Fast 10 aber immernoch im Elternbett

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ich denke der TS ist schon klar, dass man Paarzeit auch überall sonst in der Wohnung haben kann, aber wenn sie eben mit der aktuellen Situation unzufrieden ist, muss man ihr das doch nicht absprechen

    ich lese nirgends, dass der ts abgesprochen wurde, unzufrieden zu sein. viele haben über ihre schlafsituation geschrieben und dass die kinder ab x jahre dann tatsächlich ausgezogen waren.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • oh, was mir "Rudelschläferin" noch beim allein schlafen müssen hilft (abgesehen von Tiere ins Bett holen *pfeif):

    Wärmflasche mit Kuschelbezug! #ja

  • Hallo Anni09,


    wie du jetzt weisst, ist es fuer sehr viele Kinder durchaus normal in dem Alter nachts noch die Nähe ihrer Eltern zu suchen.


    Habt ihr ausprobiert in einem Zimmer, aber nicht in einem Bett zu schlafen? Also ein Elternbett und ein Kinderbett.



    SIe meint sie kann einfach nicht alleine schlafen...und mich nervt es ehrlich etwas.

    Ich glaube, dass ist der Crux. Du gehst ueber deine Grenzen, und sie fordert ihre Bedürfnisse ein. Meine Kinder schlafen auch alle noch mit uns in einem riesigen Familienbett und noch denkt da niemand ans Ausziehen. Meist geniesse ich es mit den Kindern zusammen zu kuscheln - aber manchmal geht es mir wie dir, ich wuensche mir Zeit mit meinem Partner, oder auch nur alleine, und weil "das ja in anderen Familien so toll klappt, dass die Kinder um 19.30h im Bett sind und schlafen oder lesen, alleine", wuensche ich mir das auch. Aber das Problem ist dann nicht eigentlich das Schlafen oder ins Bett bringen, sondern, dass ich Zeit ohne die Kinder moechte. Finde ich dann Wege, wo ich diese Zeit finde, dann geht es mir besser, und ich schlafe wieder gerne zusammen mit meiner Meute.


    Deswegen - gibt es wirklich keine andere Möglichkeit wie du und dein Mann mehr Zeit füreinander finden könnt?

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich bin da anscheinend völlig unrabig und möchte auch mein Bett für mich. Mit Baby und Kleinkind teile ich gerne, aber dann ist bald Schluss. Das heißt mir wäre der 5jährige schon zu viel. Daher würde ich sagen, dass ich es nicht mehr möchte und beide Kinder im eigenen Bett schlafen müssen. Der Belohnungsplan hat ja zunächst funktioniert. Wahrscheinlich hätte der Plan umgestellt werden müssen. Eine befreundete Verhaltenstherapeutin erklärte mir das und das schien mir auch gar nicht so einfach, diese Pläne zu entwickeln und richtig anzupassen und daher könntet ihr vielleicht noch einmal zur Beratung, um den Plan zu besprechen?

    Ich war übrigens auch ein Kind, was nicht alleine schlafen wollte. Wobei das bei mir eigentlich nur ein Symptom einer ganz anderen Angst war. Im nachhinein wäre es gut, wenn meine Eltern das genauer angeschaut hätten.

  • Hier ist es mit dem 11 jährigem wieder der Fall. Seit Monaten kann er nur mit Begleitung einschlafen und wenn er im eigenen Bett im eigenen Zimmer oder auf der Schlafcouch im Elternzimmer einschläft, kommt er irgendwann nachts zu uns ins Bett gekrochen, was meistens eineN von uns dazu zwingt, in sein Bett auszuwandern, weil 1,40 für drei einfach zu eng ist.


    Beim Bruder ist keine Option denn abgesehen davon dass der 13 jährige ihn nicht immer bei sich im Zimmer haben möchte, möchte er kuscheleinheiten von Eltern.


