Windeln mit 4 im Kindergarten

  • Hallo,


    unsere Jüngste (im Oktober 4 geworden) trägt zu Hause nur noch selten Windeln. An Tagen, an denen sie krank ist zb. oder wenn sie merkt, dass sie groß muss(das macht sie immer in die Windel). Sie macht das wirklich gut. Sie merkt wenn sie muss. Wenn mal was daneben geht, ist es immer nur ein Tröpfchen.

    Aber im Kindergarten#hmpf

    Die Erzieherinnen haben entweder keine Zeit oder keine Lust, sie zu wickeln, ständig hat sie am späten Nachmittag noch die übervolle Windel vom Morgen an(sie ist von 07.0ü bis 16.30 im Kindergarten, die Windel wechseln wir ihrmorgens gegen 06.00!), inkl feuerrotem Po#heul

    Im Oktober hatten wir das Entwicklungsgespräch und wir beschlossen, da es daheim gut klappt, die Windel auch im Kindergarten weg zu lassen.

    Wir gaben reichlich Wechselsachen mit und es ging wohl öfter was daneben. An Tag drei brach die Erzieherin das Ganze ab, weil unsere Tochter das große Geschäft in die Hose gemacht hatte. Sie hatte lt Erzählung versucht sich weinend selbst sauber zu machen...#heul

    Nun trägt sie wieder Windeln im Kindergarten, die höchstens einmal am Tag gewechselt werden. Unsere Tochter ist eine wenig-pinklerin. Bis die Windel wirklich voll ist, dauert es ewig! Und sie ist jeden Nachmittag nass am Po Und wir haben regelmäßig, ja eigentlich täglich, eine nasse Unterhose plus Hose in einer Tüte am Haken. Wenn dann noch das große Geschäft dazu kommt, läuft alles aus, es heißt sie hat Durchfall und muss 3 Tage zu Hause bleiben#eek

    Wir arbeiten beide Vollzeit. Haben dann entweder das fitte Kind mit bei der Arbeit oder sitzen mit ihr krank geschrieben:wacko:daheim.

    Wie können wir das lösen? Wir hatten schon etliche Gespräche. Sie hören sie schreien und weinen, wenn sie mal wieder seit Stunden eingekotet rumlief und wir die Windel noch im Kindergarten wechseln. Pilz hatten wir auch schon mehrfach.

    Leider kommt ein anderer Kindergarten nicht infrage. Nur dort haben wir einen Platz bekommen. Und ansonsten sind wir zufrieden.

    Kindlein ist sehr schüchtern, traut sich nicht Bescheid zu sagen, wenn die Windel voll ist.

    Warum gibt es -gerade bei mehreren Wickelkindern- keine festen Zeiten zum Wickeln? Und dass ein Kind unbemerkt über Stunden eingekotet hat, das ist mir unbegreiflich. Vor allem in der Regelmäßigkeit. Das riecht man doch irgendwann?

    Wir sind auf den Platz im Kindergarten echt angewiesen, aber so geht es nicht weiter! Welche Möglichkeiten außer einem weiteren Gespräch haben wir noch?

  • Ernsthaft, ich würde mich an den Träger wenden! Wenn Gespräche mit den Erzieher*innen nix bringen... das ist nicht die feine Art aber ich bin ehrlich gesagt mehr als schockiert #eek das darf doch nicht möglich sein? wenn das mal passiert, ok... aber regelmäßig?? Deine arme tochter! Das ist für sie sicherlich auch unschön!


    Hoffentlich findet ihr eine Lösung!


    LG

  • Ich würde das Gespräch mit dem Elternbeirat suchen und mich dann an den Träger wenden.


    Bemerkt Eure Tochter, wenn die Windel voll ist? Könnte sie selbst die ErzieherInnen bitten, gewickelt zu werden?


    Zuhause lassen würde ich das Kind übrigens nicht bei angeblichem Durchfall. Durchfall ist erst, wenn es mindestens 3 Mal an einem Tag sehr dünnen oder flüssigen Stuhlgang gab. Darüber würde ich ggf. auch mit dem Kinderarzt sprechen.

  • Hab ihr schon die Leitung informiert? Vielleicht hilft da wirklich nur eine Ansage von oben. Es gehört doch zur Fürsorgepflicht dazu, dass die Windeln regelmäßig gewechselt wird. Vor und nach dem Mittagsschlaf / Mittagsruhe sollte definitiv das mindeste sein. Ebenso wie es selbstverständlich sein sollte, ein nasses Kind umzuziehen, egal wie oft. Finde ich echt unfassbar, wie das in eurer Kita läuft. Ich drücke die Daumen, dass ihr eine Lösung findet!

