Zecken, wie am besten entfernen und was wenn was stecken bleibt?

  • Fragen stehen ja schon oben:) keine ahnung wieso aber zecken mögen mich nicht und ich hatte noch nie eine, kenn mich deswegen null aus.

    Könnt ihr was zum entfernen empfehlen? Und was ist, wenn was stecken bleibt? Wollten meiner tochter am Bauch gerade eine raus machen, aber da ist jz noch so ein kleiner mini schwarzer Punkt, muss man da was machen? Oder kann man einfach warten bis es von selbst raus kommt? Kinderarzt wollte ich anrufen um einfach mal zu fragen, aber die sind im Urlaub..


    Danke:)

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Ich finde die Zeckenschlinge am allerbesten. Damit bekomme ich auch kleine Zecken komplett raus, also ohne das Kopf oder "Zahn" dranbleiben.

    Ich würde die Stelle desinfizieren und beobachten oder vom Arzt mit Skalpell rausmachen lassen.

  • Mein Arzt hat mir gezeigt, wie ich einen Rest Zecke mit einer sterilen Kanüle raus machen kann. Funktioniert super.

    Auf jeden Fall desinfizieren.

    Abreißen ist blöd, weil das Infektionsrisiko steigt. Also gut beobachten, ob Erkältungszeichen oder wanderröte auftritt.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Vergiss alle Hilfsmittel (wachs, Öl, rausschrauben ...).


    Es gibt

    - zeckenpinzetten: wenn man sie falsch benutzt, quetscht man die Zwecke aus)

    - zeckenkarten: ist die Zwecke zu klein, rutscht sie durch den schlitz durch und wird ausgequetscht

    - zeckenschlingen: mit denen greift man zwischen Kopf und haut und zieht sie raus. Damit haben wir noch alle rausbekommen. Auch die kleinen, die man nur mit der Lupe richtig sieht.


    Desinfizieren. Hilft, aber nur gegen weitere Infektionen, nicht gegen fsme oder borreliose.

    Stelle z.b. mit edding markieren und beobachten.

    Wanderröte kommt auch bei Infektion nicht immer. Der Schluss “keine wanderröte also alles gut“ ist also falsch.


    Google im Netz nach einem zeckenarzt - normale Hausärzte sind da oft erschreckend unwissend.

    Ich weiß nicht, ob der Kopf rausgeholt werden muss, oder ob man davon ausgeht, dass der Inhalt sich jetzt eh schon verteilt hat.

  • Ich nehme zwar meistens die Fingernägel, aber ich habe auch eine sehr spitze schmale gebogene Pinzette, damit gehen auch die winzigen Nymphen gut raus.


    Dass sich das Infektionsrisiko für Borreliose, FSME usw. erhöht, wenn noch ein Stückchen Kopf drin bleibt, halte ich für unwahrscheinlich. Meiner Laienmeinung nach steigt damit höchstens das Risiko, dass sich das normal "schmutzige Wunde"-mäßig entzündet, und ich würde das ggf. entsprechend behandeln (Desinfektionsmittel drauf o.ä., vielleicht würde ich auch versuchen, den Kopf rauszupulen, wenn das geht, ohne dass das Kind einen Schock für's Leben kriegt).


    Ich hatte es erst 1x, dass etwas stecken geblieben ist (als ich im Schlaf den Rest abgekratzt habe), da konnte ich das Stückchen mit der Pinzette noch rauszupfen, passiert ist nichts, obwohl ich noch nicht mal desinfiziert habe.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Das was da manchmal drin bleibt, ist nach meinem Kenntnisstand nicht der Kopf, sondern nur die Stechwerkzeuge. Von denen geht für die Übertragung der gefährlichen Krankheiten keine Gefahr aus. Wenn man sie nicht rausholen kann, stößt die Haut sie mit einer kleinen Reaktion ab, das ist aber nur lokal. Wichtiger ist, dass die Zecke rauskommt, und zwar so bald wie möglich. Borreliose wird idR erst nach längerer Zeit übertragen, FSME schon eher.

    https://www.zecken.de/de/zecken-entfernen

    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben etwas Spiel.


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jorinde ()

  • Das mit der längeren Zeit bis zur Borrelien-Übertragung kann ich so nicht bestätigen. Da ist ja von 12-24 Stunden die Rede, und auch wenn das ganze immer mit "im Durchschnitt" oder "in der Regel" abgemildert ist, klingt die Begründung dafür (dass die Borrelien im Darm der Zecke sitzen und dann erst lange nach Saugbeginn beim Verdauen irgendwie übertragen werden) so, als wäre da eine medizinisch/biologische Gesetzmäßigkeit dahinter, die eigentlich nicht wirklich gebrochen werden kann.


    Bei mir saß noch nie eine Zecke länger als 6 Stunden (und auch diese Zeit wäre nur erreicht worden, wenn sie sofort nach dem Einschlafen zugestochen hätte, und ich sie erst unmittelbar vor dem Aufwachen weggekratzt hätte), denn Zeckenstiche jucken bei mir wie Sau. Wenn ich wach bin, bemerke ich die spätestens nach einer Stunde schätze ich. Trotzdem hatte ich schon 2x eine Borreliose.