    Uns nervt es eher, dass er unbedingt jemanden zum einschlafen braucht u wir erwachsene während Schulzeit nicht bereit sind, um 21 Uhr ins Bett zu gehen. Ich mache etwas in meinem nähzimmer, direkt neben seinem Zimmer. Wenn mein Mann sich zu ihm legt, dann ist der Abend vorbei, weil er selber einschläft u es hinterher nur dafür reicht, irgendwann ins eigene Bett zu torkeln .


    Aber wie finden Wege um uns anderswie paarzeit zu verschaffen (mit Kindern von 13 u 11 Jahren haben wir da natürlich andere Möglichkeiten) u nehmen es hin, weil er es braucht. Wieso das so ist, kann er nicht genau sagen. Manchmal muss er es aushalten, dass wir genervt sind. Vor allem er schlief ja schon Jahre im eigenen Zimmer alleine ein u auch durch.


    Ich verstehe dich also u hoffe, dass etwas von Vorschlägen hier euch hilft.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Meine Kinder sind zwar schon länger dauerhaft aus dem Familienbett ausgezogen - die Mittlere mit 7 - aber ich wollte nochmal was zum Thema: "Nicht allein (ein)schlafen" sagen. Es ist schon so, dass es total menschlich ist, nicht allein schlafen zu wollen. Ich schlafe auch lieber mit meinem Mann zusammen im Bett, als alleine, weil es ein "Sicherheitsgefühl" gibt. Also ich finde es schon wichtig, anzuerkennen, dass dieses nicht allein schlafen wollen, tief in uns verwurzelt ist und das Kind da nicht unbedingt für rationale Überlegungen zugänglich ist.

    Wir haben das Problem teilweise andersgelagert: Meine Mädels haben ein gemeinsames Zimmer. Nun will die Kleine unbedingt, dass die Mittlere immer mit ihr ins Bett geht. Die ist aber 4 Jahre älter und will jetzt als 10-jährige nicht immer gleichzeitig mit der Kleinen ins Bett gehen. Das ist auch ein echtes Dilemma, denn die Kleine braucht den Schlaf und wenn sie wütet oder wartet, dass ihre Schwester ins Bett kommt, bekommt sie auch zu wenig Schlaf.

    Eine süße Anektode am Rande: Wir waren gerade im Urlaub. Wir fahren schon seit vielen Jahren in die gleiche Ferienwohnung. Das Kinderzimmer hat ein Doppel- und ein Einzelbett. In den letzten Jahren hat immer der Große im Einzelbett und die Mädels im großen Bett geschlafen. Diesmal war der Große nicht mit. Da hat sich die Mittlere total drauf gefreut, dass sie nun endlich im Einzelbett schlafen kann. Und was war: Nach 2 Nächten ist sie mit zur Kleinen ins Doppelbett gezogen #love.

  • hier sind beide (jetzt 14/11) so mit 7/8 ausgezogen, mini1 alleine in sein Zimmer, hat er beibehalten (Gewohnheitstier ;)), als wir das wegen krankem mini2 und Schule für mini1 mal vorübergehend so machen mussten; mini2 ist während Ehekrise (feine Antennen #hmpf) ausgezogen aber lange Zeit immer mit mini1 in einem Bett (beide haben 1,40m Betten);


    mini2 schläft alleine immer noch nicht gut (mini1 will aber inzwischen seine Ruhe), Lösungsansatz1: Katze :D aber die bleibt nicht zuverlässig ;); Lösungsansatz 2: Hund - das klappt jetzt prima, mini2 und Hund glücklich #top;


    ich plädiere auch für Geschwisterbett und einzelne Nächte (Wochenende?) im Familienbett (oder doch einen Hund? 8o).

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • puuhh...soviele Antworten..


    Also wir haben schon seit...eigentlich immer...ein Einzelbett neben dem Elternbett stehen. In dem schöäft also doe Grosse. Der Kleine dann zwischen mir und meinem Mann. Ich habe einen BS Vorfall und dieses enge Schlafen tut dem nicht gut. Kann mich kaum wenden..Wandere Deswegen oft in ein Kinderbett.


