SLP - Halloween versus rabige Erziehung

  • Hier droht niemand und es werden auch keine Streiche gespielt. Diese Interpretation von Halloween geht mir ehrlich gesagt zu weit. Meine Kids sagen ein Gedicht auf und klingeln nur bei Häusern, die durch beleuchtete Halloweendeko dazu auch einladen! Wie das einer werteorientierten Erziehung widersprechen sollte erschliesst sich mir nicht, tut mir leid.


    Eigentlich ist es ein keltischer Brauch bei dem Geister vertrieben werden.

    Da im 18. Jahrhundert ganz viele Iren und Schotten nach USA ausgewandert sind, hat sicher dieser Feiertag dort etabliert. Eigentlich ist er aber schon hier in Europa zu hause.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • hier bei uns ist es so, dass man nur an den Häusern klopft, die entsprechende deko an der Tür hängen haben. Drohen würde also gar nix bringen;)

    Ich hab da auc noch nie mitgemacht, wir hatten es auch nicht vor dieses jahr, aber dann hat meine toxhter aus dem fenster all die lustig verkleideten kinder gesehen, hat sich ihr hexenkostüm übergeworfen und gesagt, sie will jetzt auch raus - was willste da machen :)

    Die hat dann auch süßes oder saures gesagt ganz schuechtern an der tür, weil sie es bei anderen kindern gehört hat. Also ich fand das eher süß und harmlos alles


    Wir waren aber mit einem amerikanischen freund unterwegs, der gerade bei uns zu besuch war, auf die USA würde deine kritik auf jeden fall passen! Was der da so für stories erzählt hat, da war eier auf haeuser werfrn das harmloseste...das fände ich dann auch alles gar nicht mehr lustig. Ich finde da soll man mitmachen weil man Lust drauf hat ind den umherziehenden nachbarskindern ne Freude machen will, nicht weil man Angst hat, ne brennende Tüte mit hundescheiße ins Haus geworfen zu bekommen#blink

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Eigentlich ist es ein keltischer Brauch bei dem Geister vertrieben werden.

    Da im 18. Jahrhundert ganz viele Iren und Schotten nach USA ausgewandert sind, hat sicher dieser Feiertag dort etabliert. Eigentlich ist er aber schon hier in Europa zu hause.

    Das widerspricht aber der heutigen Form des Trick or Treat, die sich erst sehr viel später verbreitet hat und durchaus als bedrohlich ausgelegt werden kann. Zumindest nehmen wohl unschöne Auslegungen bis hin zu Horrorclowns zu...


    Fräulein Manfred dann müsste aber die Sau auch rausgelassen werden dürfen. Das darf sie aber nicht. Denn alles muss nach Regeln ablaufen und einen tatsächlichen Streich dürften diese Kinder ganz sicher niemals spielen.


    Ich kenne Menschen aus der Generation meiner Eltern, die sich über einen gut gemachten Streich von uns als Kindern nicht geärgert hätten. Vielerlei Schabernack wurde sogar bewundernd zur Kenntnis genommen. Klar haben die mal in unsere Richtung gemeckert, aber man hat wohl untereinander durchaus drüber lachen können. Das fehlt mir bei den Eltern hier echt komplett. Wenn da jede Entgleisung mit hochgezogenen Augenbrauen und pädagogischen Tipps begleitet wird.

  • Irgendwie finde ich es etwas äh überzogen das Süßes oder Saures der Kleinen alsDrohung oderErpressung zu bezeichnen.

    Man muss das Fest ja echt nicht mögen (ich finde zb Fasching ganz doof), aber man muss da ja auch nicht mehr reininterpretieren als ein bisschen Spaß #weissnicht

    Was findest Du denn an Fasching doof was Du an Halloween dann nicht doof findest? Im Kern ist Fasching doch Halloween minus Grusel, oder?

    Ne, Fasching ist hier was völlig anderes als Halloween. An Halloween geht es viel weniger um eigene Entgrenzung als an Fasching. Dass man sich total wegballert kommt da nicht vor. Zudem ist Fasching hier auch immer sehr politisch, das fällt an Halloween komplett weg. Auch die ganze Art des Feierns ist an Halloween viel nachbarschaftlicher und netter als an Fasching. Halloween fehlt hier auch nahezu komplett das ganze Sexistische, was mich an Fasching total nervt. Hier finde ich Halloween deutlich netter als Fasching, es ist eine ganz andere Art des Feierns als an Fasching. "Fasching ist doch Halloween minus Grusel" trifft für mich genauso zu wie "Ostern ist doch Weihnachten minus Weihnachtsmann"

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Zur Vereinbarkeit mit rabiger Erziehung: hier zumindest ist es halt so was wie ein Spiel nach Regeln. Wer mitmachen will zeigt das durch entsprechende Deko plus Beleuchtung am Haus. Wenn die aus ist wird nicht mehr geklingelt. Wirklich gedroht wird hier eigentlich auch nicht, es sei denn man fasst so was wie: willst du uns nichts geben, dann bleiben wir hier kleben als Drohung auf.


