Wunsch nach eignem Bett

  • Hallo ihr Lieben,
    ich möchte mal eure Meinung dazu hören.


    Meine Tochter (2,5 Jahre) schläft seit Geburt im Familienbett. Ihre geliebte Puppe schläft im eigenem Bett. Das Puppenbett stand einige Zeit neben ihrem Beistellbett, wir haben das Puppenbett aber aus Platzproblemen zurück in das Kinderzimmer gestellt und gesagt, die Puppe schläft im eigenem Zimmer und irgendwann wenn meine Tochter größer sei und im eigenem Bett schlafen möchte, kann sie wieder zusammen mit der Puppe im eigenem Zimmer schlafen. (Und sie dürfe sich ein Bett aussuchen) So viel dazu. Nun waren wir im schwedischem Möbelhaus (aus anderen Gründen) und meine Tochter sagte sie wolle so ein Bett haben (70x160). Seit Tagen sagt sie nun sie wolle im eigenem Bett im eigenem Zimmer schlafen. Ich erklärte ihr, dass mein Mann und ich aber im Schlafzimmer nebenan schlafen. Sie also allein schlafen würde. Sie wollte trotzdem eins. Dann sagte ich mit wem sie dann nachts kuschle wenn ich nicht da sei, da erklärte sie mir sie würde dann mit der Puppe kuscheln.


    Soll ich sie ernst nehmen und ein Bett kaufen? Oder ist das nur ein 'ich probiere mal wie weit ich damit komme'? Ich hab keine Lust, dass das Bett dann weitere Jahre nur im KiZi rumteht und Platz wegnimmt. Auf der anderen Seite will ich die Phase nicht verpassen, indem Kinder aus dem FB ausziehen. Auf der anderen Seite kenn ich (eigentlich) perönlich kein Kind was unter 7 Jahren freiwillig aus dem FB ausgezogen ist. Was ich mir auch problematisch vorstelle ist das einschlafen. Denn bisher begleite ich sie (teils aber widerwillig) in den Schlaf. Ich lege mich nach dem Ritual neben sie und dann stell ich mich schlafen und warte bis sie eingeschlafen ist. Im eigenem Bett wird das schwierig. Möglichkeit 1: Neben dran setzen, Ritual (Buch usw.) und dann einfach warten bis sie schläft? Möglichkeit 2: ne Matraze nebendran und schlafendstellen? Das Bett ist ja zu klein, dass ich mich mit ihr zusammen reinlegen kann. Und ich glaube mit alleinschlafenlernen ist es noch zu früh (leider) bzw. es wäre auch zu viel auf einmal oder? Eigenenes Bett+Eigenes Zimmer+Alleineinschlafen.


    Was meint ihr dazu? Soll ich sie ernstnehmen? Soll ich noch warten? Soll ichs wagen?


    Liebe Grüße

  • Also, ich kenne eine Menge Kinder, die vor dem siebten Geburtstag nicht mehr bei den Eltern schlafen wollten.
    Ich würde überlegen, etwas zu kaufen, was flexibler ist als so ein Mini-Bett. Ich hatte früher eine Matratze auf dem Boden, die kann man auch super als Sprung-Matte nutzen. Meine Mutter hat mir früher Schaumstoff mit Lieblingsmuster-Stoff bezogen und an die Wand um die Matratze gehängt. Oder ihr kauft ein Bett, aus dem man später ein Hochbett machen kann, entweder eins zum Mitwachsen oder dieses Herum-Dreh-Bett von Ikea (google mal, irgendwas mit K). Da kann sich dann im Notfall jemand zum Einschlafen mit reinkuscheln.

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • Also ich würde sie ernst nehmen. Ihr habt es ihr so gesagt, nun müsst ihr auch durch ;)
    Ich würde genauso verfahren, wie es besprochen wurde. Ihr kauft ein Bett und probiert einfach ob es klappt. Wenn ja, ist es gut, wenn nein, dann braucht ihr beim nächsten Versuch keins mehr kaufen, sondern habt schon ein Bett...
    Ich würde aber wohl gleich ein großes Bett kaufen, das dann auch passt, wenn sie älter ist. Dann kannst du dich auch einfach daneben lagen und nachts die Türe offen
    lassen, wenn sie zu euch möchte.

