Alte, abgestorbene Hautzellen auf dem Säuglingskopf entfernen - wie?

  • Hallo allseits,
    als unser Jüngster frisch auf der Welt war, hatte er ziemliche Waschfrauenhände und überall gingen abgestorbene Hautfetzchen ab.
    Also ganz normal. Mittlerweile hat er sich längst fertig "geschält", nur an der Kopfhaut hängt noch viel davon. Zusammen mit dem Sebum hat sich da ein zäher, bräunlicher Belag unter den Haaren gebildet. Man kann ihn mit den Fingernägeln mühsam abkratzen, das mag der Fillius aber nicht so gerne. Beim Baden ging das Zeug bisher nicht ab.
    Hat jemand probatere Ideen und Mittel, wie der Schlonz da irgendwann drauf verschwinden könnte?

  • Hier creme ich die kopfhaut reichlich ein und "schrubbe" dann. Immer ein bisschen. Nach ein paar tagen ist es weg

    Seit du da bist sind alle Lichter an
    Marc Forster

  • Viel Babyöl drauf, Mütze drüber, ein paar Stunden einweichen lassen und dann mit dem Waschlappen runterschrubbeln (am besten bei einem Bad).
    War für meine Kinder der wichtigste Babyöl-Anwendungsbereich.

  • beim ölen fing es für den muk total an zu jucken. Das hat er nicht mitgemacht.
    Ich hab nach dem baden inmer nen bisschen Vorsichtig mit dem fingernagel gekratzt. Irgendwann hatte ich alles.
    Ich hatte auch gehört dass das bleiben könne aber irgendwann wurd die kopfhaut rot und gereizt davon. Daher hab ich es dann peu a peu runter gekratzt.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Hatten beide meiner Kinder auch. Wir haben einfach abgewartet und irgendwann war es dann weg. Wenn etwas abgestanden ist, habe ich es vorsichtig vollständig abgelöst.


    Es kann allerdings lange dauern, bis dieser Milchschorf nicht mehr da ist und auch nicht wieder neu auftaucht. Mitunter auch Jahre.

  • Wir haben das hier auch. Mit einölen und dann runter bürsten ging einiges weg. Wir haben aber bis heute noch einiges davon auf dem Kopf und Sohn mag das einölen jetzt gar nicht mehr und kann es auch nicht wirklich leiden, wenn ich es abkratze, also muss es halt da bleiben.

    Kitten (36) with Tiger (35) and Tiger-Cub, the cleverest (6)


    Lachen macht lustig.8o


  • In der Apotheke gibt es ein Gel von , ich meine Avene, gegen Milchschorf. Das funktioniert großartig. Leider etwas teurer :/
    Rumknibbeln und stärkeres Rubbeln wurde hier nicht toleriert .
    Gruß omega.

  • Bei meinem Großen war der sehr hartnäckig ( und er extrem allergisch gegen alles dran rum tun..), da war tatsächlich erst so mit vier alles davon weg...

  • Hatten und haben teilweise alle drei Kinder hier. Wir fahren gut damit mit Schwarztee einweichen und dann runter bürsten. Später mit Öl einweichen und nochmal bürsten. Der Große ist mittlerweile befreit, da kommt auch nix nach. Der Mittlere hatte lange Zeit Glatze, da war gar nix. Als die Haare wueeer wuchsen, kam auch der Schorf zurück, der wird regelmäßig Stück für Stück "behandelt". Der Kleine hat ganz wenig bisher, der ist so gut wie befreit von dem Zeugs

    J. *7/2009 L. *1/2012 M. *8/2016

    Sie haben gewonnen: Brokkoli n015.gif

    "so gut wie es früher war, ist es früher nie gewesen" Hermann van Veen

  • Mhh, hatten meine 3 auch und wir haben nix gemacht. Irgendwie dachte ich mir wenn das so eingrichtet ist, dass fast jedes Neugeborene das hat, dann hat es sicher auch einen Sinn (Hautschutz ???). Mittlerweile hat nur noch die Jüngste etwas Schorf der jetzt nach und nach weggeht durch Bürsten und im Sommer wenn es eh durchs Schwitzen aufgeweicht ist.
    Ich würde das auch wieder so machen wenn es das Kind nicht stört und juckt, sich entzündet oder so.

  • Hatte mein Sohn auch, hab die dicksten Placken auch eingeölt und dann mit einer weichen alten Zahnbürste vorsichtig aus den Härchen gebürstet. Reste kleben 3 Jahre später immer noch am Kopf, auch wenn man es nicht mehr so sieht. Wäre vermutlich nicht so, wenn Haare waschen nicht sooooo schrecklich wäre...

  • Babybene drauf und nach kurzem Einwirken runterwaschen, b.B. auch mehrmals.
    Ist aber ohne weitere Probleme an sich nicht behandlungsbedürftig ( in dem Alter).


    LG Doanka

  • Uuui da kann man sich so viel Arbeit machen!? Ich lass das einfach drauf. Geht irgendwann von selbst weg. Bei meiner Großen denke ich wars so um die 18 Monate-2 Jahre weg...(Und es ist doch grade eh Mützenzeit #nägel :) )