    Ich konnte vor den Kindern da auch nichts mit anfangen, aber wenn ich sehe wie viel Spaß die Kinder dabei haben finde ich es inzwischen in Ordnung. Als meine Große 3 war haben wir zum ersten Mal mitgemacht, da ist sie bei jedem Klingeln beigeistert an die Tür gestürmt und hat aufgemacht und ausgeteilt. Selber laufen tun sie erst ab Schulalter zusammen mit Freunden. Da wird dann vorher gemeinsam ein Spruch geübt und verkleidet und geschminkt.


    Und es gibt auch beim Austeilen echt süße Situationen. Dieses Jahr z.B klingelt ein ca 4 Jahre altes Mädchen und fing an: Ich bin.... drehte sich um und rief: Mama, was noch mal?

  • Ich kann mit Halloween einfach nicht so viel anfangen, weil es nicht meine Tradition ist. Verkleidet Süßigkeiten sammeln ist für mich fest mit Weiberdonnerstag (oder allenfalls noch Rosenmontag) verbunden, weil das in meiner Heimatregion so praktiziert wird.

    Wo wir jetzt wohnen, wird traditionell an St. Martin gesammelt. Aber inzwischen wurden wir auch schon gefragt, ob wir uns einer Halloween-Gruppe anschließen möchten.


    Mein Problem mit Halloween und Kindern ist der Gruselfaktor. Ich habe hier ein Kind, das z.B. im Hochsommer dick zugedeckt einschlafen will (und dabei doll schwitzt), weil sonst Geister an seine Füße rankommen könnten. Dann erkläre ich ihm, dass ich persönlich noch nie einen Geist wahrgenommen habe und auch nicht glaube, dass es welche gibt. Und wenn dann bei uns zu Hause bestimmt nur freundliche. Ich will einfach nicht, dass diese Angstvorstellungen noch intensiviert werden, weil neben den "kindgerechten" Praktiken auch gruseligere Inhalte das Kind erreichen.

    Ich weiß, es ist eine Frage der Zeit, dann kann ich das auch nicht mehr verhindern...


    Den Konflikt mit anderen Erziehungswerten sehe ich hier nicht so, weil den meisten Halloweenfeiernden hier mMn gar nicht klar ist, dass hinter dem Süßigkeitensammeln eine Drohung steckt... Und daher auch keine stattfindet.

    Grüße von der bärin


    "Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben." A. Gide

  • Eigentlich ist es ein keltischer Brauch bei dem Geister vertrieben werden.

    Da im 18. Jahrhundert ganz viele Iren und Schotten nach USA ausgewandert sind, hat sicher dieser Feiertag dort etabliert. Eigentlich ist er aber schon hier in Europa zu hause.

    Das widerspricht aber der heutigen Form des Trick or Treat, die sich erst sehr viel später verbreitet hat und durchaus als bedrohlich ausgelegt werden kann. Zumindest nehmen wohl unschöne Auslegungen bis hin zu Horrorclowns zu...

    Dann wird Halloween bei Euch aber echt gruselig falsch ausgelegt. Hier ist nichts Bedrohliches an Halloween.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Hier droht niemand und es werden auch keine Streiche gespielt. Diese Interpretation von Halloween geht mir ehrlich gesagt zu weit. Meine Kids sagen ein Gedicht auf und klingeln nur bei Häusern, die durch beleuchtete Halloweendeko dazu auch einladen! Wie das einer werteorientierten Erziehung widersprechen sollte erschliesst sich mir nicht, tut mir leid.

    Genauso hier.

    Eher im Gegenteil: die Kinder überlegen sich Kostüm, üben Sprüche ein, basteln Deko und Kostüm (oft als ganze Gruppen) und ziehen dann, umringt von einer Menge Erwachsener, die bei der Gelegenheit gemeinsam plauschen und auch eine Menge Spass haben um die Häuser.

    Für mich war das sogar ziemlich wertorientiert: Gemeinschaftsgefühl, Spass über Generationen hinweg...


