mal wieder Lust auf 'ne Gruseltrage?

  • Naja, das ist wohl für schnell zwischendurch, wenn Kind alle 5min was anderes will: auf den Arm, auf den Boden, auf den Arm, auf den Boden.

    Also wo sich ins Tuch binden nicht lohnt oder so.


    Meine Arme würden sich manchmal drüber freuen #rolleyes

  • Mit dem Teil kannst du gerade stehen und musst die Hüfte nicht verbiegen. Ich hatte sowas im Einsatz als meine große circa zwei war und der neue Babybauch im Weg war. Also nicht zum länger tragen, aber wenn sie was sehen wollte im Zoo und danach dann wieder laufen.

  • Die find ich aber ganz ok. Ist ja letztendlich keine Trage sondern nur ne Stütze von unten dass nicht das ganze Gewicht am Arm liegt

    Ja, ich finde sie so minimalistisch, dass eigentlich auch kaum Schäden angerichtet werden kann. Letztlich trägt man das Baby ja da doch selbst. Wobei ich mich da schon Frage, was der Mehrwert ist. Da pack ich es doch lieber ins Tuch und hab die Hände frei.

    Also, ich könnte mir sowas grad tatsächlich gut vorstellen. Ich hab hier einen kleinen Laufanfänger, der ständig rauf und runter will, zwischendurch will er wo hin, wo er nicht hin soll oder so, im Treppenhaus trage ich ihn auch lieber als selbst klettern zu lassen, denn da ist es echt saukalt grad... Und auf die Dauer ist das einfach so auf der Hüfte tragen echt anstrengend. V.a. weil er sich manchmal hängen lässt wie ein nasser Sack. Ich hab überlegt, ob ich sowas haben will. #angst

  • Ich hatte den schon vor 15 Jahren. Das ist durchaus praktisch.

    Ich hab den gern benutzt.

    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • Die find ich aber ganz ok. Ist ja letztendlich keine Trage sondern nur ne Stütze von unten dass nicht das ganze Gewicht am Arm liegt

    Ja, ich finde sie so minimalistisch, dass eigentlich auch kaum Schäden angerichtet werden kann. Letztlich trägt man das Baby ja da doch selbst. Wobei ich mich da schon Frage, was der Mehrwert ist. Da pack ich es doch lieber ins Tuch und hab die Hände frei.

    Also, ich könnte mir sowas grad tatsächlich gut vorstellen. Ich hab hier einen kleinen Laufanfänger, der ständig rauf und runter will, zwischendurch will er wo hin, wo er nicht hin soll oder so, im Treppenhaus trage ich ihn auch lieber als selbst klettern zu lassen, denn da ist es echt saukalt grad... Und auf die Dauer ist das einfach so auf der Hüfte tragen echt anstrengend. V.a. weil er sich manchmal hängen lässt wie ein nasser Sack. Ich hab überlegt, ob ich sowas haben will. #angst

    OK, wahrscheinlich bin ich zu sehr im Mini-Baby-Modus. Das muss man da ja auch noch total abstützen. Ein Zweijähriges kann sich natürlich eigentlich selbst schon gut halten und stimmt, in den Alter hatte ich fürs Tuch auch keinen Nerv mehr.

  • Hallo,


    Ich finde es problematisch, daß sie im Grunde ab Geburt empfohlen wird.


    Solche Dinger gab es schon als meine Kinder klein waren und das ganze Thema Tragen überhaupt erst mal ganz langsam (und mit viiieeel Kritik) in Schwung kam.


    Ich hab mal so was in der Art und dachte, mir bricht der Rücken durch. die Ganze Lsast geht ja auf die gegenüberliegende Hüfte, da verteilt sich nicht wirklich viel. Also muss man mit der eigenen Haltung ausgleichen.

    Aber das ist eventuell auch der Vorteil dran - wenn die Kinder klein sind., sind sie so wackelig, daß man schnell merkt, daß es nicht so toll ist, sind sie größer und schwerer merkt man es fix im Rücken.


    Fürs schnelle hoch und runter hatte ich mein Tragetuch zum seitlichen Sling gebunden, später hatte ich ein Puppentragetuch dafür. Das war lang genug, um es für eine einfache Hüftschlinge (also über die Schulter) doppelt zu nehmen und dadurch auch stabil genug, um das Kind mal ein Stück zu tragen. Rein und raussetzen war Sekundensache und hat sicher nicht länger gedauert als bei so einem Sitz. Und das Tuch konnte zusätzlich als Schaukel, Schal. Pferdchengeschirr, als eine Art Kanga-Trage ... und na ja auch als Puppentragetuch genutzt werden.


    Zum "füttern" - ich weiß, daß es in der Pflege und Kleinkindbetreuung inzwischen vermieden wird und man sich bemüht von "Essen reichen" oder "Beim Essen helfen" zu sprechen. Finde ich auch richtig so, auch wenn ich selber kein Problem mit dem Wort habe und wir auch familienintern manchmal von "füttern" reden. ("Da hat uns Oma aber wieder gut gefüttert" oder "Womit soll ich euch heute abend füttern? (=was soll ich kochen)" usw.) .

    Aber ein professioneller Kontext ist ja etwas anderes als eine innerfamiliäre Unterhaltung.

  • Ich kenne da den „EasyRider“, den hatte ich auch. Eine Bekannte hat den ständig genutzt, das erschien mir erst praktisch. Der hatte sich für mich dann doch nicht gelohnt, weil ich in den entsprechenden Situationen beide Arme brauchte und das geht da ja nicht.

  • Die Kitaerzieherin meiner Tochter hatte so ein Teil auch und ich war sehr froh darum. Denn meine Zweijährige wollte dauernd auf einem Arm sein und dank dieses Teils konnte ihre Bezugserzieherin dem nachkommen. #love

  • ich hatte den auch schon vor *rechne* 16 Jahren und war nur so mittel begeistert, wenn das Kind schon ein paar Kilo hat, dann zieht es das Ding doch sehr einseitig runter, aber ja, Gedanke war Tragehilfe, wenn das Kind dauernd rauf und dann doch wieder runter will.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)