  • sogar meine kinder haben vor sieben jahren im eigenen bett schlafen wollen (und ich dachte, sie ziehen nie aus!).


    natürlich nicht immer, aber doch, ja.


    hmm, keine ahnung, vielleicht suchst du ein bett aus, mit deiner tochter das sich noch zu irgendwas anderem eignet? das zb auch couch oder höhle oder sowas sein kann?
    ein gästebett zu haben fanden wir auch nicht schlecht ;)
    und ist das bett erstmal da, kann es auch einfach genutzt werden, wenn es gabraucht wird.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • ARRRRGGHH Text weg #flop


    Also nochmal :evil:


    Interessant, wann ziehen Kinder denn in der Regel aus dem FB aus? Also eurer Erfahrung nach? In meinen Büchern steht ca. zwischen 2-3 Lebensjahr. Aber wie gesagt, ich hab nie jemanden kennengelernt (außer mal hier im Forum gelesen) bei dem das zutraf?


    Ich möchte meine Tochter ja auch ernst nehmen und auch in ihrem Wunsch bestärken. Aber ich habe da doch so starke Bedenken. Ich frage mich einfach wie das gehen sollen, wo ich sie doch in den Schlaf kuschle und sie total dicht an mir mit ihrer Hand in meinem Ausschnitt (seit ca. 1 Jahr) einschläft. Das geht ja dann irgendwie schlecht? Ich schätze sie ist sich dessen einfach nicht bewusst? Nachts wenn sie kurz erwacht, sucht sie im Bett nach mir und schläft ein, wenn sie mich gefunden hat.


    Die Idee mit der Matraze ist gut und wäre praktisch nur bedürchte ich, dass das nicht der Wunsch meiner Tochter ist. Sondern, dass sie sich ein Bett aussuchen möchte, so wie ich es mal gesagt habe. Wir hätten auch ein kleines Schlafsofa, nur denke ich auch hier dass das nicht dem Wunsch meiner Tochter entspricht. #gruebel hätte ich das bloß anders formuliert, aber ich dachte ja nicht, dass sie sich das jetzt in den Kopf setzt. Was ich bei den Betten aus dem schwedischem Möbelhaus gut finde, ist dass sie sehr niedrig sind und teilweise einen guten Rausfallschutz haben. Problem ist halt, dass ich mich nicht dazulegen kann, glaub ich zumindest #confused
    Klar ein großes Kinderbett wäre praktischer, aber wir haben eine kleine zierliche Maus, ca. 85cm und 10kg schwer, die wäre in so einem -für sie- riesen Bett ziemlich verloren. Hier wäre eigentlich eher ein Babybett was zum Juniorbett umfunktioniert werden kann eher angebracht. Haben wir ja eigentlich auch. Wir haben es nur als Beistellbett umfunktioniert -ein Gitter ab und direkt an unser Bett drangestellt. Würde das ziemlich vermissen, falls sie doch rüberwandert.


    Achja wo wirs grad vom Wandern haben. Auch hier die Frage: Angenommen sie würde tatsächlich (ja ich glaub immernoch nicht dran ;)
    in ihrem Zimmer im Bett einschlafen. So was tun, falls sie nachts aufwacht? Ich/Mann zu ihr rüber und dazulegen (Matraze oder ins Bett) oder Kind holen: WEIL sie schläft nämlich noch im Schlafsack, also sie kann nicht kommen. In meinen Büchern hab ich gelesen, lieber zum Kind legen.



    Fragen über Fragen und letztendlich doch nur alles Theorie hihi ^^


    Aber Danke für Eure Antworten bisher. Bin immer dankbar für eure Meinung und eure Tipps!