    Die "Drohung" meiner Gruppe (eine Mumie, eine Fledermaus, ein Vampir, ein Hundedrache und eine Prinzessin/Hexe) war: "dann bleiben wir hier kleben". Was doch einige der Leute veranlasst hat zu sagen, dass sie in dem Fall lieber die süssen Kinder behalten und sie ruhig hier kleben bleiben dürfen. ;)


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • In meiner Kindheit gab es bei uns noch


    https://de.wikipedia.org/wiki/Rübengeistern


    Das wurde inzwischen durch Halloween abgelöst, die Kürbisse schnitzen sich auch leichter. :D

    Warum es in Deutschland so gruselig zugeht, ist mir auch nicht ganz klar. In den USA sieht man die Kinder in allen möglichen Kostümen, so wie hier an Fasnet. #weissnicht

  • Ich kenne Halloween aus amerikanischen Filmen und Serien....

    Und da gibt's einmal die Familienvariante - die Kinder verkleiden sich und betteln in ihrer Siedlung - ganz verwegene spielen streiche, wobei das nicht wirklich gern gesehen ist.


    Und dann die gruselhalloween Storys aus den Horror und Splatterfilmen.


    Was ich jetzt hier in Berlin kenne, was zu Halloween begangen wird, ist eine ganz sanfte Variante des amerikanischen familienhalloween. Streiche gibt's auch, das sind aber Kinder, die auch ohne Halloween auf blöde iDeen kommen, geduldet werden die streiche allerdings nicht.


    Ich war jetzt mit Duracellmädchen und ihrer Freundin SüßigkeitenSchnorren (nichts anderes ist das für mich, das lasse ich dAs Kind auch wissen) ist aber völlig gewaltfrei! Keine streiche, keine Drohungen..... Wenn jemand keine Süßigkeiten gibt.... Dann eben nicht

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • krötenmutti hab mir hinterher schon gedacht das "hass" in der schnelle geschrieben um kurz zu erwähnen was ich mein doch doof ist. Wußte in kurz und auf den Punkt nur kein besseres Wort, da es so wie du dagegen geschrieben hast über nem einfachen "mag ich nicht" hinaus ging. Hass im Sinne von richtig hassen meinte ich aber halt auch nicht, da fehlte mir leider der passende Ausdruck ;)


    Ich komme und lebe zum Glück in keiner deutschen Karnevals Gegend, den finde ich nämlich echt unerträglich... aber andere mögen das, von daher fange ich nicht an aufzuzählen was daran alles in Extremstform peinlich und schrecklich ist, sondern feier das einfach nicht und belasse es bei einem "kind verkleidet an Tag X in Kiga/Schule schicken", denn nur das verkleiden macht Spaß. Wobei, das feiern in der Schule auch, das hat ja nix mit "Alaaf!" usw zu tun, sondern ist einfach nur ne normale Kinderfeier in verkleidet^^


    Hier hab ich der "warum eigentlich süßes oder saures" fragenden 6 jährigen einfach erklärt das urwprünglich "Süßes sonst gibts saures" gesagt wurde, und dann eben ein Streich gespielt wurde wenn es kein Süßes gab. Aber das macht hier keiner, weil das ja gemein ist und viele einfach auch gar nicht wissen das Halloween ist und ein Kind klingeln könnte. Deshalb "süßes oder saures", damit kann man dann nämlich stattdessen meinen das auch saure Weingummis oder so gern genommen werden und es nicht zwanghaft süßes Naschzeug sein muß ;)

  • Ich hatte da auch erstmal meine Probleme, als die Kinder klein waren und habe sie genötigt, Gedichte zu lernen #zwinker, weil nettes Gedicht gegen Süßkram, o.k., auf "Drohung" nein usw.


    Wir hatten dann aber ganz andere Probleme damit, nämlich Teenager, die Kiga-Kinder erschrecken (und ja, dieses Jahr durfte ich dann meinem Teenager erklären, warum das GAR NICHT geht, inzwischen wächst er nämlich aus dem Süßigkeiten sammeln raus, mag aber auch noch nicht auf den Spaß-Event verzichten) oder Kinder, die Eier auf Haustüren werfen #blink. Dieses Jahr war Kürbisse mit Böllern sprengen offenbar hoch im Kurs. :stupid:


    Ich habs irgendwie aufgegeben, sie gehen in den letzten Jahren mit Freunden in einer Vorort-Gemeinde und machen, was da so üblich ist (meine Freundin ist da vor Ort zuständig und findet das alles im Rahmen #confused), ich sage danach, was davon ich saublöd finde und, tja, erreiche damit gefühlt gar nichts. #weissnicht


    Mir ist es aber trotzdem lieber als hier in der Stadt, der Abend ist ja auch angesagt zum Abfeiern der (jungen) Erwachsenen und da geht es ganz schön hoch her, das verträgt sich mit Kindergruppen nicht so gut, mitgehen darf ich schon länger nicht mehr weil uncooooool #rolleyes

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von elena ()

  • Warum es in Deutschland so gruselig zugeht, ist mir auch nicht ganz klar. In den USA sieht man die Kinder in allen möglichen Kostümen, so wie hier an Fasnet. #weissnicht


    Ich glaube, weil es in den USA kein Karneval gibt, so wie hier, oder?

