• Ich staune auch über die hier genannten Beträge- aber in die andere Richtung.


    Meine Tochter geht auf die Waldorfschule, dort sind 50 Euro Klassenkasse pro Schuljahr üblich.


    Aus den Regelschulen rundherum weiß ich von 50-75 Euro Klassenkasse pro Schuljahr.


    Was die Regelschulen mit dem Geld machen, weiß ich gar nicht. Die Waldorfschule ist da ja ein anderer Fall, weil wir wirklich nichts an Unterrichtsmaterialien anschaffen müssen (Ok Sportzeug und letztes Jahr einen Füller, im Schuljahr davor eine Flöte). Bücher verwenden sie nicht, Hefte, Wasserfarben und Kopien usw. wird alles von der Schule gestellt, Stifte aus der Klassenkasse bezahlt.


    Was wird denn an der Regelschule für gewöhnlich aus der Klassenkasse bezahlt? Oder ist das stark unterschiedlich?

    #idee1 Ich leuchte, doch ich brenne nicht! #sonne

  • Ich finde es per se völlig okay, wenn der Lehrer nachhaltig für bessere Ausstattung sorgt.

    Was mich stört, merke ich grade, ist dieses Intranspatente.

    Das ist gestern auch nur zur Sprache gekommen, weil ein Paar davon schon abhanden gekommen sind.

    Sonst hätten wir das nie erfahren.

    Mir ist klar, dass die Schulen oft schlecht ausgestattet sind.


    Ich zahle ja nicht nur 30€ Klassenkasse sondern auch noch 20€ Freiarbeitsgeld.


    Von der Klassenkasse werden Ausflüge bezahlt (3x im Jahr Gartenarbeitsschule, das macht höchstens 6-8€ aus pro Jahr). Der Rest ist nicht bekannt.


    Die Lehrerin hat die Eltern so "manipuliert" gestern, das keiner dieses Geld verwalten will.

    (Mir fehlen leider gerade die Ressourcen um das ganze zu übernehmen.

    Ich bin grad an allen Ecken so überlastet, dass ich grad selber Hilfe bekomme um diese Überlastung wieder auf ein normals Belastungsmass zu bekommen. Dazu brauche ich aber noch geschätzt ein Jahr bis ich wirklich "geheilt" bin.)


    Der KL von Kröti kommt mit 15€ Freiarbeitsgeld und ohne Klassenkasse aus.


    Ich werde um ein Gespräch bitten und versuchen ihnen klar zu machen auf welch dünnem Eis sie sich bewegen. Dann schaue ich was sie sagen und dann weiter schauen.

    Ich werde ihnen in diesem Gespräch auch mitteilen, dass ich am Ende des Schuljahres eine Abrechnung inkl. Quittung erwarte.

    So kenne ich es aus der Kita, dort gab es einr Elternkasse aus der das tgl. Frühstück und Vesper sowie Zahnpasta und Taschentücher Kinder gezahlt wurden.

  • In der Grundschule kanen wir auch immer auf 20-30 Euro pro Jahr.

    Dazu noch die zahlreichen anderen Ausgaben.


    Ja, ich finde es extrem viel, weiß aber auch wieviel Lehrer noch zusätzlich von ihrem privaten Geld anschaffen.


    Leider wird dadurch oft nicht sichtbar wie wenig sich der Staat um unsere Schulen und Kinder kümmert.

    ja so ist es.


    wir als förderverein haben für die schule mehrere schuhbänke kaufen müssen, weil einige klassen gar keine hatten und andere solche alte, bei denen man angst hatte, die gehen schon beim anschauen kaputt. einige der vorstandsmitglieder fanden das falsch, denn das wäre die aufgabe des staats/ der stadt. nur es gab kein geld und es hat jahre gedauert, dass die Toiletten saniert und renoviert wurden, was mehr als notwendig war. auch wenn ich mit denen derselber meinung war und bin, habe als vorsitzende es durchgesetzt, dass wir es bezahlten. bei 16 klassen je zwei bänke fast 1000 €. das war eine gute anschaffung und es herrscht seit dem ordnung tatsächlich in den fluren.


