob es nicht noch zu zeitig ist. #weissnicht


    Ich hab das hier gefunden: Buntstifte Und das hier: Fingerfarben


    Was haltet Ihr davon? Wie war es bei Euren Kindern in dem Alter? Bin ich zu schnell damit?


    #gruebel Danke für ein paar Hinweise!

  • Meine Kinder hatten als erstes immer so Stockmar Wachsfarben, einfach zum so kritzeln. Fingerfarbe ist natürlich super, aber eher so ein richtiges Event. Die Wachsstifte hatten die vorsichtigeren von meinen Kindern auch eher zur freien Verfügung.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Wir haben uns jetzt auch mal endlich die Wachsmalfarben von Stockmar zugelegt und die sind echt toll.
    Meine Tochter malt sehr gerne damit.

  • Da die Große (5) sämtliche Arten von Buntstiften und Wachsmalern, Papier und Malbücher ständig zur freien Verfügung hat und diese auch ausgiebig nutzt, macht die Kleine (20 Monate) das von "Anfang an" natürlich mit. Sie sagt auch schon "malen". #herzen

  • Hier sind die W*oodys von Sta*bilo ganz hoch im Kurs, ob trocken, nass oder am Fenster :)

    Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.


    Jirina Prekop

  • Wir haben auch die W oodys. Die sind wirklich schön.

    Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt. #rose
    Mark Twain


    Glückliches

  • Wir haben auch woodys.die sind super für ganz kleine weil man damit nicht so feste drücken muss wie mit herkömmlichen buntstiften.
    Haben aber auch von Anfang an mit Pinsel und Wasserfarben gemalt.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Die Fingerfarben sind gut.
    Von BIC haben wir auch ein Paket. Die Ökotest-Bewertungen müssen sich ausschließlich auf das Material beziehen. Die Stifte malen einfach nur schrecklich, sind zu hart, die Farben eine blasse Katastrophe.
    Wir haben ua dicke Stifte von Lyra "Groove Triple 1". Die sind absolut super, tolle kräftige Farben, leicht auftragbar und wasservermalbar.
    Ach, und von der Ökofirma, welche du oben bei den Fingerfarben verlinkt hast, gibt es auch so Wachsmalmäuse. Die sind leider grottenschlecht.

  • Die W*oodys hatte ich auch schon gefunden. Nur leider keine verlässlichen Angaben über die Unbedenklichkeit. Die Angabe "ab drei Jahren" ist ein bisschen irreführend. Heißt das, dass U3 einfach beaufsichtigt sein müssen und gut, oder heißt das, dass die Dinger halt nicht wirklich "mal in den Mund" dürfen? Denn das kann man bei U3 (edit: und natürlich darüber hinaus) ja nie wirklich ausschließen. Selbst, wenn man daneben sitzt. Und der Malspaß ist ja auch irgendwie gedämpft, wenn man die ganze Zeit am Kind rumfummeln muss. #weissnicht


    Sorry, Erstlingsmutter. #angst



    Danke schon mal für die umfangreichen Berichte!

    Meine zwei geliebten Kinderlein.#rabe#love

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von krötenmutti ()

  • Wir haben auch die BIC Plastidecor. Die sind offiziell ab 1+ und ich finde die malen sehr gut. Schöne, deutliche Farben, malen mit wenig Druck. Sie brechen nur schnell mal, wenn sie runter fallen, aber Kind malt auch mit einem halben Stift.
    Ansonsten haben wir auch völlig normale Buntstifte, mit denen er auch ganz gut klar kommt.

    Kitten (36) with Tiger (35) and Tiger-Cub, the grumpy (5)


    Lachen macht lustig.8o


  • Hier sind die W*oodys von Sta*bilo ganz hoch im Kurs, ob trocken, nass oder am Fenster :)


    Mit denen mahlt Flocke auch sehr gerne aber nur unter Aufsicht #pfeif


    Zur freien Verfügung haben wir Aqua Doodel travel

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Staubkind () aus folgendem Grund: Wort vergessen