    Hier haben wir ja ein "normal Verkleiden Fest" und Halloween ist eben auch ein Gruselfest, daher wird das eben gerne etwas darauf reduziert. Ich sehe aber auch hier normale Verkleidungen, vor allem bei kleinen.

  • Zitat

    Naja, Süßes oder Saures ist doch eine Drohung!?

    Meine Mutter hatte jahrelang immer ein Glas Saure Gurken neben den Süßigkeiten stehen und konterte mit "Könnt ihr euch aussuchen!"


    Ich persönlich bin nicht so der Halloween-Fan, auch so ein "nicht meine Tradition-Dings" - meine Kinder fanden es früher toll, sind inzwischen aber auch aus dem Alter raus. Aber schade fand ich, dass mir eine Bekannte aus dem Dorf hier in diesem Jahr erzählt hat, dass sie ihre (noch recht kleinen) Kinder nicht mehr laufen ließe, weil die Kinder im letzten Jahr so massiv von Leuten angemacht wurden - obwohl sie dabei war. Das muss ja nun auch nicht sein, also den Kindern den Spaß verderben. Meine sind immer nur zu Leuten gegangen, die vorgewarnt waren und die wir kannten und danach gab es im Garten Stockbrot und Feuerschale. Das war eigentlich immer sehr nett.

  • Wir hatten dann aber ganz andere Probleme damit, nämlich Teenager, die Kiga-Kinder erschrecken (und ja, dieses Jahr durfte ich dann meinem Teenager erklären, warum das GAR NICHT geht, inzwischen wächst er nämlich aus dem Süßigkeiten sammeln raus, mag aber auch noch nicht auf den Spaß-Event verzichten)

    Erlebnis einer Bekannten, die mit zwei Mädchen unterwegs war: eine Gruppe "Grosser", also wirklich schon grosser, die waren grösser als ich ;), nähert sich den zwei kleinen Hexen, beugt sich über sie. Die Bekannte will gerade hin und die Jungs verscheuchen, als sich das eine Mädchen freudenstrahlend umdreht: "Kuck mal, ich habe einen Lolli bekommen" - und der lange Lulatsch: "Ich mag eben Lollis nicht so gerne". #herzen

    Ja, die Jungs haben bei uns zuhause natürlich auch was bekommen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Die Kinder werden immer auf nett getrimmt und ein Mal im Jahr gruseln sie ab. Das widerspricht sich für mich.

    Wobei das ja schon auch dem Sinn von Karneval entspricht - einmal so richtig die Sau rauslassen dürfen...

    Ich merke gerade, dass es sich bei mir da wahrscheinlich auch um ein biografisches Problem handelt. So, wie hier einige berichten, dass sie die Karnevalsverrücktheit des Umfeldes schwer ertragen können. Ich habe als Kind nicht weit von einer Kneipe gewohnt und habe jedes Jahr zu Fasching erlebt, wie Menschen sich in beachtlicher und vollkommen unfassbaren Mengen an die umliegenden Hauswände übergeben haben. Das hat mich schon immer abgestoßen und ich habe nicht verstanden, wie man so exzessiv sein kann.


    Und es entspricht irgendwie meiner Überzeugung, dass man Spaß haben darf, wann man will und wie man will, solange man dabei aufeinander achtet. Dieses Aufschubverhalten, um dann den angestauten Frust der Monate in einem Sauf- und Kotzgelage irgendwie vergessen zu machen, ist mir fremd.


    Und auch wenn die Kinder nicht bis zum Erbrechen Süßes sammeln so ist es doch schwer vermittelbar, warum man sich immer und immer in Allem mäßigen soll/muss und dann plötzlich - bum! Eskaliert man den Alltag weg.

  • Meine Kinder sagen "Süßes oder Saures" und glauben, dass es tatsächlich entweder süße Süßis gibt oder eben saure Süßis. Ich widerspreche da nicht.


    Horrorclowns hatten wir hier auch, die finde ich geschmacklos und habe sie angeflaumt, als sie meine Kinder erschrecken wollten.

  • Etwas OT #pfeif

    Ich finde Horrorclowns überhaupt nicht gruselig.

    Die ENThorrorn durch ihren Gruselstyle etwas wirklich schlimmes: den "normalen" Clown, wie der bei Mc Donalds! Oder Krankenhausclowns! #kreischen#angst DIE sind HORROR! Ganzganzganzganz schlimm #angst


    Deswegen war auch die erste ES-Verfilmung gruselig und die neue so gar nicht...