Wie läuft bei Euch der Schulbetrieb wieder an (Konzepte Grundschule)?

  • Ich würde in Erwägung ziehen, das Kind nicht zu schicken.

    Nur hat man da leider keine Wahl, es sei denn man hat ein ärztliches Attest, wegen Vorerkrankung des Kindes und einer im Haushalt lebenden Person. Asnonsten besteht Schulpflicht.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker


    hebamme4u-Ticker

  • Bayern: die 1. und 4. Klassen starten ab 18.5. mit der 1. Gruppe (die 2. Gruppe lernt zuhause). Die Gruppen wechseln dann wöchentlich.


    Der Unterricht für die 1. klasse geht immer nur 2,5 Stunden.


    Die Kinder sollen ein Handtuch mitbringen. (Wo das dann gelagert werden soll? #weissnicht)

    Ich frage mich, wie das logistisch gehen soll, wir haben ja jetzt alles daheim: Fibel, Bücher, Hefte... das ist so viel, das passt gar nicht alles in die Schultasche! Und das soll jetzt wöchentlich in die Schule und wieder nach Hause geschleppt werden?


    Für meine Tochter wird der wöchentliche Wechsel sicher fies, jede Woche die gleichen Tage wäre leichter gewesen.

  • Ich würde in Erwägung ziehen, das Kind nicht zu schicken.

    Nur hat man da leider keine Wahl, es sei denn man hat ein ärztliches Attest, wegen Vorerkrankung des Kindes und einer im Haushalt lebenden Person. Asnonsten besteht Schulpflicht.

    Ich gehe mal davon aus, dass man ein Kind auch "einfach so" krankmelden kann, oder?

    Bei uns war das zumindest immer so und ich brauchte in 9 Jahren, in denen ich ein Kind in der Schule habe, noch nie ein Attest.

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Ebenfalls SN.

    Jede Klasse bleibt strikt für sich. Es wird sicher versetzte Anfangs-/Pausen-/Essens- und Endezeiten geben, aber grundsätzlich rechne ich damit, dass alle Kinder täglich 3-4 Stunden Unterricht haben werden. Im Laufe der nächsten Woche wird das konkretisiert für jede einzelne Schule.

    Auf die Umsetzung bin ich gespannt. Hier sind es 16 Grundschulklassen (4-zügige Schule, 28 Kinder pro Klasse). Wie die sich aus dem Weg gehen sollen, ist mir absolut nicht klar.

    Ich finde die Entscheidung schon sehr gewagt... Aber ob es aufgeht wird die Zeit zeigen.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • wie es bei uns laufen wird sieht man hier:


    https://www.3sat.de/wissen/nan…ch-wieder-schule-100.html


    ist von der vierten Klasse, aber bei der 1. soll es genauso werden.


    Meine Tochter hat nachdem sie den Beitrag gesehen hat gesagt sie will nicht hin. Ich finde es auch unnötig für die zwei Wochen, in denen sie nur den Plan bearbeiten, den die andre Gruppe auch zu Hause bearbeitet.

    Schulpflicht ist mir ehrlich gesagt total piepschnurzegal. Wir werden das so entscheiden, wie es für uns und meine Tochter v.a. am besten ist. Sind ja zum Glück noch paar Wochen.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Hier (Bayern) gehen die 4. Klassen ab kommenden Montag wieder in die Schule, die 1. Klassen starten am 18. 5.


    Es gibt kein Schicht- oder Wechselsystem. Die Klassenzimmer sind groß- und die Klassen klein genug, um alle in einem Zimmer unterzubringen. Der Unterricht geht täglich bis 11:15 Uhr. Die 3 Klassen gehen jeweils durch eine eigene Türe ins Schulgebäude. Die Garderoben werden nicht genutzt, die Jacken und Schuhe werden am Platz gelagert. Im Haus (auf dem Weg zur Toilette etc.) muss ein Mundschutz getragen werden.


    Wie das mit der Pause etc. funktioniert, wissen wir noch nicht.


    Die 2. und 3. Klassen sollen nach den Pfingstferien nachkommen. Wie genau das dann läuft, wissen wir auch noch nicht.