    Geschwisterbett wollen sie nicht.

    Ein 140cm Bett möchte mein Mann erst kaufen wenn ein Kind verlässlich drin schläfr. Denn wir haben schon etliche Betten durch die die Kinder unbedingt wollten...( in der Hoffnung sie schlafen darin :-))


    Aktuell sieht es so aus dass ich der Grossen in ihrem Zimmer ein Buch vorlesen. Kurz kuscheln unn dann den Kleinen in seinem Bett einschlafbegleite und die Grosse in der Zeit noch liest oder ne CD hört. Wenn sie dann nicht einschlafen kann geht sie in unser Schlafzimmer. Da klappt es dann meistens auch wenn wir nicht mit dabei sind


    Sie Idee die Grosse auch einschlafbegleiten hatte ich. Aber ich habe dann nix mehr von meinem Abend wenn ich auch bei ihr noch 30 Minuten liegen muss. Mein Mannist zu 70% der Tage erst nach 20 Uhr zuhause. Die anderen 30% arbeite ich abends :-))

    Also Paarzeit ist deswegen echt nur spätabends. Da würden wir gwrn im Bett noch quatschen usw. Sex ist nichtmal das wichtigste wobei wir das auch gern mal spontan nachts hätten aber zu faul sond dann erst aufzustehen und einen Ort zu finden :-))


    ..aber einfach einen Raum alleine benutzen..ohne Kind und seine Ruhe haben..das fehlt... irgendwie!


    Die psychologische Betatung meinte erst wir sollen statt einem Belohnungssystem ein Bestrafungssystem machen. Quasi qenn es nicht klappte die Nacht müssen die Kinder xy machen. ( Wäsche, Müll et)


    Das finde ich aber blöd.

  • Schlechte Idee, wie auch ich finde. Damit ist quasi gesichert, dass Haushalt negativ besetzt wird. Abgesehen davon, was hat das eine mit dem anderen zu tun?


    Könnt ihr den kleinen auch auslagern? Auf eine Matratze bei euch im Zimmer? Damit du Platz hast zum schlafen.


    Mit dem kleinen im Bett wird es eh nicht so unbeschwert, was paar Abende betrifft, oder?


    Ginge es regelmäßig einen Abend im Monat Babysitter z.B.? Einfach raus...


    Jede Woche Abend Xy (am besten am we, damit die Schule kein Thema ist) ist eurer u sie darf erst ab Uhrzeit xy zu euch ins Zimmer?


    Ich drücke die Daumen, dass es bald besser wird. Kann mich erinnern, wie mich schlecht schlafen auf Dauer fertig gemacht hatte, mein Mitgefühl

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Also, ich denke ja, dass Schlaf furchtbar wichtig ist, fuer die gesamte Familien. Wenn du nicht gut schlafen kannst, dann muss das kleine Kind auf einer Matratze auf dem Boden schlafen, oder du schläfst woanders, aber zumindest nicht bei dir im Bett. Dein Rücken und gesunder Schlaf sind deine Grenze. Und ich denke ihr könnt gemeinsam Lösungen finden, bei denen deine Grenzen und die Bedürfnisse deiner Kinder berücksichtig werden.


    Gedanken zum Einschlafen deiner Grossen - es ist doch gut zu wissen, dass sie alleine einschlafen kann! Das weiss auch sie. Vielleicht hat sie sogar Ideen fuer eine Lösung, wenn du ihr deine Bedürfnisse schilderst? Vielleicht ist ihr ihr Zimmer nicht gemütlich genug? Könnt ihr Möbel umstellen, Dinge aufhängen oder umbauen, damit sie sich dort wohler fühlt? Vielleicht braucht sie tagsüber mehr Zeit mit dir und deinem Mann, wenn sie nachts nicht mehr auf ihr Kuschelzeit kommt?