  • sie merkt wenn die Windel voll ist, aber würde niemals etwas sagen. Sie ist sehr schüchtern, ich habe sie lange eingewöhnt, da wich sie nicht von meiner Seite. Ich bin dann jeden Tag ein wenig länger weg geblieben. Ich musste ja arbeiten. #crying

    Sie weigerte sich noch im Sommer, die Erzieherin loszulassen, sich selbst ein Taschentuch zu holen etc...

    Es ist schon viel besser geworden, aber noch lange nicht so, wie bei den anderen Kindern.

    Sie ist in der Gruppe, die am längsten da ist und ausgerechnet in dieser Gruppe ist die strengste Erzieherin#hmpf

    Sie erzählt, dass diese oft zu ihr sagt, dass sie nicht immer einpullern soll.#eek

    Sie wäre unter anderen Umständen, mit regelmäßigen begleiteten Toiletten-Gängen garantiert schon trocken.

  • ich finde ehrlich gesagt auch dendruck den die Erzieherin ausübt, dass sie nicht einpullern soll wirklich unmöglich #stumm#stumm#stumm ich würde mich da wirklich an die LEitung/Träger /Elternbeirat wenden und ordentlich stunk machen!

  • ich bin sprachlos! das geht in Do vieler Hinsicht gar nicht, ich würde auch ganz extrem Druck machen, dass das ganz schnell aufhört und Deine Tochter nicht weiter belastet wird.

  • Ich finde das auch extrem krass. Unser Kindergarten wickelt standardmäßig alle Wickelkinder zu fixen Zeiten (nach dem Mittagessen, nach dem Mittagsschlaf,...) und natürlich nach Bedarf. Dass man das vielleicht manchmal nicht so schnell mitbekommt wie zu Hause, finde ich nachvollziehbar aber stundenlang geht gar nicht, finde ich.

  • Das Windelwechseln muss doch dokumentiert werden? Bei uns gibt es feste Wickelzeiten, eingekotete Kinder werden selbstverständlich jederzeit gewickelt. Ein Kind eingekotet zu lassen ist grobe Vernachlässigung! Es kann mal passieren, dass man es übersieht. Aber öfters?

    Ich würde bei sowas direkt ein Elterngespräch erbitten, gerne mit Erzieherin und Leiterin zusammen.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nollaun ()

  • Sie wäre unter anderen Umständen, mit regelmäßigen begleiteten Toiletten-Gängen garantiert schon trocken.

    Je nach Besetzung ist das mit „begleitet“ vermutlich schwierig...


    Empfohlen wird, nach den Mahlzeiten Toilettengänge durchzuführen, weil durch das Essen der Darm angeregt wird. Vielleicht mit Hilfe einer Sanduhr o.ä, damit sie ein bisschen sitzen bleibt?

    Dazu könnten die Erzieherinnen ja anregen, dann müssen sie nicht zwingend mitgehen.

    Hat sie hochzieh-Windeln?


    Natürlich finde ich das Verhalten auch nicht ok, aber es geht ja auch darum, wie man sich irgendwie arrangieren kann, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

  • selber eine Liste erstellen, wie oft ihr das Kind mit voller windel holt. Fotos vom Po machen (evtl auch von der Besserung übers we). Mit zum Gespräch nehmen.

    Und wenn alle anderen Kinder windelfrei sind, dann müssten sie eure trotzdem mnd. 1x zwischendurch wickeln.

    Nicht zum deeskalieren geeignet, aber deutlich: morgens die windel markieren, mittags anrufen, ob schon gewickelt wurde. Und einfach mal echt laut werden, wenn sie nachmittags noch die von euch markierte windel anhat.

    Jeden Druck vom Kindergarten verbitten. Deutlich machen, dass es zu Hause klappt. Aber ansonsten darauf pfeifen. Sie kann es zu Hause, sie wird es im kiga umsetzen, wenn sie so weit ist. Aber diese vernachlässigung geht gar nicht.


    Für den Po: ist die haut richtig angegriffen, oder regeneriert sie sich über Nacht? Wir hatten vom Arzt mal eine lilane tinktur, die hat uns gerettet.

  • Habt ihr mal feste Zeiten von euch vorgegeben? Also auf 2 feste Wickeltermine pro Tag bestehen.

    Und könnte deine Tochter Höschen Windeln tragen und zwischendurch auf Klo gehen?

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • unglaublich. Haben die keinen Blick aufs Kind?

    Oder persönliche Probleme mit dem Windel-Thema? Das geht echt gar nicht!

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • es gibt in der Gruppe noch 3 oder 4 andere Wickelkinder. Sie trägt im Kindergarten immer Höschenwindeln. Das war von denen so gewünscht. Sie kann sich auch alleine aus- und an ziehen. Nur mit strumpfhosen zb hat sie Probleme. Sie hat Angst, dass sie das nicht alleine schafft, aber fragen traut sie sich nicht. Und dann ist sie spätestens beim großen Geschäft echt aufgeschmissen, so alleine. Beim Thema alleine machen, hab ich da gerade in der Eingewöhnungszeit oft Kinder nass und weinend in der Garderobe sitzen sehen. Die legen sehr viel Wert, dass die Kinder das alleine machen. Aber manchmal haben 3 und 4 jährige eben noch ihre Probleme und nasses klebt ja am Körper...