    Kann sein, dass wirklich einfach nur die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Saugdauer ansteigt, diese aber eigentlich ab dem Stich gegeben ist. Das würde dann vielleicht erklären, wieso ich erst zwei Infektionen hatte, bei den viele Stichen. Aber mE sollte man sich vor einem "ach, die hat doch erst 1 Stunde gesogen, Borreliose ist dann ausgeschlossen" hüten.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Nur ganz kurz: Auf keinen Fall lange warten, sondern raus damit. Das Borrelioserisiko steigt mit der Zeit an.

    Wir haben auch eine Zeckenschlinge, damit gehen auch sehr kleine Zecken gut raus.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • ich wurde extra mal angerufen als meine Tochter im Kiga eine Zecke hatte. Ich hab's ja nicht weit und hab das Tierchen selber entfernt.

    Ich habe vieles probiert und verwende nur noch die Zeckenpinzette aus Metall, die find ich unschlagbar und damit bekomme ich auch die kleinen Zecken raus.

    bei Mensch und hund hab ich schon mal nicht alles rausbekommen , da passiert nix schlimmes. Einfach beobachten. Nach einem zeckenbiss habe ich noch nie was desinfiziert.

  • Hauptsache der Bauch ist ohne Quetschen raus. Wenn die Beisswerkzeug drin bleibt ist das halt ein Frwmdkörper wie ein Holzsplitter oder ein Rosendorn. Macht wenn er drin bleibt ne lokale Entzündung, muss also schon raus (schafft der Körper notfalls aber auch allein mit eitern weil ganz oberflächlich), aber die Gefahr von schlimmen Sachen ist gebannt.

    Die Keime sind im Speichel und Magen und wo kein Mund und kein Körper, da kein weiterer Speichel. An den Zähnen ist kein Vorrat dafür.

    Lass Dich nicht vom Bösen überwinden sondern überwinde das Böse mit Gutem.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Preschoolmum ()

  • Hallo,

    ich habe hier einen Zappelkater #huepf und bei ihm und bei uns schwöre ich auf den Zeckenhaken (von O'tom). Den gibt es oft im Tierbedarf, z. B. beim Fressnapf. Nymphen gehen damit auch raus.

    Am besten testen, bis ihr was für euch passendes habt.

    Mit stecken gebliebenen Beißwerkzeugen habe ich keine Probleme mehr, aber früher vorm Zeckenhaken und da hat sich dann ein kleiner Schorf gebildet, der Körper das Ding abgestoßen und beim Abkratzen kam Beißwerkzeug samt Kopf raus.

  • Ich finde meine Zeckenkarte super, die hat übrigens 2 unterschiedliche schmale Schlitze. Mit dem größeren Schlitz bekommt man die kleinen Dinger nämlich wirklich nicht raus.

  • Ich benutze auch einen Zeckenhaken, den vom DM. Damit geht es beim Kater der sich wehrt sehr gut und schnell. Vorher hab ich es mit Zange und Pinzette probiert und da ist die Zecke abgerissen. Mit dem Haken geht es auch allein mit dem Kater sehr gut (sonst musste einer das Tier halten und der andere die Zecke entfernen).

    Eine Zeckenkarte hat ja ein ähnliches Prinzip, kommt meiner Meinung nur bei engen Körperstellen nicht so gut hin.

  • Die Firma behauptet, dem sei nicht so, das wäre nur eine optische Ähnlichkeit. Ihre Schlinge sei viel, viel feiner und ü-ber-haupt nicht vergleichbar (was ich nicht überprüfen konnte...).

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Hauptsache es funktioniert!

    Aber wenn man nichts zur Hand hat, aber ein Nähkästchen mit besagtem Utensil, kann man es ja mal probieren. Besser als eine vollgesaugte, große Zecke irgendwie mit den

    Fingern wegzupopeln. :D

  • Ich habe eine kleine Pinzette und hole sie damit raus. Bei den Hunden auch mal schnell mit den Fingern, weil ich die sonst im dichten Fell ewig nicht wieder finde.

    Dem Großen blieb letztes Jahr auch was in der Haut stecken. Hat sich nach kurzer Zeit von alleine erledigt.

    Würde die Stelle einfach gut beobachten.

    Vor zwei Jahren hatten wir recht viele Zecken, ich hab dann immer mit Kajal die Stelle eingekreist und dann ein Handybild gemacht. Edding hätte der Große nie zugelassen.

  • gestern wat die Große dann irgendwie plötzlich erkältet und es war rot um die stelle, also sind wir doch noch zum Arzt. Ist aber zum Glück einfach nur etwas entzündet, keine Borreliose. Haben jz ne salbe bekommen.


    Die Ärztin meinte immer so schnell wie möglich raus machen und wenn was stecken bleibt gut beobachten, es sei denn es ist ein riesen Stück das man selbst nicht raus bekommt, dann zum Arzt. Wabderröte kann wohl auch noch Wochen später auftreten also immer mal wieder gucken.

    Hab mir jz auch so ne zeckenschlinge besorgt, mal gucken wann sie zum einsatz kommz..

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...