    Wenn du und dein Mann eure Paarzeit nicht verschieben koennt, dann finde ich es durchaus ok, wenn ihr eure Grenzen da setzt und sie liebevoll umsetzt. Deine Kinder koennen alleine einschlafen und durchschlafen - Ausnahmen wird es immer geben. Aber es ist auch ok, dass wir unsere Kinder durch Situationen begleiten, die ersteinmal unangenehm erscheinen oder schwierig sind. Hier, das Schlafen. Ich wuerde ganz auf Belohnungssysteme oder Bestrafungssysteme verzichten, sondern meine Grenze sanft und liebevoll umsetzten.


    Also ich wuerde gucken, ob es an ihrem Zimmer liegt, oder ob sie eine kurze Kuschelzeit vor dem Einschlafen braucht - eben nicht 30min, sondern 5 bis 10 - vielleicht könntet ihr auch gemeinsam etwas lesen? Und wenn sie dann wieder rauskommt oder zu euch will, wuerde ich damit emphatisch umgehen, und sie wird garantiert wieder zurückkommen, das gehoert sich so bei Kindern ;-) Und eure Situation wird nicht morgen besser sein, und solche Entwicklungen werden auch Rueckschritte haben, aber eine Tendenz kannst du dennoch vorgeben.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Hier hilft diese Schildkröte, die Wellen an die Decke macht, ein riesiges Seitenschläfeekissen mit nem Shirt was nach mir riecht, Leuchtsterne an der Decke, Hörspiele.

    Vielleicht ist was für euch dabei.

  • Geschwisterbett wollen sie nicht.

    Ein 140cm Bett möchte mein Mann erst kaufen wenn ein Kind verlässlich drin schläfr. Denn wir haben schon etliche Betten durch die die Kinder unbedingt wollten...( in der Hoffnung sie schlafen darin :-))

    Unsere wollten ja auch niiiie zusammen schlafen. Bis sie es im Urlaub (FeWo, 2 Schlafzimmer) quasi mussten und es dort natürlich auch total cool fanden in ihrer Urlaubs-Euphorie.;) Von der langen Autofahrt waren sie so k.o., dass es auch sofort geklappt hat mit Einschlafen und Durchschlafen.


    Wieder daheim, haben wir es einfach beibehalten. Allerdings haben wir eine 1,40m-Matratze im Kinderzimmer des 4Jährigen liegen. Er schläft in seinem Bett, die 8Jährige daneben auf der Matratze. Das ist ihnen wichtig.

    Vielleicht ginge das bei euch?

    One day, I would like to turn on the News and hear "There's peace on earth".


    C. mit #female 06/2010, #male 06/2014 & #female 02/2017

  • Es ist schon so, dass es total menschlich ist, nicht allein schlafen zu wollen. Ich schlafe auch lieber mit meinem Mann zusammen im Bett, als alleine, weil es ein "Sicherheitsgefühl" gibt. Also ich finde es schon wichtig, anzuerkennen, dass dieses nicht allein schlafen wollen, tief in uns verwurzelt ist und das Kind da nicht unbedingt für rationale Überlegungen zugänglich ist.

    Also ich halte mich durchaus auch für einen Menschen und ich schlafe sehr, sehr gerne alleine! Hätten wir einen Raum mehr im Haus, hätte ich sofort ein eigenes Schafzimmer! Nur mal so wegen Pauschalisierung und so.....


    Das Thema Schlaf ist immer so emotional besetzt, klar, aber ich denke, ein 10jähriges Kind ist doch in der Lage nachzuvollziehen, dass auch Eltern Wünsche haben. Meine Große hat immer gerne alleine geschlafen, die beiden Geschwister nicht, sie waren lange bei uns im Bett, mit etwa 8 Jahren hat es so an besonders meinen Nerven gezehrt und wir haben gesprochen. Dann war es so, dass wir eine Verabredung hatten: Ich schlief eine Weile und immer abwechselnd (Zwillinge) in ihren Zimmern, an den Wochenenden schliefen sie zusammen. Das hat gut funktioniert, sie waren nicht alleine, aber eben doch in ihren Zimmern.