    solche gehörtschutzteile gibt es auch in den klassen in unserer grundschule allerdings nicht solche teuere und nur zwei pro klasse, was bei weitem nicht ausreicht. wir als eltern hatten unsere kindern welche zusätzlich besorgt, weil vor allem der große die gern aufgesetzt hat um sich nicht ablenken zu lassen. als sie die grundschule verlassen haben, blieben diese dort.


    in einer klasse hat KL klassenkasse geführt, in der anderen hatten wir eine mutter, die nur für klassenkasse zuständig war, KL hat die ausgaben mit ihr abgesprochen. in beiden fällen wurde ein extra buch geführt, das von allen jederzeit eingesehen werden können, wenn wunsch/bedarf/fragen da wären.


    für ausflüge wurde wieder geld eingesammelt, bastelmaterial wurde von dem geld gekauft.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • buntgrün Transparenz finde ich auch wichtig.


    Wir haben beim Elternabend beschlossen, bis zu welchem Betrag die Lehrerin frei entscheiden darf, damit sie nicht für jeden Cent fragen muss.


    Außerdem gibt es Quittungen und einen Kassenprüfer, der zum Schuljahresende einmal drüber guckt.

    Der meldet sich dann bei den Elternvertretern, wenn es komische Ausgaben gibt und die dann an die Eltern.


    Außerdem darf jeder jederzeit Einsicht fordern.

  • Grundschule:

    hier wird für Arbeitsmaterialien bezahlt, d.h. die Lehrerin schreibt am Anfang vom Jahr "bitte x €, y € für Arbeitshefte und z € für die Klassenkasse für Kleinanschaffungen", sie führt dann daraus die Klassenkasse und hat darüber eine Abrechnung die jederzeit eingesehen werden kann.

    Davon werden nur Verbrauchsmaterialien bezahlt! Arbeitshefte, ggf. Erstausstattung sonstige Hefte, Kunstmaterial, Bastelmaterial u.ä.

    Ausflüge werden getrennt und nur für den jeweiligen Anlass eingesammelt.

    Unsere Mittlere hat z.B. am Kinoausflug nicht teilgenommen und selbstverständlich auch nix bezahlt dafür.


    Wir hatten die KK mal von Anfang an bei einem Elternteil weil klar war dass nach 1/2 Jahr ein Klassenlehrerwechsel ansteht. Nach dem Wechsel gings dann an die Lehrerin (ihr Wunsch) da es für sie echt nervig ist für jedes bisschen vorzulegen und dann Kleinsummen aus der Klassenkasse zurückzubekommen.


    In einer anderen Klasse wars bei einem Elternteil verwaltet. Auf Wunsch der Lehrerin.


    In einer weiteren Klasse wars bei der Lehrerin bis sie schwanger war und klar war dass die 8 Wochen bis zu den Sommerferien nicht durch eine neue KL sondern durch mobile Vertretungsreserven überbrückt werden, da ging die Kasse dann an einen Elternteil und mit neuer Lehrerin dann zurück an diese.


    In 2 Klassen gabs/gibt es eine zusätzliche Kasse für Geschenke, in der anderen Klasse hat der Elternbeirat jedes Mal eingesammelt "bitte gebt Euren Kindern 50ct mit für ein/en Blumenstrauß/Gutschein/Buch etc."


    Kopfhörer haben bei uns die Eltern die wollten in Sammelbestellung angeschafft. Sind Privateigentum und bleiben beim Kind.

    Eine andere Klasse hatte mal 3 Kopfhörer die der Klasse gehörten, die wurden aber aus Schulmitteln angeschafft.

    Klassenraumausstattung ging hier noch nie direkt von Elterngeldern.


    Weiterführende Schule:

    Klassenkasse beim Elternbeirat, daraus werden Kleinsummen bezahlt, die sonst lästig sind einzusammeln sowie ggf. Kleinigkeiten für die Lehrer. Sowas wie Kopiergeld, SV-Zuschuss u.ä.

    Arbeitshefte bestellt entweder jeder selbst oder die Lehrkraft macht eine Sammelbestellung und sammelt das Geld direkt ein.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Ich finde 30 Euro Klassenkasse erträglich. Hier wird einiges an Verbrauchsmaterial (Hefte, Kopien) und kleinere Ausflüge daraus bezahlt. Allein die Busfahrt kostet hier schon über 3 Euro für die Kinder. Dazu noch der Eintritt und man ist schnell bei 5 oder 6 Euro.

