Konsequenzen eines unentschuldigten Fehltages

  • Das Duracellmädchen möchte nächsten Freitag beim klimastreik dabei sein.

    Die Schule hat deutliches Statement abgegeben:


    "Wir können euch das nicht verbieten, wer nicht zur Schule kommt, der wird unentschuldigt fehlen."

    Die Klassenlehrerin die auch Politik unterrichtet hat dem wohl noch hinzugefügt: "im politischen Handeln wird man immer Kompromisse eingehen müssen und eventuelle Konsquenzen tragen müssen"


    Das Duracellmädchen fragt mich nun, mit welchen Konsequenzen sie rechnen muss.

    Kann sie noch andere Strafen erwarten, außer diesen Fehltag?

    Steht ihr Probehalbjahr am Gymnasium auf dem Spiel?


    Ich verstehe die Schulen, sie sind zur Neutralität verpflichtet. Ich verstehe auch, dass die Teilnahme an einer Demo nicht von der Schulpflicht befreit.

    Das erzeugt bei den Jugendlichen aber so viel Angst....

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • dann hat sie eben einen unentschuldigten Fehltag oder Fehlstunden auf dem Zeugnis stehen.... so what #weissnicht

    Hatte mein Sohn auch durch einen FFF Tag... wen interessiert es im Endeffekt? Ich glaube nicht, dass sie deswegen an einer Schule nicht angenommen wird oder so.

    Viele Grüße von Ina mit großer Miss (02/03) und etwas kleinerem Kerlchen (04/06) #blume

  • Die Tage stehen auf dem Zeugnis.


    Wenn die Schule eine Meldung macht, dann würdet ja eher ihr als Erziehungsberechtigte mit einer Strafe rechnen müssen.


    Vermutlich aber nicht beim ersten Mal.


    Ob sie ihr Halbjahr gefährdet? Vermutlich nicht.


    Edit: Warum erzeugt das Angst? Es ist einfach, wie es ist. Ein Streik ist eine besondere Form und ich finde es okay, wenn sie die Konsequenzen tragen.

    Mein Kind macht sich mehr Gedanken ums Klima, als um die Fehlstunden.


    Bei uns wurde auch schon von der Schule befreit für FFF.

    #luftballon

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mondschein ()

  • Die Klassenlehrerin die auch Politik unterrichtet hat dem wohl noch hinzugefügt: "im politischen Handeln wird man immer Kompromisse eingehen müssen und eventuelle Konsquenzen tragen müssen"

    Ich würde ihr raten die Klassenlehrerin nach möglichen Konsequenzen zu fragen. Begründung: Wie sollte sie denn eine Entscheidung treffen, wenn sie die möglichen Konsequenzen gar nicht kennt und die Schule sollte da ja der beste Ansprechpartner sein, oder?

    Ach und die Fragen auch wirklich in die Tiefe stellen. Also mit einem "steht dann auf dem Zeugnis" sollte sie sich nicht zufrieden geben. Dann weiter fragen, wenn das interessieren könnte usw.

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Yeza ()

  • Hier gibt es unentschuldigte Stunden aufm Zeugnis. Das war‘s

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Wir haben den Jungs klar gesagt, dass wir nicht lügen. Würden wir wegen Krankheit entschuldigen, wäre es ja kein Problem. Das sind sie aber nicht. Aus privaten Gründen gilt in dem Fall nicht. Schule weißt ja auch, was an dem Tag stattfindet

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Ana Ich habe die Frage nicht an den klimathreads angehängt, weil es keine Frage zum Thema klimastreik ist.


    Es könnte nämlich auch ein Sportunterricht sein, an dem mein Kind teilnehmen möchte, die Schule aber nicht freistellt. Oder der Geburtstag der Oma, die in POsemukel feiert.


    Die Frage ist also, was passiert, wenn ein Kind im Probehalbjahr einEn unentschuldigten Fehltag hat?


    Ich werde auch nicht lügen, ich werde dEr Schule eine Information gegeben, dass das Kind nicht kommt bzw. früher geht, damit sie keinen Alarm schlagen. Das wird aber eben nicht entschuldigt werden.