    Mittlerweile sind sie 12 und äußern ab und zu den Wunsch, zusammenzuschlafen. Das können sie natürlich, alle drei Kinderzimmer haben die Möglichkeit für einen weiteren Schlafplatt. Das gesunder pubertäre Selbstfindungsgedöns und Schamgefühl hat sie aber schon lange nicht mehr danach fragen lassen, dass ich bei ihnen schlafe. Und sobald die Große auszieht, habe ich ein eigenes Schlafzimmer. Hurra!

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

  • Seit meinem Sohn nachts eine ziemlich große Spinne übers Gesicht gelaufen ist, schläft er nicht mehr allein. Er wurde davon wach und hat sie zerdrückt.. ich hab die Leiche entsorgt, das war definitiv kein Traum ;)


    Er wird im Februar 12, aber irgendwann wird er wieder allein schlafen, da bin ich sicher..

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • ich musste mit 11 (?) allein schlafen und es war wirklich schlimm für mich.

    ich hatte regelmäßig alpträume und fühlte mich dabei sehr allein (gelassen).

    leider wollte mein bruder auch nicht, dass ich bei ihm schlafe.


    was sagt eure tochter, warum sie unbedingt bei euch schlafen will?




  • Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Schlafen einen hohen emotionalen Faktor hat, der mit Vernunft nicht beeinflusst werden kann.

    Absprachen mit unseren Kindern, gewisse Anreize/"Belohnungen", Appellierungen an Verstand und Reife, Kompromisse - das alles funktioniert, solange das Kind wach ist. Wenn es dann nachts am Elternbett steht und kuscheln will, ist davon nichts mehr übrig. Versuche, es dann zurückzuschicken, führten zu schluchzenden Kindern und verhagelter Laune auf allen Seiten. Und dann kann ich erst recht nicht mehr schlafen. Mit zwei schon recht großen Kindern im Bett aber auch nicht. Für uns teilweise eine schwierige Zeit, ich sag mal so zwischen 8 und 13 Jahren. Unsere Lösung war/ist:

    - grundlegende Akzeptanz, dass auch ältere Kinder das Familienbett noch bevorzugen, besonders wenn sie so aufgewachsen sind

    - situationsabhängig handeln, mal funktioniert es, mal nicht, alles ist ok

    - im Extremfall selbst ausziehen

    - Einschlafen zu 99% im eigenen Bett (hier selten ein Problem)

    - kritische Situationen begleiten, z.B. Kind nach nächtlichem Klogang gleich abfangen und in sein Bett zurückbegleiten. Geht, wenn man selbst noch nicht geschlafen hat


    Unsere zweite Tochter begann mit ca. 13 Jahren nachts auf "5 Minuten kuscheln, dann gehst du wieder in dein Bett" zu reagieren. Teilweise kam das von ihr selbst, weil es ihr zu eng und unbequem ist. Sie ist jetzt 14,5 Jahre und kommt höchstens 2-3x pro Woche nachts. Aber meist auch nur kurz. Es ist kein Problem mehr.

    Die 10jährige schläft nahezu jede Nacht zwischen uns. Noch :). Ich genieße es, sie ist die letzte...

    LG Pelle


    Sohn 01, Tochter 04, Tochter 08

  • Huhu...danke an alle. Wir lassen die Kids wieder im FB schlafen. Es fühlt sich aktuell einfach richtiger an. Ich wander dafür öfter aus und hab mein Kinderbett allein :-)

    Werden im Frühjahr nochmal gucken...

  • Ich mags auch nicht, mein 14jähriger kommt regelmäßig weil ihn Ängste wachhalten. Er darf aber nicht mehr ins Bett, zu klein, er hat ne eigene Matraze am Boden, das reicht ihm an Nähe