    Dazu kommt dass es Familien gibt die schlichtweg nicht zahlen. Klar, man könnte die Kinder ausschließen, ist aber nicht so die allerbeste Lösung. Diese Kinder werden in der Regel von der Klassenkasse aufgefangen. Zumindest hier handhaben wir es so.

    Die Sache mit dem Gehörschutz ist doch die, dass nie genügend da sind für alle und dass sie geklaut werden. Da denke ich, sollten die Eltern die es wollen, diese privat anschaffen.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Das sind ja krasse Beträge. Hier wird die Klassenkasse von den Elternsprechern geführt, Lehrer haben damit nichts zu tun. Am Anfang des Schuljahres werden ca. 10-15 Euro eingezahlt. Davon werden kleinere Lehrergeschenke finanziert oder Würstchen/Getränke zum Abschlußgrillen und wenn die Kasse leer ist, dann wird wieder eingesammelt. Es wird Transparent gemacht, wofür das Geld ausgegeben wird. Dafür kosten Ausflüge extra Geld und Anfang des Schuljahres wird meist noch etwas fürs kopieren eingesammelt.

  • Nachtrag :Meine große hat ihr letztes Grundschuljahr ja hinter sich. Die überschüssige Kohle aus der Klassenkasse wurde genutzt um die Abschlussfahrt zu bezuschussen. Damit waren die Kosten echt niedrig. Es war für alle gleich, egal ob die Kinder seit der ersten Klasse einzahlen oder erst in der vierten dazukamen. Eine Familie hat gar nicht gezahlt, die Kinder (Zwillinge) kamen aber trotzdem mit.

    Das ist ärgerlich und ungerecht den anderen gegenüber, aber ich sehe keine Lösung als das die Gemeinschaft es trägt.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Ich staune auch, aber wie ist das bei Familien, die schlichtwegs nicht das Geld haben um solche Klassenkassenbeiträge zu finanzieren? Gerade bei mehreren Kindern? Sehen dann ale Eltern in der Abrechnung, dass xy nicht einbezahlt hat? Oder geht nicht einzahlen gar nicht, ist das zwingend?


    Wir zahlen nur bei mehrtägigen KLassenfahrten einen Beitrag an Essen, weil die Kinder zu Hause ja quasi auch gegessen hätten und man das spart. Dann evtl. Materialgeld bei Frei-Fächern, aber auch nur in der Oberstufe.

    Ansonsten wird von Buntstiften, Füllern, Tintenpatronen, Zirkel, Hefte, Bücher, usw. alles von der Schule abgegeben.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Zauberfee was passiert denn bei euch, wenn Kinder die Klasse verlassen?


    Wenn sie 8 Jahre 50 Euro einzahlen und davon ein (großer?) Teil schon Vorleistung für eine Fahrt ist, bekommen sie das Geld dann anteilig zurück, wenn sie in der 6. die Schule verlassen?

    Ja, das Geld wird dann ausbezahlt, abzüglich natürlich den schon gemachten Ausgaben.

  • Bei uns (wohnen in Frankreich) gibt es nur freiwillige Spenden, einmal am Anfang des Schuljahres eingesammelt (falls es interessiert, wir geben da 100 Euro, und ich habe keine Ahnung, wie viel die anderen Eltern so geben, das wird sehr individuell sein). Am Ende des Jahres wird in der Schule ausgehangen, wie viel wofür ausgegeben wurde. Da könnte ich mal nachschauen, was im Schnitt eingezahlt wird. Von dem Geld wird Material angeschafft, Ausflüge gemacht etc. zweimal mussten wir 2 Euro zahlen für einen Ganztagesausflug bzw einen Namensstempel. Alles transparent, das finde ich recht gut so.


    aber: global profitiert die Schule halt enorm von einkommensstarken Elternschaft und es gibt bekanntlich große Probleme in anderen Pariser Vororten, wo statt 100 vllt 1 Euro abgegeben werden kann. Da faende ich einen globalen fond gerechter.

  • So fände ich das super. Aber das gibt es hier nicht.

    Weder hat die Lehrerin angefragt bis zu welchen Betrögen sie frei verfügen darf noch hat sie angeboten jederzeit Einsicht nehmen zu können etc.

    Mondschein

    darf ich fragen welchen Betrag ihr frei gegeben habt?