  • ich hab hier ein Kind, das ich mit 5 Jahren sanft ins KiZi befördert habe, weil´s mir zu viel wurde (das gleiche Kind wollte mit 4 Jahren ein Hochbett, bekam es und schlief genau 6 Wochen darin, um dann wieder zu uns zu ziehen). Es hat ewig Einschlafbegleitung gebraucht und war auch sonst kein einfacher Schläfer.
    Das zweite ist mit 2-irgendetwas Jahren freiwillig erst zur Schwester gezogen und ein Jahr später ins eigene Zimmer - weil ich nicht so recht dran glauben konnte, daß die Phase anhält, hat sie erst seit ein paar Tagen ein (normalgroßes) Bett, davor war´s nur ein Matratzenlager (war aber okay für sie vorerst). Interessanterweise schläft sie völlig problemlos alleine ein, schläft durch, kommt vielleicht alle paar Monate mal nachts zu uns, geht auch nachts selbständig auf die Toilette, wenn das mal nötig ist - total unkompliziert. Hätte mir das jemand nach den Erfahrungen mit den Großen vorhergesagt, hätte ich´s nicht geglaubt.


    Wenn das Kind also ein Bett will, würde ich ein Bett organisieren und gucken, ob´s läuft. Zurückrudern kann man immer noch.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Ich würde ihr ein Bett kaufen - irgendwann braucht sie es ja ohnehin.


    Mein Sohn ist übrigens mit knapp 3,5 ganz von selbst ausgezogen und hat seither keine einzige Nacht mehr im Familienbett geschlafen.

    You never forget a person who came to you with a torch in the dark.

  • Wieso sollte sie nicht im Schlafsack zu Euch kommen können? der kleine Spezialist kann das ganz hervorragend, seit er sicher laufen kann.


    Ein Bett von 70X160 cm wird Deiner Tochter lange passen. Ich würde es ausprobieren, und wenn sie jetzt doch noch nicht alleine schlafen möchte, das Bett mit vielen Kissen zum Kuschel- und Vorleseplatz umbauen. So ist es nicht unnütz und steht für weitere Versuche bereit.

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Klar wuerde ich ihren Wunsch ernst nehmen. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz was daran so ein grosses Wagnis sein soll. #schäm


    Mir erschliesst sich allerdings auch nicht der Vorteil eines 160x70 Betts, mal abgesehen vom geringeren Platzbedarf. Wenn du ein mindestens 190x90 Bett nimmtst, kannst du dich mit rein legen. Oder selbst drin schlafen, wenn Kind mal wieder im Elternbett schlafen moechte, du aber gerne mal Ruhe haettest. :D


    Von hier noch eine Stimme fuer das Ikea rum-dreh-Bett Kura. Das laesst sich ruckzuck in ein Prinzessinnenschloss, Himmelbett, Piratenburg oder was auch immer verwandeln. Unsere Kleine schlaeft auch seit sie ca 2.5 ist drin.


    Ach ja: Laufen mit Schlafsack ist normalerweise kein Problem. ;) Beim naechtlichen Aufwachen haengt es wohl eher von der Situation ab, wie wir reagieren. Manchmal kommt die fast 6 jaehrige mit ins FB, manchmal reicht ein Knuddel und sie schlaeft weiter...

  • Unser Jüngster wollte als einziger schon früh immer wieder in seinem eigenen Bett schlafen, meist schlief er dann im eigenen Bett ein und ist in der Nacht dann zu uns gewandert. Das tut er auch heute mit 7 noch. Wir hatten dann auch so ein Schweden-Bett in deinen beschriebenen Massen. Also ich würde es kaufen.
    Von den Massen her finde ich es genial, es braucht einfach noch nicht so viel Platz und trotzdem ist es gross genug, dass sich auch mal kurz ein Erwachsener am Abend dazukuscheln kann wenn vom Kind gewünscht. Ausserdem kann das Bett ja auch Tagsüber genutzt werden, als Rückzugsort oder Leseecke.