    Es wird also 2 Wochen lang täglich Unterricht geben, dann sind 2 Wochen Pfingstferien und dann sind ja noch ein paar Wochen bis zu den Sommerferien.


    Für uns bedeutet das aber faktisch erstmal mehr Stress als ohne, weil wir ja noch die beiden Kindergartenkinder hier haben. Bis es bei denen wieder los geht, wird es noch dauern, weil wir weder ein Vorschulkind noch Kandidaten für die Notbetreuung sind.


    Ich bin gespannt, ob das für meine Tochter gut ist, weil sie ihre Freunde mal wieder sieht. Oder eher schlecht, weil es ja nur sehen aber nicht wirklich treffen ist

  • NRW, Grundschule, alle Klassen zweizügig. Gestern und heute waren nur die vierten Klassen dran, aufgeteilt in zwei Gruppen, je eine beim Klassenlehrer, eine bei einer Vertretung.


    (In der Parallelklasse von meinem Sohn wurde auch bei der Vertretung bereits ein Film geguckt, Minions, zwei Schulstunden weg für so einen Mist 🙄).


    Jetzt sind alle Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt und es gehen immer die erste Gruppe von der 1.+3. Klassen an einen Tag, dann die zweite Gruppe der 1.+3. Klasse am nächsten Tag und dasselbe nochmal für die 2.+4. Klassen.


    Hat den Vorteil, dass jede Klasse nur noch bei den Klassenlehrer:innen Unterricht hat, keine Vertretung mehr.


    Durch die Feiertage und Brückentage sind alle Klassen/Gruppen noch sieben mal in der Schule, die vierten kriegen noch den letzten Schultag dazu, also noch acht Mal.


    Meine Kinder sind in Klasse 1 und 4, haben also leider keine gemeinsamen Schultage...

  • Laut Schreiben des Ministeriums an die Schulen (Grundschule):

    - die 4. Klassen ab 11.5. in zwei Gruppen, Wochenstundenzahl = 15 (täglich 3 Stunden), kein Unterricht am Nachmittag oder am Samstag, kein wöchentlicher Wechsel (wöchentlicher Wechsel dann auch für die 4. Klassen ab Mitte Juni, wenn die 2. und 3. Klassen auch wieder beschult werden)

    - inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf den Hauptfächern, ausserdem auf Vorbereitung auf den Probeunterricht

    - die 1. Klassen ab 18.5. ebenfalls 2 Gruppen mit reduzierten Stunden (15 Wochenstunden), kein Unterricht am Nachmittag oder Samstag, aber wöchentlicher Wechsel von Schule und Heimunterricht

    - zusätzlich am 18.5. ein pädagogisches Begleitkonzept für die 2. und 3. Klassen, in Kleingruppen

    - Kein Sportunterricht, kein praktischer Musikunterricht (auch nicht in Bläserklassen), keine offenen Materialtische in Kunst, keine Gruppenarbeiten in Werken und Gestalten; evtl fächerübergreifende Arbeiten

    - Ein vollständiger Kompetenzerwerb laut LehrplanPlus wird nicht möglich sein; Im Zentrum sollen also Themen stehen, die nächsthöhere Stufe von Bedeutung sind

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Ebenfalls SN.

    Jede Klasse bleibt strikt für sich. Es wird sicher versetzte Anfangs-/Pausen-/Essens- und Endezeiten geben, aber grundsätzlich rechne ich damit, dass alle Kinder täglich 3-4 Stunden Unterricht haben werden. Im Laufe der nächsten Woche wird das konkretisiert für jede einzelne Schule.

    Auf die Umsetzung bin ich gespannt. Hier sind es 16 Grundschulklassen (4-zügige Schule, 28 Kinder pro Klasse). Wie die sich aus dem Weg gehen sollen, ist mir absolut nicht klar.