    Nachdem ich hier schrieb, kam mir noch die Idee das ich meine Coachin anrufen könnte.

    Wir hatten ein sehr gutes Gespräch und ich hab jetzt Struktur reinbekommen.

    Ich werde auf alle Fälle Verständnis zeigen und klar machen, dass ich das nicht aus Misstrauen mache o.ä. sondern weil ich gern Transparenz hätte. Ich werde anbieten den Co.- Kassenwart zu machen. Ihr die Klassenkasse als solche zu überlassen aber Geldgrenzen festsetzen über die sie frei verfügen darf, da könntet ihr mir nochmal helfen was ihr da für sinnvoll erachtet, pro Kind. bzw. Die Eltern fragen. Ab dieser Geldgrenze werde ich informiert und muss meine Zustimmung geben bzw. bitte sie darum die Zustimmung der Eltern einzuholen. Und das wir Jetzt den Ist-Stand ermitteln, im Januar einen Zwischenstand und zum Ende die Abrechnung machen.


    Desweiteren werde ich mich an die Gesamtelternkonferenz wenden und darum bitten, das dort geklärt wird: was wird aus der Klassenkasse finanziert und was nicht. Welcher Rahmen ist in Ordnung, wenn die Lehrer diese inne haben, welche Kontrollgremien( siehe Mondschein) gibt es bzw. müssen geschaffen werden.


    Wir reden hier von ca. 800€ pro Jahr!


    Ausserdem möchte ich, dass sie den Eltern die keine KK uahlen die Möglichkeit hibt, dass die Eltern die Ausflüge einzeln zahlen können.


    Weil hier die Sache mit den Geld für Bus usw. bei Ausflügen kam: in Berlin gibt es ein sogenanbtes Klassenticket. Das kostet 8€ und damit fährt die Klasse zu allen Ausflügen. Daran nehmen alle Kinder teil, die keine eigene Monatskartehaben.

  • Das sind ja krasse Beträge. Hier wird die Klassenkasse von den Elternsprechern geführt, Lehrer haben damit nichts zu tun. Am Anfang des Schuljahres werden ca. 10-15 Euro eingezahlt. Davon werden kleinere Lehrergeschenke finanziert oder Würstchen/Getränke zum Abschlußgrillen und wenn die Kasse leer ist, dann wird wieder eingesammelt. Es wird Transparent gemacht, wofür das Geld ausgegeben wird. Dafür kosten Ausflüge extra Geld und Anfang des Schuljahres wird meist noch etwas fürs kopieren eingesammelt.

    So kenne ich das aus meiner Schulzeit und aus der meiner grossen Kinder und das wäre auch okay.

    Aber Schulausstattung kaufen auf kosten der Eltern und die noch nicht mal fragen, geht gar nicht.

    Wenn das wie bei euch wäre fibula dann ist es ja okay oder wenn die Eltern zustimmen.

    Ich finde das ja auch gut, wenn die Lehrer versuchen ihren Schülern zu helfen und sie sollen es auch nicht aus der eigenen Tasche bezahlen aber ich möchte verdammt nochmal gefragt werden bzw. Bescheid wissen.

    Ich gebe gern, wenn ich kann und wenn es möglich ist. Ich bin der allerletzte der da knauserig oder ähnliches ist. Ich habe soviel hochwertiges Spielzeug usw. in unsere Kita gegeben, weil es hier nicht mehr bespielt wird, eben weil da das Geld auch nicht vom Himmel fällt.


    Ich möchte gern bei den Lehrern ein Problembewusstsein schaffen bzw. sie sensibilisieren.

  • Aber Schulausstattung kaufen auf kosten der Eltern und die noch nicht mal fragen, geht gar nicht.

    Das unterschreibe ich.


    Grundschule: 12 € pro Schuljahr Klassenkasse, zusätzlich aber noch einiges für Ausflüge (Theater, Zoo, Wandertag) - insgesamt so um die 50 €.


    Für Schulmaterial (und z.B. auch die Kopfhörer) wäre eher der Förderverein zuständig gewesen, der hat sowas bezahlt oder auch so Dinge wie Weidentipi, Fußballtore o.ä. - je nach Einnahmen-Lage.