  • Unsere Großen sind mit ca. 5 und 2,5 gemeinsam ausgezogen (wir hatten sie wg. Streiterei vor die Wahl gestellt: entweder vertragen und friedlich einschlafen oder ins Hochbett ausziehen) Der kleine ist dann mit knapp 2,5 abends ins Brüderzimmer gekommen, hat sich ins untere Hochbett gelegt und gesagt "mein Bett - hier slafen!" Daraufhin bekam der Große ein Einzelbett dazugestellt.


    Unser Hochbett ist übrigens wesentlich kleiner als ein "normales" Bett (wurde mal maßgeschreinert), aber ich kann mich gut dazulegen, schlafe auch regelmäßig dabei ein (ebenfalls gern mit kleiner Hand im Ausschnitt...) Wenn der kleine wach wird, ruft er entweder und wir holen ihn oder er tappst einfach rüber und kuschelt sich an. Vielleicht mal im Sommer versuchen, ohne Schlafsack schlafen zu lassen? Einen Rausfallschutz hat bei uns nur das obere Bett. Ich würde gleich nach einem großen Bett schauen, wenn ihr eins kaufen müsst. Ggf. noch ein großes Kissen oder sowas ans Fußende legen?

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • mein sohn hat auch so ein bett.
    er nutzt es sehr viel.
    nur nicht zum schlafen :P


    es sei denn übernachtungsgäste sind da.
    und wenn jemand fragt, schläft er offiziell immer dort. Es ist ihm wichtig "wie alle anderen kinder auch" ein bett in seinem zimmer zu haben.
    Dann ist es halt bei nichtbenutzung nachts ein spielpalast tags. Hat auch was.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Interessant, wann ziehen Kinder denn in der Regel aus dem FB aus? Also eurer Erfahrung nach? In meinen Büchern steht ca. zwischen 2-3 Lebensjahr. Aber wie gesagt, ich hab nie jemanden kennengelernt (außer mal hier im Forum gelesen) bei dem das zutraf?


    Ich glaube, da gibt es keine feste Formel. Ich war noch bis 9 ab und an im FB, meine Tochter kommt jede Nacht zwischen drei und fünf Uhr rüber aus dem eigenen Bett.


    Ich möchte meine Tochter ja auch ernst nehmen und auch in ihrem Wunsch bestärken. Aber ich habe da doch so starke Bedenken. Ich frage mich einfach wie das gehen sollen, wo ich sie doch in den Schlaf kuschle und sie total dicht an mir mit ihrer Hand in meinem Ausschnitt (seit ca. 1 Jahr) einschläft. Das geht ja dann irgendwie schlecht? Ich schätze sie ist sich dessen einfach nicht bewusst? Nachts wenn sie kurz erwacht, sucht sie im Bett nach mir und schläft ein, wenn sie mich gefunden hat. ?


    Hier wechselt das. Mal legt sich unsere Tochter ganz selbstbewusst alleine ins Bett, möchte nur vorgelesen bekommen und schläft irgendwann ein.
    Mal geht es nur, bei Mama und Papa im großen Bett einzuschlafen und dann tragen wir sie rüber,w enn wir zusammen schlafen möchten, weil das FB langsam zu klein wird und der Kobold nachts auch arg rotiert und damit unseren Schlaf stört. Mal geht gar nichts und Mama oder Papa schlafen mit ihr im FB, während der andere unten auf der Schlafcouch schläft.
    Aber ihr ist es dennoch immens wichtig, ein EIGENES Bett zu haben in IHREM Zimmer.