    Die Erzieherinnen fragen meist vor und nach den Mahlzeiten, wer mal auf Toilette möchte, und dann gehen meist drei bis fünf Kinder mit. Zum wickeln und Toilettengang. Aber feste Zeiten gibt es nicht. Und Kindlein geht wohl einfach oft unter.

  • Wie ist denn dein Kontakt zu den anderen Eltern, deren Kinder noch Windeln im "höheren" Alter tragen? Da würde ich mal nachhorchen und eventuell könnt ihr euch gemeinsam an oberste Stelle wenden. Ich finde das so nicht in Ordnung, wie der Kindergarten das handhabt.


    Ich weiß, dass oft keine Zeit für sämtliche Bedürfnisse und Besonderheiten jedes einzelnen Kindes da ist. Geht mir hier zu Hause mit nur zwei Kindern schon so.

    Aber Kinder absichtlich nicht säubern und wickeln geht nicht. Das ist nicht o.k.


    Natürlich sollen die Kinder im Kindergarten auch zu Selbstständigkeit angehalten werden. Besonders beim An- und Ausziehen, Spielzeug wieder wegräumen, Zähne putzen, sich einen Becher einschenken usw.

    Das alles kann Kind 2 ganz wunderbar alleine (auch wenn es meistens keine Lust dazu hat ;)), aber sich selbst ordentlich ausziehen, waschen, abtrocknen und anziehen mit eingekoteter Höschenwindel oder Hose, das finde ich schon einen hohen Anspruch.


    Besonders tragisch in eurem Fall finde ich, dass dein Kind ja gerne kooperieren möchte, es aber eben noch nicht ganz alleine schafft. Was auch in Ordnung ist! Es bräuchte da mehr Geduld und Verständnis. Ich finde es traurig, wenn ein kleiner Mensch so demotiviert wird. Was lernt das Kind? Ich bin nicht wichtig, ich bin eine kleine leise Maus, ich bin zu doof mir die Windel auszuziehen. :(


    Ich bin keine Mutter, die ständig mit irgendwelchen Forderungen, Vorschlägen an Erzieherinnen und Lehrerinnen herantritt, aber in diesem Fall würde ich mich tatsächlich auf die Hinterbeine stellen und nicht locker lassen.


    Ich würde dem Kind darüber hinaus für sehr kalte Tage ein paar Thermohosen mit Gummizug kaufen (gibt es bei C&A, Ernstings, Tchibo...), damit das Hindernis Strumpfhose wegfällt. Oder warme Winterleggings mit Fleecefutter.

  • Wie furchtbar. Windeln muessen regelmaessig gewechselt werden, und da muss die Einrichtung eine Übersicht haben.

    Die Erzieherinnen fragen meist vor und nach den Mahlzeiten,

    Finde ich viel zu wenig fuer das Alter, und kenne es so, dass hier alle 2h quasi alle aufs Klo gehen, nur die, die nicht muessen eben nicht.


    Und auch, dass 3-4jaehrige sich selbst säubern sollen, nachdem sie eingekotet haben - das ist doch echt nicht einfach!

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Für mich wäre ein solcher Kiga völlig untragbar.

    Klar könnt ihr Druck über den Träger machen, Ob es was bringt außer, dass die Erzieherinnen angesäuert sind und ihren Frust anderweitig auslassen?


    Ich bin ziemlich desillusioniert in Bezug auf Kiga/Schule inzwischen. Entweder es passt oder es passt nicht. Und wenn es nicht passt, dann hält man sich bzw sein Kinder lieber fern davon.


    Alles andere bringt auf Dauer eh nur Probleme für das Kind, die sich dann oft später in Dingen äußern, deren Ursache man gar nicht mehr so richtig fest machen kann (Verhaltensauffälligkeiten, psychosomatische Beschwerden etc).


    Das Kind ist noch klein. Ich würde tatsächlich an 1. Stelle überlegen, ob ich nicht die Arbeitszeit für ein paar Jahre auf halbtags verkürzen kann. Arbeiten kann man auch später noch mehr. Aber dann ist das Kind größer und braucht einen nicht mehr so viel.

    Und als 2. würde ich überlegen, ob man nicht die Einrichtung wechseln kann.

    Vielleicht sogar am besten beides.

  • Geht nicht, gibt's nicht ;).


    Aber Verkürzung der Arbeitszeiten und damit verkürzte Betreuungszeiten würden das aktuelle Problem vermutlich auch erst mal lösen #top.