    Die vorherige Grundschule wollte 20 € pro Halbjahr, allerdings kamen dann keine Extra-Kosten mehr, weil daraus auch die Ausgaben für Theater usw. bestritten wurden.


    Immer aber wurde bisher die Klassenkasse von einem Elternvertreter geführt, einmal hatte die Klassenlehrerin eine "Handkasse" mit ca. 100 € für unerwartete Klein-Ausgaben (daraus wurden dann z.B. am Schuljahresende die Würstchen für alle für das Klassenabschlussfest finanziert).


    Ich staune, wie sich das so unterscheidet regional.

  • Ehrlich gesagt weiß ich den Betrag garnicht mehr so genau.


    Ich glaube wir hatten dann gesagt, dass sie Material bis 2 Euro pro Kind einfach so kauft und Ausgaben, wie Fahrkarten zum Ausflug auch okay sind.

    Bei uns sind das so Sachen wie Material zum Basteln (Laterne usw.)
    Fahrkarten und Eintrittsgelder und auch mal ein Eis auf einem Ausflug (wobei letztere oft von der Lehrerin ausgegeben wird).

    Selber kaufen muss man das komplette Schulmaterial incl. Arbeitsbüchern zum reinschreiben, Kopiergeld, dann gibt es noch Büchergeld und Klassenfahrt und größere Ausflüge werden auch nochmal extra gezahlt.


    In der weiterführenden gibt es dann keine Klassenkasse.
    Dafür kommt man für Ausflüge usw. locker auf 50 Euro zusätzlich zu Material, Arbeitsbücher und Klassenfahrt...

  • übrigens lehrergeschenke.....absolut no go. Wundert mich wirklich das das noch Lehrer annehmen.


    Zum Verständnis für Menschen aus anderen Bundesländern in Berlin müssen bis 100€/Schuljahr Materialien gekauft werden inkl. Bücher . Finde dein vorgehen gut buntgrün. Bei der Summe ist es ja geradezu waghalsig so zu agieren.


    Ausflüge kommen hier auch extra. Aber dann nimmt Kind ja auch konkret teil.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • ich bin grad auch sehr baff über die Beträge.

    Hier gibt es an der Grundschule meist keine Klassenkasse. wenn dann aber ausschließlich vom Elternbeirat geführt. Die Lehrer dürfen das gar nciht.

    In der Klassenkasse wird das Geld gesammelt das bei Pausenvesperverkäufen erwirtschaftet wird.


    Materialgeld gibt es hier gar nicht. Ab und an mal, aber echt selten, schafft ein Lehrer ein spezielleres Arbeitsheft an, da wird dann das Geld eingesammelt. Ansonsonsten besorgt jedes Kind seine Hefte selbst.

    Bücher, Kopierpapier, Bastelsachen usw. wird alles von der Schule gestellt.


    An den weiterführenden Schulen gibt es meist eine Klassenkasse. Wie es dann genau gehandhabt wird, das entscheiden die Eltern auf dem Elternabend.

    Halbjährliche Einzahlungen sind aber eher unüblich, hab ich nur in einer Klasse bis jetzt erlebt. ist auch etwas komplizierter, denn nicht alle können da mal eben den Betrag zahlen. Und wer im Bildungs und Teilhabe dings ist, der bekommt den genauen Betrag vom Staat ja auf Antrag für die expliziten Aktionen und nciht den Betrag X für die Klassenkasse.


    Die Regel in den meisten Klassen ist, dass dort die erwirtschafteten Gelder gesammelt werden und damit dann mal ein Ausflug bezahlt wird, damit nciht extra eingesammelt werden muss. bzw. vor Klassenfahrten macht die Klasse mehr Aktionen um so den Betrag zu senken den jede/r Schüler/in zahlen muss.

  • Ich staune auch grade über die Beträge.

    Hier kommt in die Klassenkasse, wenn die Klasse bei einem Wettbewerb was gewonnen hat (die Raiba macht jedes Jahr einen Malwettbewerb und alle Teilnemenden Klassen bekommen was in die Klassenkasse)

    Und wenn ein Arbeitsheft für 18,99 gekauft werden soll, werden glatte 20 Euro eingesammelt und der eine Euro geht in die Klassenkasse. Davon bezahlt wird der Klassenausflug und am Schuljahresende ein Teil der Abschlussfeier.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)