    Die Idee mit der Matraze ist gut und wäre praktisch nur bedürchte ich, dass das nicht der Wunsch meiner Tochter ist. Sondern, dass sie sich ein Bett aussuchen möchte, so wie ich es mal gesagt habe. Wir hätten auch ein kleines Schlafsofa, nur denke ich auch hier dass das nicht dem Wunsch meiner Tochter entspricht. #gruebel hätte ich das bloß anders formuliert, aber ich dachte ja nicht, dass sie sich das jetzt in den Kopf setzt. Was ich bei den Betten aus dem schwedischem Möbelhaus gut finde, ist dass sie sehr niedrig sind und teilweise einen guten Rausfallschutz haben. Problem ist halt, dass ich mich nicht dazulegen kann, glaub ich zumindest #confused
    Klar ein großes Kinderbett wäre praktischer, aber wir haben eine kleine zierliche Maus, ca. 85cm und 10kg schwer, die wäre in so einem -für sie- riesen Bett ziemlich verloren. Hier wäre eigentlich eher ein Babybett was zum Juniorbett umfunktioniert werden kann eher angebracht. Haben wir ja eigentlich auch. Wir haben es nur als Beistellbett umfunktioniert -ein Gitter ab und direkt an unser Bett drangestellt. Würde das ziemlich vermissen, falls sie doch rüberwandert.


    Tja, die Geister, die man rief :D
    Ich würde sie in ihrem Wunsch auch ernst nehmen und es probieren. Im Zweifel steht dann da ein Bett rum, auf dem man prima rumhüpfen kann. Und das schließt ja nicht aus, dass sie ab und an doch probiert, mal dort zu schlafen. Es ist ein Angebot, was da steht und das sie nutzen kann, wenn sie will. Das finde ich viel entspannter, sie selbst entscheiden zu lassen, wie und wann sie ihre Schlafgewohnheiten ändern möchte.
    Ich sehe auch nicht, warum ihre Zierlichkeit da problematisch sein sollte? Wenn sie schon ohne Gitter schlafen kann, prima. Ansonsten wäre jetzt vielleicht die Gelegenheit, es mal ohne zu versuchen. Und zur Vorsicht kann man Kissen und Matratzen als Schutz davor legen.
    Unterstütze sie doch dabei und hab Vertrauen in sie. Und wenn es erst einmal nicht klappt, ist es nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben :)


    Wir haben bei Aufkommen des Wunsches nach einem eigenen Bett direkt ein Junior-Bett besorgt. Da kann dann auch ein Erwachsener mit drin liegen oder zur Not hin ausweichen, wenn das Kind nachts mal wieder Hubschrauber im Bett spielt. Ich verstehe da nicht deine Bedenken, es zu probieren. Ok, es nimmt Platz weg, aber wenn ihr eh vorhattet, ihr irgendwann ein Bett anzuschaffen, kommt das Problem ja sowieso früher oder später auf euch zu. Maximal ist es dann eine Investition, die vielleicht eine Zeit lang brach liegt und "nur" zum spielen genutzt wird.



    Achja wo wirs grad vom Wandern haben. Auch hier die Frage: Angenommen sie würde tatsächlich (ja ich glaub immernoch nicht dran ;)
    in ihrem Zimmer im Bett einschlafen. So was tun, falls sie nachts aufwacht? Ich/Mann zu ihr rüber und dazulegen (Matraze oder ins Bett) oder Kind holen: WEIL sie schläft nämlich noch im Schlafsack, also sie kann nicht kommen. In meinen Büchern hab ich gelesen, lieber zum Kind legen.


    Hmm...vielleicht überrascht dich auch deine Tochter zum Positiven? Und erst einmal ist ein neues Bett ja auch interessant und erforschenswert. sicher kann es da auch mal "Rückschläge" geben, wenn es dann nicht mehr sooo spannend ist. Aber das ist wie mit sauber werden, essen lernen und anderen Dingen i.d.R. ja auch so.


    Macht sie sich denn nicht bemerkbar? Unsere ruft immer nach einem von uns oder weint auch mal, wenn sie einen schlechten Traum hatte. Wir haben die Türen offen und kriegen das dann meistens direkt mit. Entweder holen wir sie dann oder sie kommt von selbst. Wenn eure Tochter noch im Schlafsack ist, könnt ihr ihr vielleicht auch erklären, dass sie rufen kann und dann kommt jemand von euch (evtl. auch in Kombination mit Babyphon, wenn ihr etagenmäßig auseinander seid?).