    Ich finde die Entscheidung schon sehr gewagt... Aber ob es aufgeht wird die Zeit zeigen.

    ich hab heute vorm Schlafen mit den Kindern drüber gesprochen. Und wir sind uns einig, dass wir echt riesiges Glück haben, dass sie an einer sehr kleinen Schule sind (zweizügig, max. 22 Kinder/Klasse, der letzte Abgangsjahrgang war sogar nur einzügig.. und das mitten in der Großstadt). Ich bin gespannt, was die Schule sich ausdenkt. Aber fände es super, wenn sie um eine Klassentrennung rumkämen (und das dann auch noch funktioniert).. der große (Klasse 3) hat endlich "nennenswerte" Beziehungen aufgebaut.. und bei einer Teilung der Klasse ist ja weniger "Wünsch Dir was" sondern mehr "so isses!"


    Es gibt ganz klar keine Pflicht zum MNS.. nicht mal eine Empfehlung innerhalb der Schule. Wir Eltern sollen sie Kinder nach Möglichkeit mit MNS bringen und ich glaube, wir müssen auch unterschreiben, dass das Kind nachts nicht geniest/gehustet hat..


    Was ihr hier so schreibt, find ich teilweise echt unschön für die Kinder.. #hmpf

  • In der Schweiz startet die Obligatorische Schule am Montag wieder. Der Bundesrat hat zu meinem Unverständnis darauf verzichtet, einheitliche Vorgaben zu machen. Jeder Kanton bestimmt selber. Ergebnis ist ein Flickenteppich mit 26 Lösungen. Der Kanton Zürich und der Kanton St. Gallen haben sich für einen 4wöchigen Halbklassenunterricht entschieden. Es ist für mich völlig unverständlich, warum unser kleines Schulhaus mit 200 Schülern einen solchen Zirkus veranstalten muss, während das Mega-Schulhaus ein paar Kilometer weiter ganz normal öffnen kann, da anderer Kanton. Sogar der schwer betroffene Kanton Tessin startet mit Normalbetrieb. Unserer Schule muss ich ein Kränzchen winden. Sie hat die doofen Vorgaben sehr gut umgesetzt:


    Kinder der gleichen Familien sind in der gleichen Gruppe

    Stundenumfang schwankt von 10 Lektionen wöchentlich für die Kindergärtner bis zu 16 Lektionen für die 5. und 6. Klässler. Zusätzlich gibt es abgestuft nach Alter wöchentlich 2 bis 7 Stunden Hausaufgaben.

    Zeugnis im Sommer wird nicht benotet. Es gibt einen Coronaverweis (kantonale Vorgabe). Unsere Schule macht keine benoteten Prüfungen bis zu den Sommerferien.

    Hort bietet erweiterte Notbetreuung. Devise ist immer noch, Kinder wenn möglich selber zu betreuen.

    Meine beiden (4. und 5.) haben Mo und Do von 8 bis 12 Schule und Di und Do von 13.30 bis 16 Uhr. Mittwoch von 10 bis 12. Die Klassengrössen betragen 12 bzw. 8 Kinder.

    Die Nachbarkinder sind glücklicherweise in der gleichen Gruppe. Am Montag essen/machen Hausaufgaben/spielen alle vier Kinder bei uns, am Donnerstag bei den Nachbarn. Den Rest können wir dank Homeoffice und nicht mehr so kleinen Kindern gut abdecken.

    In der Schule gelten die bekannten Hygieneregeln (Hände waschen, versetzte Pausen, 2 Meter Abstand zu Erwachsenen, Kein Abstand unter den Kindern, Eltern dürfen nicht aufs Schulgelände)

    Ab 8. Juni soll es plus minus normal laufen.

    Malaga mit Mädchen (2009) und Junge (2010)

  • Wattwurm ihr habt ja das gleiche Konzept wie wir. Auch grosse Klasse, es wird nichts geteilt, auch wir haben vier Stunden am Tag, keine Rollierung sondern jeden Tag. Auch für die ersten Klassen. Ich finde das seltsam, das hat sich anders angehört, es war von kleinen Klassen und Wechsel die Rede.

    Ausserdem weiss ich zu 100% das kein Attest bei Risikogruppe abgegeben werden muss, aber im Elternbrief wird es so verlangt. Das finde ich absolut nicht in Ordnung.