  • Diese "0-3 Jahre verboten" Kennzeichnung ist im Grunde vor allem eine Haftungsgeschichte der Hersteller. Das Symbol findest du auf allen Spielsachen, die z.B. so klein sind, dass sie durch einen Prüfzylinder passen, der einem Kleinkindrachen (?) entspricht. Von Stiften oder Knete können sich Teile lösen, so dass aus Kennzeichnungsgründen auf diesen Artikeln das Symbol drauf ist. Es spricht aber bei den meisten Kindern nichts dagegen, trotzdem solche Spielsachen zur Verfügung zu stellen - am besten natürlich unter Aufsicht.. So wie du deinem Kind auch Erbsen oder Mais zum Essen geben kannst, es sollte halt (generell) beim Essen nicht herumtoben, um zu vermeiden dass etwas in die Luftröhre gerät. Das einfache Verschlucken von kleinen Gegenständen ist ja erst mal nicht so arg schlimm, und die meisten Marken-Kinderstifte sind auch nicht giftig (meine Kinder sind längst über drei und lecken trotzdem manchmal sogar an Filzstiften, oder malen sich im Gesicht an :wacko: )

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Unsere Kleine ist schon grosser, aber sie hat zum 2ten Geburtstag auch ein Aquqdoodle (no name Produkt scheint mir, aber es gibt die aucvh vom Puzzlehersteller) bekommen und ich hatte sofort gedacht, dass ich das früher hätte kennen sollen. Keine Flecken, kleine hat Spass, kann kreativ sein und spielt echt gerne damit.

  • Mein Großer mal auch schon so seit er 1,5 ist.
    Wir haben win bodentiefes großes Fenster in den Garten, da mit Fingerfarben am liebsten mit Pinsel, er mag sich die Finger nicht dreckig machen. Ich habe aus dem Baumarkt so Abdeckpapier gekauft, davon zwei lagen vors Fenster geklebt, Waschlappen parat, zwei Farben in zwei Schüsseln, verschieden dicke Pinsel und ne kleine Malerrolle dazu und dann auf gehts mit der Sauerei. Egal ob Scheibe oder Papier... Allerdings haben wir Fliesen, da machte auch nichts, wenn das nackte an gemalte Kind mal davon rennt.
    Am Anfang war das Vorbereiten mehr Arbeit als das Malen, weil er dann nach 5 bis 10 Minuten keine Lust mehr hatte. Dann ab unter die Dusche und alles wieder aufräumen. Inzwischen mal er länger und mit weniger Sauerei.
    Einfach nur nen großer Bogen Papier auf die Fließen und dann mit Fingerfarben oder Buntstiften und Wachsmalkreiden war auch beliebt. Wieder das Papier ausm Baumarkt von der großen breiten Rolle. Das wird mit Kreppband festgeklebt und bleibt dann auch mal n paar Tage liegen.


    fingerfarben hatten wir von Nawaro und Giotto, wobei bei denen das Rot nicht gut abgeschnitten hat, mein ich. Barney Rubble weis da mehr.
    Buntstifte haben wir von BIC und von Giotto, die Gitto finde ich super, die malen wie Wachsen super einfach, guter Auftrag. Sind klein und handlich. BIC finde ich da zu groß.
    Wachsmalstifte haben wir auch von Giotto und noch was, da bin ich mir grad nicht sicher. Die sind beide gut.
    Mit knapp über 2 kamen Acrylfarben (unter Aufsicht, klar) und Wasserfarben dazu.
    Wasserfarben finde ich einfach nicht so leuchtend schön.
    Acrylfarben sind hier was besonderes, die gibts auch nur im Bastelzimmer, alles andere im Wohnzimmer. Und das geht auch nur, weil mein Zwerg die eh nicht in die Hand oder gar den Mund nimmt. Lassen sich auch gut wieder abwaschen.
    Fingerfarben gibts natürlich auch nur unter Aufsicht. Alles andere geht hier so.



    Was ich auch schon gemacht habe: wohnzimmertisch komplett mit Papier abdecken und malen lassen oder auf her umgedrehten Bananenkiste. Einfach, dass man verschiedene Höhen hat und das Kind im Liegen, sitzen, Stehen malen kann, wie es mag.

    You never know how strong you are until being strong is the only choice you have

    .



  • Unser Kleiner malt sehr viel mit den Stabilo Woodys, die Farben sind sehr schön und die Stifte leicht zu benutzen. Wenn er mal den Boden oder Möbel anmalt, lässt sich die Farbe leicht wegwischen.


    Außerdem malt er gerne mit Fingerfarben, sowohl mit den Händen und Füßen als auch mit Pinseln. Das macht natürlich Sauerei, aber er wischt inzwischen auch selbst mit einem feuchten Lappen vieles auf. Da wir weder Teppiche noch Teppichboden haben, ist es auch kein Problem, wenn er mit farbigen Füßen rumläuft. Inzwischen akzeptiert er, so nicht aufs Sofa oder ins Bett zu klettern.


    Straßenmalkreiden sind bei uns eher mäßig interessant.