    Einmal editiert, zuletzt von nimmermehr ()

  • WEIL sie schläft nämlich noch im Schlafsack, also sie kann nicht kommen. In meinen Büchern hab ich gelesen, lieber zum Kind legen.


    Ähm... also das ist für unseren Ü-BER-HAUPT garkein Grund nicht zu uns Schnuffeln zu kommen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Kinder Im Schlafsack erstaunlich schnell fortbewegen können (und je nach meiner körperlichen Verfassung liebe oder verfluche ich das Geräusch des Reisverschlusses, der beim Laufen über das Laminat schabt).
    Also, hier kommt der Klene von alleine irgendwann, es sei denn er wacht auf weil er was wildes Geträumt hat. Dann ist er zu verwirrt.

    Liebe Grüße


    PS wenn die Groß- und Kleinschreibung nich passt, bin ich gerade einhändig

    Einmal editiert, zuletzt von haenje ()

  • Also unser dreijähriger hat seit einem halben Jahr ein eigenes, grosses Bett im eigenen Zimmer. Er schlaeft so etwa die Hälfte der Nächte darin und kommt dann morgens zwischen 5 und 7 zu uns (quer durch die ganze Wohnung) die andere Hälfte der Nächte schläft er in seinem Beistellbett bei uns im Zimmer. Ich finde das 2. Bett gut, diese Nacht hab z.B. ich und der Kleine drin geschlafen, weil der so ca ab 2 Uhr nachts wach war. Das machen wir öfters, dann kann der Kleine im Halbdunkeln etwas spielen, ich liege im Bett und die anderen können im FB weiterschlafen.
    Wegen dem Schlafsack sehe ich auch kein problem, der Grössere konnte von Anfang an darin laufen und ist auch selbstständig aus dem FB gekommen (so etwa ab 15 Monaten), wenn er nachts aufgewacht ist und niemand da.
    Wegen 'Gitterbett' würd ich mal beobachten, ob sie schon ein Gefühl dafür hat, wo das Bett aufhört. Ich war auch etwas unsicher, als der Grosse ins Einzelbett umgezogen ist, aber er ist erst einmal (letzte Woche) aus dem Bett gefallen, er hat da ein sehr gutes Gespür dafür. Der Kleine ist da noch etwas kritischer, da gehe ich ab und zu nachschauen, wenn er ganz alleine im Einzelbett liegt, das geht (für mein Gespür) nur, wenn er in einer Tiefschlafphase ist, da bewegt er sich nicht. (Wir schaffens nicht immer, beide gleichzeitig ins FB zu bringen, deshalb weichen wir dann aufs 2. Bett aus)

  • Bei uns war es am 23.12 soweit, das sich der Große plötzlich ein Bett gewünscht hat. Ein Rennwagenbett sollte es sein. (Er fand die vor über einem Jahr schon toll, als wir Sachen fürs Babyzimmer besorgt hatten, und ab da haben wir ihm gesagt, wenn er irgendwann im eigenen Zimmer schlafen mag darf er sich ein Bett aussuchen. Das Thema kam immer mal wieder auf. "Ich möchte ein Autobett" "ok, das steht dann aber in deinem Zimmer und dann kannst du da schlafen" mit Tränen in den Augen "aber jetzt noch nicht" und schon war das Thema erledigt, bis wie gesagt zum 23.12) also hat er gleich nach Weihnachten, als die Geschäfte wieder offen waren sich sein Bett ausgesucht und schläft seitdem alleine in seinem Zimmer. Klar, ist noch nicht lange, noch ist das Bett neu und er unglaublich stolz, aber es legt sich langsam etwas. Sogar mein Mann darf sich inzwischen mal draufsetzen, das er vorher nicht durfte. Ist schließlich nur sein Bett!
    Also wenn deine Tochter es will würd ich es machen.