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich arbeite mit SuS in Oberschulen. Die haben teilweise viel mehr unentschuldigte Fehltage, allerdings aus anderen Gründen. Die stehen dann eben auf dem Zeugnis. Bei mehren Fehltagen wird dann auch mal eine Schulversäumnisanzeige gemacht. Aber das ist so aufwendig und zieht ausser Elterngesprächen auch nicht viel nach sich. Das würde eine Lehrkraft wahrscheinlich nicht machen, wenn sie nicht muss. Bei nur einem Tag und nicht in einer Abschlussklasse würde ich den Fehltag hinnehmen.

  • Die Chilischote hatte in der 6. Klasse Gymnasium mal zwei unentschuldigte Fehltage, weil alle drei Kinder gleichzeitig krank waren und ich fälschlicherweise felsenfest davon überzeugt war, dass ich L. die Entschuldigung gleich am ersten Wieder-in-die-Schule-geh-Tag mitgegeben hätte. Tja, waren halt zwei unentschuldigte Fehltage auf dem Zeugnis, passiert ist da gar nix (war ja auch ne einmalige Sache, wenn das öfter vorkommt, wird die Schule irgendwann handeln, gehe ich mal davon aus).

    Liebe Grüße, Silke


    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.

  • Da du im deinem Eingangspost sehr explizit über die Klimastreiks schreibst, ging ich davon aus, dass du nach der speziellen Themstik fragst.

    Sonst verstehe ich Frage auch nicht so ganz. Ein unentschuldigter Fehltag ist halt ein unentschuldigter Fehltag auf dem Zeugnis #weissnicht

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Meine Große hatte auch schon zwei unentschuldigte Fehltage auf dem Zeugnis, weil sie verschusselt hat, die Entschuldigungen abzeichnen zu lassen. Passiert ist nichts.

    Im Sekretariat der Schule der Kleinen hab ich heute gefragt, es gibt noch keine offizielle Stellungnahme der Schule dazu, aber die Schulleiterin meint wohl, dass man erst einmal bei sich selbst anfangen müsse.

    Hmmm. 🤔 - das Eine schließt das Andere doch nicht aus?!

    Im Zweifel hat die Kleine halt zwei unentschuldigte Fehlstunden. Auf dem Zeugnis des ersten Halbjahres der fünften Klasse. Da musste ich mir ein Lachen verkneifen. Wen interessiert das??

  • Die Idee dass das Duracellmädchen fragen soll was die Konsequenzen sind, finde ich sinnvoll. Wenn die für sie akzeptabel sind würde ich wohl eine Nachricht schreiben im Sinne von "Bitte entschuldigen Sie das Fehlen meiner Tochter am..."


    Ich hab meinem Sohn letztes Schuljahr eine Entschuldigung mit folgendem Wortlaut geschrieben: Mein Sohn nimmt am folgenden Freitag an den FFF teil, was ich ausdrücklich begrüße. Ich würde mich freuen, wenn Sie sein Fehlen entschuldigen würden"

    Was A über B sagt, sagt mehr über A als über B.

  • Ich würd in dem Fall einfach ne Entschuldigung fürs Kind schreiben, fertig #angst. Kind hat wichtigen Termin und fertig.

    Boah, und ich wünschte, meine Kinder würden sich mehr für FFF interessieren und auch mal streiken wollen. Missys Schule hat per Elternbrief ja auch ausdrücklich mit unentschuldigten Fehltagen gedroht, wenn ein Kind es wagen würde, an einer Demo teilzunehmen #rolleyes. Und Missy ist natürlich so angepasst, regeltreu und will überhaupt nich auffallen und geht dann auch selbstverständlich lieber zur Schule als zur Demo.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

    Und - Frauen sind mitgemeint. :D

  • Leslie Winkle ich habe heute gelesen dass die Berliner Regierung die SuS dazu aufruft, am Streik teilzunehmen. Ich glaub, das stand in der Morgenpost. Kann am Handy leider nicht verlinken. Sorry, das war für Dich wohl eher OT.

    On topic, meinem Großen hab ich letztes Schuljahr geschrieben, dass ich bitte, sein Fehlen zur Teilnahme an politischer Bildung zu entschuldigen, wenn dies aber nicht möglich ist, wir die unentschuldigten Zeiten akzeptieren. Auf dem Zeugnis haben wir dann gesehen, dass alle Zeiten entschuldigt wurden.