  • kein praktischer Musikunterricht (auch nicht in Bläserklassen),

    Mein Sohn ist ja in einer Bläserklasse (Bayern, 6. Klasse). Ich hoffe sehr, dass sie den in den letzten Wochen eingeführten Online-Unterricht für die Blasinstrumente fortführen. Der findet aktuell nachmittags statt.


    Hat für Bayern schon jemand eine Info, wie es mit Ganztagsklassen weitergeht? Bekommen die auch nur die deutlich reduzierte Stundenzahl oder können da die geteilten Klassen wieder Ganztag machen? (also auch wöchentlicher Wechsel, aber eben nicht nur wenige Stunden am Vormittag). An der RS gibt es einen neuen Plan für die Zeiten der einzelnen Unterrichtsstunden - und da steht ab 13:00 tatsächlich "ggf. Nachmittagsbetreuung".

  • Wattwurm ihr habt ja das gleiche Konzept wie wir. Auch grosse Klasse, es wird nichts geteilt, auch wir haben vier Stunden am Tag, keine Rollierung sondern jeden Tag. Auch für die ersten Klassen. Ich finde das seltsam, das hat sich anders angehört, es war von kleinen Klassen und Wechsel die Rede.

    Ausserdem weiss ich zu 100% das kein Attest bei Risikogruppe abgegeben werden muss, aber im Elternbrief wird es so verlangt. Das finde ich absolut nicht in Ordnung.

    Bei uns wird kein Attest verlangt. Man soll einfach Kontakt mit der Schulleitung aufnehmen, wenn man selbst oder das Kind zur Risikogruppe gehört.

  • Hier (NRW) gibt es ein rollierendes System: Jeden Tag ein anderer Jahrgang kommt in die Schule, Klassen werden geteilt. Von 8-12.30 glaube ich. Man könnte Nachmittagsbetreuung dazu wählen, aber nur an den Tagen, an denen das Kind sowieso in der Schule ist. D.h. mein 4.-Klässler wird noch an ich glaube 7 Tagen halbtags in der Schule sein bis zu den Ferien - und natürlich ist das nicht immer der gleiche Wochentag#rolleyes

    Hier ähnlich.

    Mein 1.Klässler geht im Mai 2 Tage zur Schule, im Juni 2 Tage und im Juli ganze 3 Tage. Jeweils 4h bis Mittag.

    Er findet es toll, ich eher weniger #rolleyes


    4. Klasse Förderschule meiner Mittleren hat bis jetzt 1 Tag angegeben, an dem sie kommen soll. Auch nur bis Mittag. Dann wird uns wahrscheinlich ein neuer Termin genannt.

    #super No one is you and thats your power #super

  • unsere GS


    Viertelt die Klassen. Es sind kleine Räume und Klassen mit bis zu 28 Kindern.

    Die 6. Klässler scheinen dauerhaft unterrixht zu haben bis zu den Ferien.

    Montag gehen die 5. und einen Teil der Schuleingangsphase, hier die sogenannten Sonnenkinder aka 1. Schuljahr.


    Die 5. Klassen von Mo bis Mittwoch und die Kleinen Donnerstag und Freitag.

    Zeitversetzt. Die einen fangen 8 Uhr an und die nächsten immer30 min später. 90 min Unterricht, dann Hofpause udn dann nochmal 60 min. Anschliessend Mittgaessen udnd ann nach Hause.

    Wann die 3. Und 4. Klassen dran sind, keine Ahnung. Die Schule isst eigentlich damit schon ausgelastet. Ich vermute mal, dass die 3. Und 4. Klässler dann die Woche drauf gehen und sie so alle 2 Wochen quasi schule haben.


    Im Gym der 6. Klässler gehen die Jahrgänge wochenweise für immer 1 Woche. 5. Und 6. Klasse wurde zusammengefasst zu einem Jahrgang,weil die nur 2 zügig sind, da grundständiges Gymnasium (geht bei uns ja eigentlich erst ab 7. Klasse los).

    Kröti darf allerdings fast 2 Wochen gehen, weil da Feiertag, Brückentag und Abi zwischendurch ist.

    Die Klassen werden geteilt.