  • Ich würde auch gleich ein richtiges, großes Bett kaufen. Dann ist es nicht so schlimm, wenn sie es sich die nächsten 2-3 Jahre doch noch anders überlegt, und ihr könnt es als Gästebett oder für euch zum Auswandern benutzen. :)

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Ich würde auch ein Bett für die Tochter kaufen. Besser kann es doch gar nicht laufen, als dass sie selbst weiß, was sie möchte.
    Ob sie dann darin schläft oder nicht, ist ja eine ganz andere Sache und in meinen Augen auch überhaupt nicht wichtig.


    Allerdings würde ich gleich ein normal großes Bett kaufen. Das hat den Vorteil, dass man das Kind problemlos in dem Bett einschlafbegleiten kann. Man kann es als Gästebett nutzen oder selbst mal darin schlafen, wenn die Nächte in Familienbett anstrengend sind.
    Und als Platzfresser würde ich es auch nicht sehen, wenn es nicht genutzt wird. Man kann es ja auch tagsüber zum Spielen benutzen, z.B. für die Puppen und Kuscheltiere.

  • Meine Kinder sind zusammen ausgezogen in ein Geschwisterbett, da war der Große 4,5 und der Kleine knapp 2 Jahre alt. Ok, Geschwister hat deine Tochter nicht, aber dafür ja eine Puppe ;)


    Ich würde aber an eurer STelle auch ein großes Bett kaufen, das ist schon praktisch, wenn man da mit (ein-)schlafen kann. Wir haben 1,60x2,00 und passen da jeden Abend zu viert rein zum Vorlesen und Kuscheln, geht alles :)


    Nachts wandern allerdings beide Kinder noch regelmäßig zu uns rüber. DA habe ich mir am Anfang auch viele Gedanken zu gemacht, war aber überhaupt kein Problem. Ich glaube, wir sind in der ganzen Zeit nur 4 oder 5 mal aufgestanden, um ein Kind zu holen, sonst kommen sie so leise, dass ich es oft nicht einmal mehr höre.

    ___________________________________
    Liebe Grüße,
    Anja

    Einmal editiert, zuletzt von Murmel2008 ()

  • Herzlichen Dank für eure vielen Antworten/Meinungen/Anregungen!
    Ist immer schön mal die Meinung/Erfahrung anderer zu hören. Hilft in der Entscheidungsfindung und beleuchtet Dinge auch mal von einer andren Seite.


    Also gut. Mal schauen was sich bis Ende der Woche noch so tut von seitens der Maus und dann gehen wir erneut nochmal 'Betten gucken/probieren'. Schwanke jetzt noch zwischen 70x160 und 90x200. Das Kura (Ikea) ist 90x200 und wie ihr ja schon gesagt habt lässt es sich leicht in ne Höhle oder ein Schloss etc verwandeln. Aber wenn ihr mir sagt, dass auch ein Erwachsener mal ab und zu ins 70x160 passt, dann werd ich das mal im Möbelhaus ausprobieren. Falls es nix ist fahren wir mal in ein anderes Möbelhaus.


    Also unsre Maus konnte bisher nie mit dem Schlafsack laufen. Hat dann immer gerufen, schätze mal dass sie das beibehält, aber mal abwarten, Kinder stecken ja voller Überraschungen #freu


    Dann aber doch noch ne Frage: Wie sind eure Erfahrungen mit dem Alleineinschlafen?


    Sanft nachgeholfen oder hat sich das auch irgendwann von selbst ergeben? Und vorallem ab wann?
    Hatte hier im Forum gelesen, dass es häufig so ist, dass die Kids schneller einschlafen, wenn sie allein einschlafen können? Wir haben hier manchmal 2 Stunden rumgetolle im FB, sie singt, sie klatscht sie redet und das obwohl sie total müde ist. Manchmal hab ich den Eindruck sie kann einfach noch nicht einschlafen und manchmal dass sie es nicht will, weil sie Angst hat was zu verpassen. Gibt es auch Kinder, die allein im FB einschlafen können?


    Vielen Dank! Ihr seid toll! Macht weiter so! #blume