    Aber die Konsequenz ist doch erstmal nur dass auf das Du-Du der Eltern gesetzt wird. Sonst passiert da ja nix, und wenn es kein bewerbungsrelevantes Zeugnis ist, ist es doch echt wurscht. Ein zahnloser Tiger, würd ich sagen.

  • Probejahr hängt rein an den Noten, siehe schulgesetz. Sollte da was angedroht werden, ist falsch.


    Zur Durchsetzung der Schulpflicht ( mehrfach fehltage) steht auch was im Gesetz, das würde mittlerweile sicherlich vor Gericht spannend werden. Vermutlich zieht das so schnell niemand durch schulseitig.


    Also bleibt cool und macht, was ihr wichtig findet.


    Ich würde zudem gleich auch an die Schule geben, das die Begründung in der Bewertung vermerkt wird.

    Life is a mountain - ride it like a wave

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pony Hütchen ()

  • Edit: Warum erzeugt das Angst?

    Weil Konsequenzen nicht klar benannt sind. Wenn wegen dieser Sache gefühlt alles mögliche passieren könnte, erzeugt das halt Angst.

    Die Frage ist, ob das ein erlaubter Grund ist.

    Vermutlich nicht.

    Ehrlich gesagt reicht bei seltenem Fehlen normalerweise die Formulierung: "Ich bitte, das Fehlen meines Kindes Duracellmädchen am letzten Freitag zu entschuldigen". Was ich da immer zu lesen kriege von Brechdurchfall und Hautausschlag, das will ich alles gar nicht wissen. ;)


    Bei uns wird bei regelmäßigem Fehlen nach Attesten gefragt, bei regelmäßigem unentschuldigten Fehlen ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Aber doch nicht bei einem Freitag. Der steht im Zeugnis und fertig. Übrigens find ich es ziemlich daneben, unentschuldigte Fehltage einzutragen, ohne Kind und (je nach Alter) Eltern auf die fehlenden Entschuldigungen hingewiesen zu haben. Aber das mag auch der Extra-Gesamtschul-Service sein. ;) Manchmal tragen wir "unseren" Kids, glaub ich, den HIntern auch etwas zu weit hinterher... ;)


    IMissys Schule hat per Elternbrief ja auch ausdrücklich mit unentschuldigten Fehltagen gedroht, wenn ein Kind es wagen würde, an einer Demo teilzunehmen #rolleyes.

    Naja, da können die Schulen aber auch nicht anders, das ist eben so vorgeschrieben. Und ehrlich gesagt würde ich mir auch keinen Ärger einhandeln wollen,damit SchülerInnen einen unentschuldigten Fehltag weniger haben, nachdem aller Wahrscheinlichkeit nach eh kein Hahn kräht.

    Ich hab einmal 'ne Exkursion mit einem Kurs zur Demo gemacht, das war mit der Schulleitung abgesprochen und ok so. Aber stell Dir mal vor, ich sag einem Kind, es sei ok, hinzugehen - und auf dem Weg dahin stolpert es und fällt blöd hin (oder hat am Ende einen Autounfall oder sonstwas). Das zahlt die Schulversicherung nicht, und die private wird gucken, ob ich meine Aufsichtspflicht verletzt habe - und dann zahl ich im Zweifel Krankenhausaufenthalt und Reha, Kur und Schmerzensgeld, und das, wenn es mit dem Teufel zugeht, lebenslang, wenn es was bleibendes ist.

    Und auch wenn das unwahrscheinlich ist, wette ich da nicht mit meiner finanziellen Existenz drauf, dass das nicht passiert. Insbesondere, wenn es echt so unsinnig ist. Der eine Fehltag steht ja dazu in keinem Verhältnis.

    Kids don't drive you crazy, you were crazy already. That's why you had them.


    Lieben Gruß vom Rattenkind mit dem Kätzchen (10/2015) und dem Katerchen (09/2018).


    giphy.gif


    You say you want a revolution. Well, you know, we all want to change the world.

    But when you talk about destruction, don't you know that you can count me out? Don't you know it's gonna be all right?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rattenkind ()