    Unterricht ist in der Aula und auch in der Sporthalle geplant. Starten sollen sie hier auch zeitversetzt.

    Ich bin echt gespannt, wie das wird. Kröti startet dann ab 18. Mai bis Ende Mai, dann bis zu den Ferien nochmal 3 Wochen online Unterricht (eingeschränkt, wegen parallellaufendem Präsenzunterricht)

  • Bayern:

    Die zwölf Erstklässler müssen ab 18.5. Mo-Fr von 8 bis 10:15 Uhr anrücken. Sie müssen Masken tragen sobald sie nicht an ihrem Einzelplatz sitzen. Platz soll im Unterricht eigentlich nicht verlassen werden und sie müssen direkt nach der Schule wieder heimgehen. Also kein großes Gequassel mit Freunden. Die Woche vor den Pfingstferien sollen sie dann nicht mehr kommen.

    Ich find es ehrlich gesagt total dämlich. Kind um 8 Uhr abgeben und 2 Std später wieder holen, bedeutet für uns wesentlich mehr Stress, als wenn wir die 2 Std. Schulstoff gemütlich daheim in unserem, inzwischen eingespielten, Tagesablauf daheim machen würden. Die Lehrerin hat uns echt gut mit Material versorgt und hat alles wieder eingesammelt und korrigiert. Von daher kennt sie den aktuellen Stand ihrer Schützlinge und ich bezweifel ernsthaft dass meine Tochter als eine der besten und schnellsten, in dieser komischen Schulwoche irgendwas neues lernen wird oder viel davon hat die anderen auf Distanz zu sehen...


    Der 3. Klässler muss zum Glück vor den Pfingstferien nicht mehr rein. Dem bleibt dieser Schmarrn erspart.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Ich weiß nicht - ich hoffe eigentlich schon, dass bei uns die GS-Lehrerin schon einen Plan hat, was sie in der Anwesenheitswoche jeweils sinnvoll mit den Kindern macht. Meine Hoffnung ist hier ehrlich gesagt, dass sie wieder mehr das eigentliche Erklären und Vermitteln von Stoff vornimmt und in der Daheim-Woche dann mehr Aufgaben kommen, die von einem Erstklässler tatsächlich weitgehend alleine geübt werden können.


    Und man sollte echt bedenken, dass bei Weitem nicht alle Eltern in der Lage sind und/oder die Zeit haben, ihren Kindern neuen Schulstoff zu vermitteln. Ich finde es für die Kinder auch sehr wichtig, dass sie ma wieder persönlichen Kontakt zu Lehrer:innen und zumindest Teilen ihrer Mitschüler bekommen. Insofern finde ich es prinzipiell schon richtig, dass möglichst alle Kinder mal wieder in die Schule kommen. Wichtig aus meiner Sicht ist dabei aber tatsächlich, dass der Fokus auf den Dingen liegen sollte, die eben schwierig alleine zu lernen sind. Ich finde auch, man sollte in diesem Schuljahr außer bei Abschlußklassen weitgehend auf benotete(!) Leistungskontrollen verzichten. Es mag allerdings sinnvoll sein, gewisse "Leistungskontrollen" vorzunehmen um als Lehrer ein Gefühl dafür zu bekommen, wo die Kinder aktuell stehen.

  • Hier auch Sachsen und somit Schulbeginn für alle Grundschüler ab 18.5.


    Details wissen wir aber noch nicht, also was den täglichen Stundenumfang betrifft z.B. Die Vorraussetzungen sind insofern gut, als es eine recht kleine Schule ist, die ein Schul- und ein Hortgebäude hat, verteilen dürfte ganz gut klappen. Außerdem ist der Park direkt über die Straße, so dass auch eine Verteilung für die Pausen machbar sein müsste.

    Allerdings ist es ja eine Ganztagsschule, bin gespannt, ob sie dem auch jetzt Rechnung tragen wollen/können/müssen.


    Meine Wunschliste wäre in etwa so:

    • Start ab 8.30 frühestens, gern später.
    • 4x die Woche 5 Stunden
    • 1Tag optional, ansonsten wieder lernen zuhause.